Beiträge von gazdin

    Ich weiß, es is' nicht das gelbe vom Ei, aber wenn du deinen Königinnen einen Flügel schneidest, kommen die das erste Mal erstmal wieder von alleine nach Hause - und dann heißt es handeln, sonst sind sie wieder bei deinem Nachbarn ... oder ganz weg.
    Flügelschneiden würde deine Zorres mit dem Nachbarn wohl nicht ganz beseitigen, aber etwas eindämmen. Letzteres bewirkt meist auch das eine oder andere Gläschen Honig. :lol:


    lg, Stefan

    Hm. Hier geht's erst (langsam) los. Die ersten Drohnen im freien Flug und in freier Wildbahn waren bei mir vor acht Tagen zu sehen. So unterschiedlich kann es sein. Obwohl der letzte Winter kein Winter war, haben sie sich viel Zeit mit der Aufzucht von Drohnen gelassen. Zum Teil wurde selbst Mitte April noch fast nur Arbeiterinnenbrut in den Drohnenrahmen errichtet.

    Mit der Nicot-Kassette habe ich zwar auch keine Erfahrung - aber mit dem Rest schon; finde ich gut durchdacht. Mir ist es einfach zu mühsam Königin zu such, einsperren, etc. Simon hat recht, das Umlarven ist keine Hexerei, das hast du ruck-zuck herausen. Larve suchen - Larve raus - Larve in den Weiselbecher - fertig.
    lg, Stefan

    Hallo Leute!
    Strengt euch doch ein bisschen an. Fünf Seiten in zwei Tagen zu solch einem brisanten Thema kann doch nicht alles gewesen sein! :cool:
    Aber ich gestehe - unterhaltsam wie immer.


    schlumpf : Wenn du noch mehr Unterhaltung möchtest, frag mal nach den Vor- bzw. Nachteilen eines Absperrgitters oder ob man Brutwaben in den Honigraum hängen soll oder nicht. (Da gab's noch ein paar so ein- und durchschlagende Themen, die fallen mir jetzt im Moment aber leider nicht ein. Werden bei Bedarf und Wunsch aber gerne nachgereicht - sollten sie mir wieder einfallen.) :wink:


    lg, Stefan

    Hallo!
    Hast du nur Mittelwände eingehängt? Und vermutlich hast du zw. Brut- und Honigraum auch noch ein Absperrgitter? (Zumindest kenne ich das so von den Hinterladern meines Onkels.)
    Wenn oben nicht wenigstens eine ausgebaute Wabe ist (gelb und unbebrütet reicht), gehen sie mit dem Honig nicht gerne durch das Absperrgitter. Manchmal gehen sie trotzdem rauf, ein andermal nicht. Ich persönlich habe da auch schon schlechte Erfahrungen gemacht - oben nur unberührte Mittelwände, der Brutraum voller Honig und der Schwarm im Baum.
    Ungeachtet der Diskussion, ob nun bebrütete Waben in den Honigraum gehören oder nicht, könntest du die Situation vielleicht noch "retten", indem du die mit Honig gefüllten Waben nach oben hängst und entsprechend viele Mittelwände runter direkt hinter die letzte Brutwabe. Je nach Gegend kann da schon noch was an Honig reinkommen, wenn diverse Sträucher und anderes Grünzeugs jetzt in Blüte gehen (Weißdorn, ...).
    Sollte das Volk noch nicht in Schwarmstimmung sein, werden sie dir dann alles was noch an Honig reinkommt brav nach oben tragen - normalerweise. Aber was ist bei unseren Bienen schon normal. :) Leider besuchen sie keine Imkerkurse. *g*


    lg, Stefan

    Kopf einziehen und ducken, denn es bricht gleich ein Sturm los. *g*
    Wenn du die anderen Threads schon (mit)gelesen hast, wirst du bemerkt haben, dass auf zwei Imker drei Beutenmaße kommen. :-) Is' halt so (im deutschen Sprachraum).
    Du schreibst, du hättest für dich schon ein Maß gefunden. Na dann, passt doch eh, oder? Bienen kann man in beinahe jeder Behausung halten - sogar in Bananenschachteln. Also was soll's.
    Bloß Schaltafeln? Sind die nicht mit irgendwas behandelt? Und ob das dann den Bienen und dem Honig (und dem der den Honig isst) gut bekommt?


    lg, Stefan

    Die Tymolrähmchen wirst du - so wie es aussieht - ohnehin entsorgen müssen. Wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe, wurde uns bereits vor einem Monat am Landesimkertag (Burgenland / A) mitgeteilt, dass diese ab Herbst nicht mehr erlaubt sein werden (und noch andere Dinge, wie Natronlauge zum Auskochen der Rähmchen).
    Offizielle Mitteilungen gibt es noch keine, werden aber wohl noch kommen, wenn sich bis dahin nicht wieder was ändert.


    lg, Stefan

    btw: Den Ludwig gibt es zur Zeit wieder auf ebay. Bin inzwischen aber auf anderem Wege an ein Exemplar gelangt. :-)


    Und wer viel, viiieeel Geld hat, sollte mal auf zvab.com nach "Christ" und "Bienen" suchen.
    Da finden sich:
    - "Allgemeines theoretisch-practisches Wörterbuch über die Bienen und die Bienenzucht". Preis: 600,- bzw. 650,- Euronen
    - "Naturgeschichte, Klassification und Nomenclatur der Insekten vom Bienen, Wespen und Ameisengeschlecht". Preis: 6.360,- (!!!) Teuronen. Irre.

    Also ich habe auch beides am Stand stehen. Als ganz frischer Anfänger hatte ich mich von der Anti-Buckfast-Hysterie anstecken lassen. Als fortgeschrittener Anfänger (nach sechs Jahen Bienenerfahrung) *g* hat sich das gelegt. Die Carnica ist keine schlechte Biene, sonst gäbe es schon lange etliche Erwerbsimker weniger. Aber meine persönliche Präferenz geht inzwischen eindeutig Richtung Bucki. Nicht weil sie soviel mehr Honig bringt oder sanftmütiger oder sonst was ist, sondern weil sie für mich einfach viel leichter zu lenken ist. Kommt die Carnica erst mal in Schwarmstimmung, ist sie in Schwarmstimmung, und die treibst du ihr nicht aus; da is' sie ziemlich stur. Auch die Bucki kommt in Schwarmstimmung. Eine Biene, die nicht schwärmen will, gibt es nicht. Aber sie lässt sich dadurch nicht vom Sammeln abhalten, und wenn du beharrlich bist, vergeht das auch wieder. Ich bevorzuge die Bucki, weil sie (für mich persönlich) einfach "pflegeleicher" ist.


    Lass dich von dem vielen für und wieder nicht von der Imkerei abhalten. Nimm dir eine Biene, fang an zu imkern, sammle Erfahrung und du wirst ganz von allein die Biene finden, die für dich die beste ist.


    lg, Stefan