Beiträge von Ainars

    Hallo,
    es sollte deutlich weniger sein als 500kg. Ausserdem Buchweizen honigt unregelmaessig, nicht jedes Jahr kann man Buchweizen ernten. Es stimmt auch nicht das der Buchweizen wird als Winterfutter ueberlassen, es ist als Wintefutter NICHT geeignet wegen hohen Erhalt von Mineralstoffen.
    Der Honig ist sehr beliebt und unbeliebt. Die meisten von meinen Kunden moegen es nicht, aber es sind die Kunden die fragen nur nach Buchweizenhonig. Und fast immer die sind echte Honigfresser:)
    Mit Imkergruessen aus Lettland,
    Ainars

    Hallo zusammen,
    bei uns letztes Jahr war sehr gutes Heidejahr.
    Dieses Jahr sieht's nicht so gut aus - die Triebe sind nich lang und "saftig", die Heide blueht schon, aber kommt kaum Nektar.
    Bei uns in Kurland der Juni war sehr trocken, in anderen Heidegebiet (in Livland) der Juni war sehr feucht, laut Aussagen von Imkerkollegen die Heide sieht super aus.


    Mit Imkergruessen aus Lettland
    Ainars

    Hallo zusammen,
    vielen Dank fuer die Antworte! Dann der spanische Heidehonig ist kein Heidehonig, sondern der Honig aus der Heide. Und darf nich als "benchmark" betrachtet werden.


    Mein Preis auf der Wochenmarkt ist Eur 4,3 pro 500 Glas. Es sind auch Imker die verkaufen billiger.
    Ich habe auch Norwegische Heidehonigloesener, aber der Presshonig ist mehr gefragt, bei Preisen kein Unterschied.


    Gruss aus Lettland,
    Ainars

    Na ja, dann nicht nur spanische Imkern, sondern auch deutsche Grosshaendler sind schuld:)
    Glaube doch nicht, das der Heidehonig Spanien = Heidehonig Frankreich = Heidehonig Norwegen. 50% Unterschied im Preis ist einfach zu gross, wenn es geht um sehr aehnliche Honigsorten.


    Norwegen und Spanien sind ziemlich unterschiedlich. Habe gefunden das N un F ist Calluna Heidehonig, ESP es wird aus kleines Blumelein gesammelt und das heisst Erika:)


    Ist der Unterschied in Geschmack, Aroma und Konsistenz (so) gross?


    Gruss
    Ainars

    Hallo Kollegen,
    wir haben dieses Jahr gute Heidetracht und ich moechte versuchen meiner Heidehonig nach Deutschland zu verkaufen. Habe nach Preisen in Bienenzeitschriften 2009/2010/2011 geschaut und mir ist aufgefallen das die Preise fuer Heidehonig sind sehr unterschiedlich nach Herkunftsland.
    Waehrend der spanische Heidehonig kostete 4-6 Euro, fuer norwegischen der Preis ist ab ~ 8-9 Euro. Auch der franzoesische Honig ist ein paar Euro teuerer als der spanische.
    Ist auch das Qualitaet und Geschmack unterschiedlich?


    Beste Gruesse aus LV,
    Ainars

    Hallo,
    wir haben dieses Jahr Probleme mit Lieferungen aus Nordzucker und Suedzucker.
    Vor eine Woche ploetzlich wurden die alle Lieferungen gestoppt, nicht nur nach Lettland, sondern auch Litauen, Estland un Polen. Eventuell auch nach andere Laender. Gibt's solche Probleme auch in Deutschland?
    Die Imker, die nicht rechtzeitig bestellt oder abgeholt haben, muessen jetzt das Zucker futtern. Mit Zucker gibt's kein Problem, ausser das es teuer ist, zusaetzliche Arbeit macht und ist nicht so gut fuer die Bienen.


    Gruss aus LV
    Ainars

    Hallo,
    "Nein" auf beide Fragen?
    Zumindest bei KS fuer Begattungskaestchen kann man es machen. Ich hatte vielmals schlupfreife Zellen eingehaengt und auch die Koeniginnen nach 3 Tage Kellerhaft zugesetzt. Es ging problemlos.
    Was mache ich falsch das es geht? :)


    Ist das bei grosseren Einheiten nicht moeglich?


    Gruss,
    Ainars

    Hallo,
    April ist der neue Mai? Bei uns ist es der neue Maerz.
    Ein Teil Voelker hatten die Reinigungsfluege am 13.03 gemacht, die anderen am 3.04. Nur ein paar Tage es war knapp ueber +10 Grad und die Bienen konnten raus. Kein Pollen. Nicht zu sprechen ueber Nektar. Gerade blueht der Hasselnuss, aber morgens war Schneeregen, zur Zeit regnet's und +5 Grad. Scheisswetter.....


    Gruesse aus der Eiszeit,


    Ainars

    Der Artikel habe ich nicht gefunden, aber die Tante Google macht vieles moeglich :)


    Es bleibt nur die Frage ueber Bart. Den echten Bart. Es war Hinweis der Bart zu rasieren, weil die Bienen koennen dort sich verwirren und stechen. Fuer solchen Opfer bin ich nicht bereit. Nein!
    Hat jemand Erfahrung oder Information, ist es moeglich mit einem kurzen Bart den Bienenbart zu machen.


