Beiträge von Jungimker

    sollte ein Volk auf DN jetzt kurz vor der Kirschblüte noch haben,
    bzw. ich bin der Meinung, daß noch zuviel Winterfutter drin ist und damit
    zuwenig Platz zum Stiften.
    Es ist auch viel flüssiger, neuer Nektar schon eingetragen.
    Reichen bei 2 Brutzargen jeweils 2 komplett volle Winterfutterwaben aus?
    (also 4 volle waben)


    Die darüberhinausgehenden Winterfutterwaben würde ich gerne rausnehmen und durch ausgebaute Waben ersetzen, damit gestiftet werden kann.


    wie beurteilt ihr das ?


    mit gruß

    Karl Weiß gibt in seinem Buch "Der Wochenendimker"
    auf Seite 202 eine Übersicht über Trachtangepasste Völkerzahlen für Bestäubung und Honigernte:


    bei einem Hektar Raps wären für die opt. Bestäubung 4 Völker notwendig und
    zuträglich für eine ausreichende Honigernte wären 10 - 20 Völker !


    Soviel zum Thema:
    "
    Deine Bienen futtern meinen Bienen den ganzen Nektart weg !"


    mit Gruß

    beim mit den Bienen anfangen, habe ich mir überlegt, daß
    es mir persönlich wichtiger ist, weniger aber dafür einen guten Honig für mich zu ernten
    als Alternative zu viel Honig und "Standart".


    Deshalb kommt mir auch kein Perizin etc. in meine Beuten;
    in dieser Beziehung lehne ich mich dann lieber an die Bio-Imker an.


    Mein Eindruck ist, daß diese "Philosophie" des weniger ist mehr (mehr an Qualität) auch bei meiner Verwandschaft und sonst.Kundschaft ankommt.


    Ich habe bisher noch keine Werbung für meinen Honig gemacht,
    kein Schild oder Aufkleber an der Tür/Gartenzaun
    und trotzdem hatte ich immer zuwenig Honig !


    Mein Normalpreis ist 4,- und der Mengenpreis (kompl.Kiste) bei 3,50.
    Wenn es dieses Jahr weniger Honig bei mir gibt, dann werde ich den Honig auch über den Preis noch etwas reglementieren müssen.
    (+ 0,25 angedacht)


    Denn einen Verkauf über die Menge macht keinen Sinn, dafür sind die EK-Kosten in Deutschland zu hoch, da komm ich nicht mit und
    der Auslandhonig wird trotzdem billiger sein.
    Aber den will ich ja selbst nicht essen (siehe Honigtest)
    :D


    Aber das muss jeder für sich selbst beurteilen und entscheiden.


    mit Gruß

    Habe heute noch einem schwachem Volk ein Starkes untendrunter gesetzt; getrennt mit dem Absperrgitter.


    Dem Starkem (einzargig überwintert) habe ich vor einer Woche die zweite Brutzarge (DNM) gegeben, weil die Kiste schon so voll mit Bienen war.
    Heute beim Vereinigen habe ich gesehen, das das Leerrähmchen nicht mehr leer war - es war schon zu 90 % frisch ausgebaut !
    Allerdings war es noch nicht bestiftet, aber das wird dann wohl auch nicht mehr lange auf sich warten lassen.


    Von der Geschwindigkeit war ich echt überrascht - zu dieser Zeit;
    wo es doch eigentlich den ganzen März noch sehr kalt war.
    Heute war der erste Tag mit mal wieder deutlich über 10° Grad: 13 °
    und die Weiden waren voller Bienen :D

    Letzte Woche war ich in Hannover / Innenstadt im Kaufhof. Der hat im UG eine große Lebensmittelabteilung und dar war ich doch dann mal sehr neugierig was dort so Honig kostet.


    Mich hat es fast umgehauen:
    der allerbilligste Honig (Raps) kostete 4,19 €,
    Raps im DIB-Glas zu 4,99 € !!!


    Andere Sortenhonige hatten natürlich noch höhere Preise.


    Liegt das an der Innenstadtlage ? Haben wir hier auch ein Stadt-Land-Gefälle ?
    Oder sind die Preise z.B. sonst auf den Wochenmärkten auch so angezogen ?


    mit Gruß

    so wie ich gelesen habe, kann er ca. ab dem 5 Jahr anfangen zu blühen.


    Meine 2 größten werden dieses Jahr 4 Jahre alt.
    Daher bin ich mal gespannt, ob sich nächstes Jahr da schon was tut mit dem Blühen. :D


    Mit Gruß

    Was die Sanftmütigkeit angeht und auch daneben z.B. auch die "Honigleistung" so kann ich nur raten einfach mehrmals den Vergleichstest zu machen.
    Ich konnte im letzten Jahr bei 13 Völkern (davon 8 C. aus Zuchtstoff aus Umlarvaktion - und 5 standbeg. B.) keinen Unterschied in der Sanftmut erkennen. Sie verhielten sich gleich.
    Es kam vorallem auf mich an; wenn ich schnell an die Kisten ran bin und mich beeilen mußte, dann waren alle nicht mehr so "lieb".
    Oder es schon dämmerig wurde.
    Aber wenn ich langsam und ohne Hast war, dann konnte ich auch ohne Schutz Waben rausnehmen und sie waren friedlich.


