Beiträge von bisy

    Hallo miteinander,


    ich habe es in diesem Jahr probiert und mir zwei Holzbeuten DNM 1,5 Brutraum und in Ermangelung von Flachzargen, Halbzargen als Honigraum zu- und nun schon wieder beiseitegelegt.
    Ich finde Holz auch viel ästhetischer, wäre da nicht das Gewicht!
    Meine Beuten stehen auf einem ca. 25cm hohen Gerüst mit hohem Varroaboden und der 1,5er Zarge, soweit gut und keine Probleme mit Holz, aber dann kommen die Honigräume, die es in Holz nur mit Halbrähmchen gab, voll Honig inklusive Eigengewicht 24kg.
    Meine Styropor Flachzarge mit 10cm Dickwaben bringt es auf 15-16 kg!
    Davon 3-5 oder mehr übereinander bei 160cm Körpergrösse, mein Rücken weiss dann nach 25 Völkern wie schön eine Beutenkontrolle ist!
    Ich hätte keine Probleme Holzbrutraum und Styropor-Honigraum zu nehmen, doch die Zertifizierungsstelle hat sie und verweist auf die bestehenden Bestimmungen.
    Es kann nur ein Bürokrat gewesen sein der diese Bestimmungen geschaffen hat.


    Ich wünsche euch viele gesunde Bienen
    Margret

    Bei einem Vorstand oder einer Institution wo die Funktion der Ämter von mehreren Personen getragen wird, kann bei konstruktiver Arbeit keine einspruchslose Einigkeit herrschen. Wenn aber Einigkeit um des lieben Friedens willen propagiert wird, kommt es zwangsläufig irgendwann immer zu Auseinandersetzungen. Dafür gibt es das demokratische Mittel der Abstimmung, wo die Akzeptanz durch die Mehrheit bestimmt wird und eingehalten werden muss.
    In der Vergangenheit war, und ist doch jede Vereinigung froh wenn sie einen Platzhalter für ein Amt gefunden hat, und es geht in den wenigsten Fällen darum, ob es auch der oder die Fähigste ist. Viele Vorsitzende konnten sich jahrelang in ihrer Selbstherrlichkeit sonnen, weil aus der Versammlung keine Alternativen geboten wurden.
    Viel schlimmer noch sind Delegierte oder Vorsitzende die ihre persönliche Einstellung über den Auftrag der von ihnen vertretenen Vereinigung stellen, ihre Abstimmung öffentlich ausführen und im Hintergrund aus der sicheren Entfernung widerrufen. Die sofortige Konsequenz müsste ein „Rücktritt“ sein, dazu benötigt man aber etwas ähnlich Klingendes - „ Rückrat “.
    Halten wir uns doch einmal eine Hauptversammlung in unseren Vereinen vor Augen,- bei jeder Adventsfeier sind mehr Mitglieder anwesend! Wenn es um Wahlen geht, versucht man erst einmal die Neulinge mit einem Amt zu behängen, ohne Rücksicht um deren Befähigung. Nun, und wenn es mit dem oder der nicht klappt, kommen ja immer wieder ein paar Neue!
    Selbst wollen oder sollen wir nicht, aus den abenteuerlichsten Gründen und Unzulänglichkeiten ein Amt übernehmen. Fehler lassen wir lieber die Anderen machen, haben wir doch gleich gewusst dass es so nichts wird.
    Warum sollten wir uns die Finger verbrennen!
    Zu jeder Hauptversammlung kommen Anträge zur Abstimmung, über deren Formulierung sich die Antragsteller bestenfalls viel Gedanken gemacht haben, nur über die Durchführbarkeit nicht.
    Sollen es die da oben.
    Aber die da oben sind keine Vollzeitarbeitskräfte in ihrem Amt, sondern wie alle anderen auch nur Hobbyisten!
    Ja, und wenn es daneben geht, hat wieder einmal der Vorstand versagt.
    Ich habe als Nordgermanin die Imkertage in Bad Segeberg miterleben müssen, selten habe ich so eine verstaubte Lobby erlebt die sich so präsentierte als käme sie aus einer anderen Zeit. Ich hatte dabei nicht das Gefühl das die alte Dame DIB uns wie eine Oma betreuen wollte, sondern eher nur ihre Adipositas pflegen wollte und auf ihren Rollstuhl wartete.
    Den hat sie bekommen und dabei noch zwei tatkräftige Lenker und Schieber die ihr offensichtlich Beine machen werden.
    Unser DIB-Präsident Peter Maske und Herr Hederer als Präsident der Berufsimker haben etwas gewagt, was sich viele Imker gewünscht haben, es hat etwas in Bewegung versetzt, helfen wir dabei es in Bewegung zu halten.
    Mit Zurückhaltung und höflichen Gesten sind wir dahin gekommen wo wir waren, lasst uns den Rückwärtsgang vergessen!