    Gruss aus LV,
    Ainars

    Hallo,
    wenn der Trach kommt, die Mittelwaende werden ausgebaut.
    Ich habe sogar letztes einige Voelker mit Mittelwanden eingefuttert bzw. eingewintert - im September. Der Bedarf von Apiinvert ist etwas grosser, weil die Bienen brauchen Energie fuer das Ausbauen.
    In der Fruejahr die Entwicklung ist etwas langsamer (kein Bienenbrot- Pollenreserven), aber auch in die Schwarmstimmung solche Voelker geraten spaeter. Ich habe gelesen das diese Methode wird oft in Norwegen angewendet, wo der Tracht in der Fruehjahr ist nicht so wichtig und es ist auch gut fuer Prevention von Brutkrankheiten.


    Gruss aus LV


    Ainars

    Hallo Kollegen,
    dieses Jahr ist gutes Honigjahr (gut! :) ) und wird mehr Arbeit (schlecht! :) ) um die Ernte zu verkaufen. Mir hat eingefallen fuer Werbezwecken der Bienenbart zu machen. Es waere auch fuer mich selber interessant.


    Ich hatte Artikel in "Deutsches Bienenjournal" oder "ADIZ" gelesen wie man Bienenbart macht. Ich glaube es war letztes oder vorletztes Jahr. Habe fast alle Ausgaben gefunden, aber nicht der Artikel. Vielleicht es war auch in "Bienen aktuell".


    Vielleicht jemand kann sagen in welche Ausgabe (2008 oder 2009) war der Artikel ueber Bienenbart.


    Mit Imkergruessen aus Lettland,


    Ainars

    Hallo,
    Salz (Peeling) und Honig gehören nicht zusammen.


    Salz macht die Poren offen, Honigt macht die Poren zu.


    Deswegen Peeling am Anfang (1-2 Sauna-Gang)und der Honig in die letzte (dritte oder vierte) Sauna-Gang.


    mfg aus Lettland


    Sauna-Fan Ainars,
    der verwendet in Sauna weder Peeling, noch Honig :)

    Ich wünsche mir, daß man mit dem Kauf eiens Bienenvolkes nicht automatisch zum Imker wird, sondern daß es künftig einen Sachkundenachweis samt abschließender Prüfung gibt. Und wer diese Prüfung nicht besteht, der darf eben keine Bienen halten.


    Hallo,
    dann die Imker werden weniger sein und aus weniger Bienen. Das ist doch nicht was wir wollen?
    Es werden nicht nur weniger Bienen und Honig, auch der Beitrag der jeder Imker leistet für Gesellschaft, nicht nur Bestäubung, sondern das es einfach da ist und auch Information -an Nachbarn, Kunden, Kindern usw. wird weniger sein.


    Vielleicht auch ich wäre nicht Imker geworden. Ich habe zwar im Aelter von 28 Jahren mein erstes Schwarm gekauft, ohne Kenntnisse oder Ausbildung (nur ein wenig Erfahrung vom Kindheit), habe keine Kurse oder Lehrgänge gemacht. Ich hatte (und habe) Interesse für Bienen, mehr als 100 Bücher, Internet und Forum :)
    Wenn ich vor dem Kauf von diesen Schwarm sollte Prüfunge machen und Imkerschein bekommen, ich glaube es wäre nichts.


    Ich fand auch sehr komisch das wenn mein Freund in Deutschland angeln wollte, er sollte Prüfunge machen und Fischerschein bekommen.


    Gruss


    Ainars


    P.S. Der Winter ist endlich da! Es schneit und ist kalt. Ich mag zwar nicht der Winter aber ich habe bemerkt das nach dem Winter kommt der Frühling. Die Schlussfolgerung - der Frühling ist nicht mehr weit! :)


    Hallo!
    Ich wohne und imkere zwar nicht in Deutschland, aber bin in diesem Forum, lese "ADIZ", "Deutsches Bienenjournal" und "Bienen aktuell"(nicht deutsches, aber deutschsprachig). So darf auch ich meine Meinung haben. :) Es gibt auch Allgemeines, dazu in Lettland ist nicht viel anders, auch wenn die Masstaben kleiner sind. Auch bei uns die Hobby-Imker sagen das Berufsimker machen die Preise kaputt, weil die an Abfüller billig verkaufen und Berufsimker sagen das die Hobby-Imker drücken die Preise weil die auf dem Markt oder ab Hof der Honig billig verkaufen, ohne Steuern und brauchen keine Investition um geeignete Schleuderräume und Lagerräume zu bauen.
    Man darf nicht der Hobby-Imker dem Berufsimker gegenüberstellen. Auch wenn die Interessen, die Ziele, die Betriebweisen sind oft anders, der Hauptziel ist eins und wir sitzen in einem Boot. Wenn wir versuchen der Loch in andere Teil des Bootes zu bohren, es wird so wie so das ganze Boot sinken und nicht die Hälfte!
    Wir können viele "Beweise" finden das die Probleme von Berufsimkern kommen. Und umgekehrt. Zum Beispiel, der Arbeit von Koithan Fritjhof (Giessen, 2002) über AFB Ursachen und Ausbreitung.
    Gegenseitige Bekämpfung - es ist das schlechteste Variant.


    Es sind auch die Länder in der Welt, wo Imkerei anders strukturiert als in Europa ist. Kanada erlaubt Importe aus Südamerika. Australien für Kanada war Problem wegen Beutenkäfer. Neuseeland ist Insel und hat sehr strenge Regeln. Du kannst da nicht mal einen Apfel einführen.


    Sorry for "off-topic". :)


    Und schönes Wochenende!


    Ainars