Beiträge von bisy

    Hallo Franz Xaver,
    dem kühlen Norddeutschen oblag es schon immer
    sich in seiner vornehmen Zurückhaltung zu
    Üben,wobei der Bayer in seiner Maß-vollen Art
    den Hals offensichtlich nicht voll bekommt.
    Ich bevorzuge auch ein alkoholfreies Bier.
    Wobei wir schon wieder beim Thema sind.
    Ich wünsche allen ein massvolles vornehmes
    Bier,jedem nach seinem Geschmack.
    Ein schönes Wochenende,
    Margret

    Liebe Gemeinde,


    nach derartigen Vorträgen trinke ich am liebsten ein gut gekühltes Holsten-Pils,
    und gehe dahin in Frieden.
    Jetzt laßt uns nicht noch über die Biersorte
    diskutieren!


    Viele Grüsse


    Margret

    Hallo alle Miteinander,



    Mir ist es vor ca. zwei Monaten passiert, mein Mann war total empört.
    Er kümmert sich um das Wachsschmelzen und all diese Dinge die ins technische gehen! Wir haben uns in der Vergangenheit immer gewundert das wir immer etwas weniger als andere Imkerkollegen für neue MW bezahlen mussten.
    Er hat den Wachs zweimal geschmolzen und dann den krümeligen Bodensatz noch weggeschnitten, er fand es normal so.
    Aber was wir dann in einer Gitterbox gestapelt sahen übertraf alles was wir an Schweinkram je gesehen hatten. Was wir da an MW u. Wachsblöcken sahen, konnte man vielleicht zur Verbrennung noch benutzen, aber nicht mehr zur MW-Herstellung. Und da sollten sie hin!
    Ohne viel Fantasie kann ich mir vorstellen wie es dann in einigen Beuten aussehen muss.
    Man sollte solchen Imkern einmal solch eine Wohnung oder Arbeitsplatz anbieten!
    Ob sie dann noch Freude am Leben hätten?
    Bei mir werden grundsätzlich alle Jahr die Brutwaben gewechselt, aus dem Honigraum-Bestand in den ich immer frische MW eingebe.
    Bei einer unserer Versammlungen wollte man mir klar machen das dies
    dummes Zeug und Geldverschwendung sei.
    Nun dann bin ich eben dumm!
    Im kommenden Jahr will ich alles umstellen auf Biowachs und dann meinen eigenen Wachskreislauf aufbauen.
    Meinen Wachs braucht dann keiner mehr Entseuchen insofern ist das auch kein Thema für mich und sollte für verantwortungsbewusste Imker gar nicht erst zum Thema werden.
    Wenn wir mal statt Honigmasse, die Honigerzeugung genauer betrachten würden, mit all ihren natürlichen Möglichkeiten, dann brauchen wir nicht
    Noch mehr Wundermittel und Medikamente, und deshalb auch keine Entseuchung der Selben.
    EFB und AFB wären Fremdwörter.
    In der Natur gibt es die Wachsmotte und andere Lebewesen die für die Erneuerung des Wachses sorgen.
    In der Bienenhaltung sollte es der Imker machen, aber den interessiert
    die Masse und das DIB-Siegel, da steht – Echter Deutscher Honig – drauf.
    Wie er zustande gekommen ist, ist dann nicht mehr wichtig.
    Was wir brauchen sind Imker die, die Natur achten und vorsichtig mit Ihr umgehen, und keine Pfennigscheisser, die verseuchten Abfall wieder in den Lebensmittelkreislauf geben wollen.
    Auch wenn er mit viel Energieaufwand, Entseucht wurde!
    Die Veterinärämter sollten einmal unangemeldet bei einigen Imkern erscheinen und die legalen wie illegalen Beuten, das Arbeitszeug und die Räumlichkeiten kontrollieren, und den Damen und Herren dann klarmachen, das sie ein Lebensmittel verarbeiten.
    Ich habe Imker kennengelernt die keinen Honig mehr essen können oder wollen, warum wohl ?
    Bevor es den Menschen gab, gab es die Natur und sie kam gut aus, ohne uns!
    Das musste mal gesagt werden!!