    Ich wünsche viele gesunde Bienen, ein besinnliches Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Jahr 2009
    Margret

    Hallo Isselbiene,
    auch ich bin ein Nordgermane, und nach meinem Wissensstand stand, und steht der Vorstand des LV S-H mit allen Konsequenzen hinter Peter Maske!
    Liebe Grüße

    Hallo Miteinander,
    ich möchte und werde bestimmt bei dem Thema ""Nectar Management & Checker Boarding"" nicht mitdiskutieren, aber was ist los 2008!


    Kein einziger Beitrag zu dem Thema!
     
    Natürlich bin ich als Imker interessiert an dieser Betriebsweise, denn ohne Schwärme zu Imkern, bedeitet natürlich ein "mehr" an Honig!


    Wer berichtet 2008 zu diesem Thema? Letztes und vorletztes Jahr das Thema schlechthin und bestimmten Leuten nach, die "Erfindung" schlechthin, die die Imkerei auf den Kopf stellen sollte"!


    Hallo Miteinander,


    ich schließe mich Franz Xaver an, auch mich interessiert dieses Thema immer noch, oder haltet ihr es nicht mehr nötig, ein Resümé zu ziehen, um unseren Neid nicht von neuem anzufachen.


    Ich wünsche Euch viele gesunde Bienen


    Margret

    Hallo Michael,


    mit keinem Wort wurde geschrieben das da Bienen drinn sind und schon gar nicht im eigenen Gebrauch.
    Wer soviele Beuten verleihen kann ist sehr grosszügig, oder.....


    Liebe Sabiene,
    Neid ist mir gänzlich unbekannt!
    Jeder bekommt was er verdient.


    Ich wünsche Euch viele gesunde Bienen


    Margret

    Hallo Sabiene,


    auch nach beinahe zwei Jahren nur noch als Forumsleserin, bringst du es immer noch fertig, mich zu verblüffen.
    Wo sind die 120 Völker mit denen du in die Obstblüte fahren wolltest?
    Die hunderte selbstgebauten Zargen?
    Die Tonnen an Honig.
    War zu viel, nicht war?
    Und nur noch 4 Völker CB, ich bin sprachlos.
    Und die Welt dreht sich weiter....
    parbleu!!!


    Liebe Grüße
    Margret

    Hallo Manne,
    ich sehe die Sache total pragmatisch, der DIB ist der Hüter eines Warenzeichens und dessen Hauptinteresse liegt in der Einhaltung der Vorschriften um eine versprochene Qualität zu gewährleisten, und nicht mehr und nicht weniger.
    So gehöre ich zu den glücklichen, angeblich durch Zufall ermittelten, Imkern die im Abstand von wenigen Jahren schon die zweite Honigkontrolle durch den DIB haben.
    Alles Andere haben wir Imker, als Wunschdenken in die Bezeichnung „ Deutscher Imker Bund“ eingegeben.
    Ich mache mir schon lange keine Illusionen mehr dass sich daran etwas ändern wird. Wir Imker müssen umdenken und handeln und zwar fängt das im Kleinen, also im Ort, im Verein oder im Landesverband an.
    Der große Teil der Imker stellt sich hin und weint und greint, weil er/sie der Meinung sind das genug bezahlt wird und sich gefälligst die Anderen die Finger schmutzig machen sollen.
    Das was ich mir unter „ Imkervertretung“ vorstelle, gibt es nicht aber man kann ja schon daran arbeiten!