    Einen Unterschied hatte ich aber doch, die B.-Völker hatten im Durchschnitt 7 kg mehr Frühtrachthonig als die C.-Völker; bei gleichem Standort.


    Ich werde jedenfalls meinen eigenen Vergleichstest weiterführen -
    das macht außerdem auch noch Spaß ! :)

    Mich würde ja mal interessieren, ob unsere Bieneninstitute im Land denn auch evtl. Völker hatten, die im letzten Winter oder jetzt im aktuellen Winter "gestorben" sind.


    Wenn ja, dann würde es mich interessieren. ob es auch die Varroa war !


    Oder sollten dort etwa alle Völker den Winter überlebt haben ?


    Hat jemand dbzgl. was gehört ?


    mit Gruß

    Ein Berufsimker aus meiner Nähe hat im letzten Winter von 300 Völker ca. 100 Völker eingebüßt.
    Mir kann nun keiner mehr erzählen, das die Berufsimker die Varroa nicht im Griff haben sollten.
    Wenn das uns „kleinen“ Hobbyimkern passiert – dann mag das eher verständlich sein, weil wir entweder zuviel oder zuwenig den Bienen gegen die Varroen geholfen haben. Aber nicht bei den Berufsimkern, welche davon leben und ja auch seit längerem schon mit der Varroa umgehen können und müssen, weil es ihre Existens ist !


    Ich hatte letztes Jahr das Glück keinen Winterverlust zu haben; aber ich hatte nur Jungvölker eingewintert und alle Voll/Alt-völker mit AS von Varroen befreit und dann damit die Jungvölker verstärkt.
    Diesen Winter habe ich an der Gesamtzahl gemessen ca. 1/3 Altvölker eingewintert, wovon jetzt schon die Hälfte der Kisten leer sind !


    Pollenmangel war bestimmt auch ein Problem in den heißen Sommer- und auch Herbstmonaten, aber insgesamt habe ich auch ein schlechtes Gefühl, was die Insektizide angeht.


    Wie sieht es bei Euch mit dem Zustand der Altvölker aus ?
    Gibt es ähnliche Beobachtungen?


    (Übrigens treiben die Krokusse schon ihre Blätterstengel aus dem Boden heraus; Vorfreude auf die Blühten ! )


    mit Hoffnung auf wieder mehr Sachlichkeit im Forum -
    das hilft uns allen mehr.


    mit Gruß

    Hatte letztes Jahr einige Bartblumen gepflanzt; im Herbst auch schon mit einem dicken Frostschutz versehen und war ganz hoffnungsvoll, weil sie ja so gute Nektar und Pollenwerte haben.


    Aber leider sind sie im letzten starken und langem Winter alle erfroren.
    Mit der Bartblume werde ich es nicht mehr probieren.


    Meine 3 Bienenbäume hatten nur Frostschäden an den Spitzen, haben dann aber alle seitlich wieder neu ausgetrieben; glücklicherweise.


    Meine 3 Herbstsonnenbrautpflanzen sind alle wieder gut gekommen, und so habe ich im März d.J. die eine mit dem Spaten herausgeholt, in zwei Teile geteilt und wieder eingeplanzt. Die "Mutter-Teilungspflanze" hat nun die meisten neuen Triebspitzen, welche darauf warten, daß es Frühling wird. Ich werde also im nächsten März nun jede Pflanze teilen und damit vermehren.
    Also meiner Meinung empfehlenswert, da frostsicher und hitze- und Trockenbeständig.


    Mit Gruß :D

    Hallo Matthias,


    hier also noch genauere Info´s dazu:
    DN-Segeberger
    gleichzeitig, aber zeitlich versetzt 2 DR im oberen BR
    Platzierung als 2. oder 3. Waben von außen


    Die Nachbarwaben nach innen sind Brutwaben;
    die Wabe nach außen noch teilweise.



    --> Ja ich hatte es auch so gemeint, daß die jeweils li. u. re. angrenzenden Waben dann jeweils immer dicker wurden, so, daß ich das DR nicht mehr von oben einschieben konnte, sondern erst die mind. noch eine Nachbarwabe rausnehmen mußte, um das DR rein stellen zu können.



    m.Gruß

    Hallo,


    mir ist aufgefallen, daß die angrenzenden Waben nach der 2. und 3. und 4- Drohnenrahmenentnahme eine Überbreite bekammen, so, daß ich die Drohnenwabe fast kaum noch raus und wieder leer reinbekommen habe, ohne gleich 2-3 weitere Waben ziehen zu müssen.


    Kann ich das vermeiden, indem ich die Nachbarwaben der Drohnenwabe ihrerseite mit ihrem Nachbarn tausche ?


    mit Gruß

    Hallo,


    mich würde mal interessieren, welches Gewicht haben so Bienen im Durchschnitt - oder umgekehrt wieviele Bienen ergeben zusammen
    einen Kunstschwarm von 1 Kg. ?


    mit Gruß