    Ich wünsch Euch viele gesunde Bienen


    Margret

    Hallo alle Miteinander,
    Hallo Thomas,


    nachdem ich wegen dem Hochwasser meine Bienen in Sicherheit weiß, kann ich mich am Forum wieder Beteiligen.
    Ich kann mich über den Fleiß meiner Bienen nicht beklagen, allerdings habe ich auch Frühtracht, Raps und Sommertracht fast vor der Haustür.
    In meinem ersten Bienenjahr (nach zwei Lehrjahren) bin ich mit sieben Carnica -Völkern angefangen, mit einem Durchschnittertrag von 25kg/Volk.
    Zwei Völker holte sich der Winter und die Varroa (Perizin)!
    Wie ich dann merkte, hatte ich Uromas als Königinnen, die ich gleich durch junge Königinnen ersetzte.
    Zum Missfallen meiner alten und erfahrenen Imkerkollegen, mit sehr gutem Ernteerfolg im folgenden Jahr, 45kg/Volk.
    Ich habe dann zwei Ableger mit schönen kräftigen Königinnen, auf Anraten eines erfahrenen Imkers, bei einem bekannten Carnica - Züchter, Standbegatten lassen.
    Mit dem Erfolg das sie langsam ausbauten, löcherige Brutnester hatten und mit allergrößter Kraft ,einzargig, über den Winter kamen.
    Inzwischen machte ich die Varroabehandlung nur noch mit AS.
    Im Frühjahr bekamen beide eine andere Königin und alles ist bestens.
    Gleichzeitig habe ich, gegen den Rat eines erfahrenen Imkers, drei Ableger mit den gleichen schönen kräftigen Königinnen auf meinem Stand belassen.
    Ich muss dazu sagen ich bin hier von einem Berufs - sowie zwei Hobbyimkern umzingelt, und nun kommt der Hammer ; es sind zwei Buckfast – und ein Carnica - Imker. Rassisten ! beruhigt Euch !
    Ich habe also meine jungen unschuldigen Babys auf ihren Hochzeitsflug entlassen. Und sie kamen auch alle zurück und bauten stark aus und hatten wunderbare Brutnester, gingen zweizargig in den Winter.
    Allerdings waren die Töchter dieser Königinnen fast so groß wie die Mutter und hatten zwei goldene Ringe am Hinterleib (Hallo Thomas).
    Meine Bienen sind alle sehr ruhig ich benutze einen Schleier, möchte wenn, nicht ins Gesicht gestochen werden. Ansonsten kann ich im T-Shirt u. kurzen Hosen an ihnen arbeiten.
    Diese drei Ableger aber haben in diesem Jahr sämtliche Erwartungen in den Schatten gestellt.
    Sie sind besonders ruhig, bauten weiterhin stark aus sind sehr wabenständig und zeigten nicht die geringste Lust zum Schwärmen, haben in diesem Jahr einen Honigertrag von 75kg,80kg und 95kg.
    Alle anderen Völker (sieben) hatten zusammen 16kg mehr.
    Sollten sich also vielleicht ein paar Buckfastlümmel über meine unschuldigen Carnicajungfern hergemacht haben ??
    Wo bleibt da die Rassereinheit !
    Einen Grauschleier haben sie nun nicht mehr.
    Verzeiht mir liebe Züchter, Ihr macht Euch bestimmt viele Gedanken und Arbeit, habt Eure Zuchtrichtlinien, Gesetze und meint es bestimmt nicht böse !
    Euren Idealismus in Ehren !
    Aber die Natur hat Uns nicht gebraucht um die Biene zu entwickeln ;
    Freuen wir uns doch lieber an der Natur und den Zufällen die sie erschafft.
    Ich jedenfalls freue mich wie sie mich entlohnt, sie gibt mir Kraft und das Geld so weiter zu machen.
    -Honigzargen tragen u. anschaffen usw.-
    Dieses Jahr habe ich keine Ableger gemacht.
    Im nächsten Jahr werde ich meine Bastarde im Auge behalten und Ableger machen.
    Schauen wir mal was dabei herauskommt !
    Werde Euch dann berichten.


    Ich wünsche Euch viele gesunde Bienen


    Margret

    Hallo alle Miteinander,


    ich beabsichtige im nächsten Jahr meine Arbeitsweise umzustellen.
    Zur Zeit arbeite ich mit der Carnica in Segeberger Beuten, 11 R. DNM
    5 Völker am Waldstand und 5 Völker am Haus, und möchte mich auf
    20 Völker gesamt einpendeln.
    Da ich überwiegend alleine arbeite, stört es mich, im BR 22 Rahmen
    zu Kontrollieren, ebenso ist mir der HR voll Verdeckelt, zu schwer.


    Ich habe nun meine Beuten noch sehr gut in Schuss und möchte keine anderen.
    Lediglich die Rahmen, im BR will ich nun umstellen auf 1,5 DNM, und die Rahmen im Honigraum auf 0,5 DNM auf Halbzargen.
    So habe ich im BR 11 Rahmen zu Kontrollieren und die HR sind nur halb so Schwer.
    Geht doch auch schneller dann?
    Wer arbeitet schon so und hat seine Erfahrung damit gemacht?
    Wann ist der beste Zeitpunkt umzustellen?



    Ich wünsche Euch viele gesunde Bienen!


    Margret

    Hallo Frank


    Ich arbeite auch mit Segeberger Beuten DNM
    allerdings mit Carnica.
    Meine Ableger ein-o.zweizargig behandel ich
    mit 60 % iger AS 25ml Schw.Tuch v.oben,auch die 2.u.o.3. Behandlung.
    Zum Gewöhnen behandele ich grundsätzlich alle
    meine Schatzis als erstes mit 60%iger AS.
    Nach dem Fertigfuttern kommt die Krämerplatte
    mit 80 %.
    Ich mache es schon einige Jahre so und es ist
    mir und meinen Schatzis gut bekommen.


    Viele Grüsse
    Margret