    Klaus
    Ich war als Imkerin und offizielle Vertretung des Schleswig-Holsteinischen LV in Braunschweig anwesend.
    Sogar mit großem Logo auf der Kleidung und ich stand ganz vorne, solltest Du mich übersehen haben?
    Nun man sagte mir, dass ich nicht mehr wachsen werde!
    Nicht vom DIB geschickt und als Rednerin schon gar nicht, das liegt mir nicht denn ich handele lieber!
    Das Redenschwingen überlasse ich liebend gerne den Anderen, und an Rednern fehlte es ja auch wirklich nicht, Besucher und Imker hätte ich mehr erwartet.
    So war unser kleines Land mit den zahlenmäßig wenigen Imkern ja noch reichlich vertreten.
    Wo waren die betroffenen LV und deren Imker?
    Dass es sich bei der Mehrheit der anwesenden Imker auch noch um Berufs-und Nebenerwerbsimker handelte, erwähne ich nur am Rande.


    Ich wünsche Euch viele gesunde Bienen
    Margret

    Hallo Zusammen,
    Hallo Patrick Weisskorn,


    Deine Aussage das keine Vertreter der Landesverbände vor Ort waren ist unrichtig.
    Eine Delegation der Schleswig-Holsteiner war da, immerhin eine Handvoll Berufs-und Hobbyimker in meiner Begleitung und ich gehöre dem Vorstand des LV an!
    Auf diesem Wege möchte ich Dir lieber Bernhardt und Deinen Mitstreitern für die sehr sachliche und gut organisierte Veranstaltung danken. Es war eine sehr angenehme und souveräne Stimmung und der Zusammenhalt der Imkerschaft war spürbar.


    Ich wünsche Euch viele gesunde Bienen.


    Margret

    Hallo, alle Miteinander


    Tiefgefrorene Zellendeckel fallen nach unten. Hat wohl was mit Physik zu tun.
    Vielleicht schlürfen die Drohnen oder geben irgendwelches Geräusch von sich.
    Innerhalb von wenigen Stunden ist alles ratzfatz sauber und die ausgelutschten Madenhäutchen und abgestorbenen Varroen werden von den Ameisen oder Ohrenkneifern diskret entsorgt.
    Und wie Michael schon schrieb in kurzer Zeit ist alles wieder bestiftet.
    Die Volksentwicklung geht ab wie eine Rakete.
    Ich entnehme den Drohnenrahmen und gebe einen neuen Baurahmen hinein, nach ca. 2 Tagen im Tiefkühlschrank, da passen sie wunderbar in die Schubladen, nehme ich sie heraus und laß sie über Nacht auftauen und gebe sie wieder ins Volk.
    Ich habe sie bisher numeriert also Volk 1 bekommt auch wieder den Drohnenrahmen von Volk 1, kann sein das es nicht nötig ist aber ich habe es auch erst in diesem Jahr probiert.
    Für mich, war alles somit noch nicht spruchreif.


    Ich wünsche viele gesunde Bienen


    Margret

    Hallo Winni 2.


    dann leg mal zerquetschte Bienenmaden auf den Oberträger und sieh mal nach was nachher noch aus dem Stock entsorgt wird.
    Ich habe immer nur die Haut in der Windel gefunden und die wurde wieder von anderen Kreaturen entsorgt!


    Grüsse
    Margret

    Hallo alle Miteinander,
    Passt wieder nicht aber....
    Siehst du Lothar und bei uns hier oben, weil reichlich vorhanden war Rapshonig immer 2. Wahl.
    Nun wo er weniger wurde kommen die Kunden und wollen ihren Rapshonig der vorher immer zu teuer war.
    Ich habe ihn noch reichlich weil nicht billig verschleudert, sogar Kollegen fragen an.


    Grüsse
    Margret