Beiträge von Frank Osterloh

    Gerade auf den Böden würde ich heute immer diese modernen, sehr

    großformatigen Fliesen verlegen um möglichst nur ganz wenige Fugen

    zu haben. Sobald Hubwagen zum Einsatz kommen sollen statt Fliesen

    WU Beton/Estrich geglättet mit gleich in die Oberfläche frisch

    eingearbeiteter Kunststoff Beschichtung glatt aber Antirutsch.

    ich finde: für Kohle darf man mal (hin und wieder) mit anpacken.

    Meine ließen sich irgendwann mit Geld nicht mehr ködern. Bei denen hat

    einfach die work/life balance nicht mehr gestimmt.


    Mein Vize Janik bemüht sich heute sehr Job und Freizeit zu trennen. Wenn

    man wie er die Imkerei hauptberuflich macht lässt sich aber auch mehr

    Struktur in die Nummer bringen, als wenn man Zeitfenster neben einem

    anderen Vollzeitjob nutzen muss. Aber auch bei ihm gibt es natürlich

    Phasen in der Saison wo ihn die Bienen, das Wetter, der Trachtverlauf u.

    die Wanderei richtig "in die Bienenzange" nehmen.


    LG

    Frank

    na ja Frank, hab 4 Jungs, zwar keine Geldanlage... aber irgendwie ähhhm, Maschinenbau

    Bin einfach zu Schwäbisch erzogen

    3 Jungs hab ich groß, 2 Mädels (Teenager) noch voll am Start. Glaube

    ich habe diesbezüglich alle Höhen und Tiefen durch...

    Wenn es darum geht seine Familie für die Imkerei zu versklaven war

    ich temporär sicher Experte darin, bin ich rückblickend betrachtet auch

    nicht Stolz darauf.

    Für alle Böden und ggf. auch die Wände hat sich bei uns Imkerreiniger bewährt, dieser wird pur hier und da auf die Böden gespritzt, anschließend etwas kochendes Wasser aus dem Wasserkocher darauf und dann mit dem Schrubber schön einmassieren. Danach das ganze mit dem Abzieher in die Bodenabläufe und noch mal die ganze Fläche 1 bis 2 Mal mit sauberem Heißwasser und normalem Bodenreiniger nachwischen.


    Peter, ich wehre mich immer noch mit Erfolg gegen ein Entdeckelungsdigensbums

    Wenn Du so ein Dingensbums, mit dem darüber hinaus erforderlichen

    Equipment erst mal hast, willst Du es ganz sicher nicht mehr missen.

    der Preis (rumstehendes teures Geld)

    Hab ich der Holden immer als Investitionen in die Zukunft verkauft.

    Ist alles Spezialmaschinenbau, nach meiner Erfahrung sogar eine gute

    Geldanlage wenn man hohe, namhafte Qualität einkauft. Materialpreise

    und Verarbeitungslöhne kannten in den letzten Jahrzehnten nur eine

    Richtung, es deutet sich keine Umkehr dieses Trends an....

    sogar Profis, leisten sich gar gleich Heißluft-Hochdruckreiniger inklusive Energieaufwand und Rüstzeiten bei Auf- und Abbau und betreiben damit einen riesen Aufwand

    würde ich z.B. nicht machen wenn es nicht so eine riesige Arbeitserleichterung

    und Zeitersparnis wäre. Rüstzeit für auf und Abbau liegt bei jeweils fünf

    Minuten wenn ich mich nicht beeile, etwas (Kraftstrom) und ein paar Liter

    Diesel sowie natürlich Wasser.

    Haben die alle nur den Heiligen Gral noch nicht gefunden oder sind da doch irgendwo noch "fake news"?? Ernst gemeinte Frage, weil die Diskrepanz in diesem Faden ist wirklich riesig...oder auch nur die Ansprüche an das Endergebnis.


    Jedenfalls wirft das schon arge Fragen auf...von der Verwunderung über die Abqualifizierung der allermeisten, vielfach sehr honoriger Teilnehmer in diesem Faden gar nicht erst zu reden.

    Ich für meinen Teil hatte nicht den Eindruck das hier Antworten aus

    gesteigertem Geltungsbedürfnis gegeben worden sind. Der Facettenreichtum

    der Antworten zur Ausgangs gestellten Frage unterstreicht doch nur die

    vielen unterschiedlichen Blickwinkel welche sich in so einer Forumsdiskussion

    abbilden. Das finde ich persönlich aber gar nicht schlimm, jeder kann

    wenn er denn möchte sich daraus für sich nützliches ableiten oder bleiben

    lassen. Dazu kommt natürlich auch das rein menschliche wenn man hsich hier äußert, die Gefühlslage aus der heraus man hier gerade seine

    Zeilen für einen Beitrag im Forum formuliert. Wenn dann mal jemand

    kurz angebunden ist, oder einfach nur sehr salopp formuliert, möchte ich

    ihm das nicht ankreiden wollen.

    Ich kenne Kollegen die mit dem Vereinsschmelzer nach dem Einsatz zur

    nächsten Auto-Waschbox fahren nachdem sie ihn zuvor daheim vom ganz

    Groben gereinigt haben...

    Gut, schnell und einfach geht es mit einem Heißwasser Hochdruckreiniger mit Dreckfräsen Düse. Der leistet in der Imkerei auch beste Dienste zur Reinigung

    von anderen Gerätschaften, Rähmchen usw.

    Wartungsfirmen und Händler nehmen beim Verkauf solcher Reiniger oft

    die Altgeräte in Zahlung, überholen sie und bieten sie dann auf dem

    Gebrauchtgeräte Markt / Ebay an. Die halten dann meist noch ewig durch

    weil ja eigentlich für den prof. Einsatz konzipiert und entsprechend robust.


    LG

    Frank

    Der Liebig hat wohl leider oft genug Recht mit dem Problem hinter den Kisten

    Wenn ich sonst nicht viel mit ihm teile, da gehe ich mit !

    Wie war denn der Winter bei Euch? Hier bei uns gab's ja fast keinen. Wenn die noch genügend Winterbienen erbrüten konnten ist es doch gut

    Es war ein typisch norddeutscher Winter mit einigen kurzen

    Frostperioden, viel auf und ab, gar nicht so günstig für eine

    solide Überwinterung aus meiner Sicht.


    Glück ? 40 x ? Ich erkläre es mir eher damit das die Wintertraube zum

    Teil unterhalb der Rähmchen hingen, die Völker recht stark waren

    (2,5kg - 3kg KS) und sich die Zellen natürlich auch mehr und mehr

    freizehrten. Darüber hinaus entstehen auf der Heide mit ihrer guten

    Pollenversorgung natürlich auch schon einiges an soliden Winterbienen.

    Es ist total einfach, Völker so zu überfüttern, das im Frühjahr das Futter noch da, aber die Bienen weg sind.

    Stimmt exakt - in meinem ersten "Bienenwinter" habe ich so ein Volk verloren. Schön gefüttert und im November waren sie hin, weil so gut wie keine freien Zellen mehr da waren.


    Passiert mir nicht mehr!

    Mein Sohn hatte im letzten Jahr einen Überwinterungsstand dort sind die

    einräumigen Völker (Kunstschwärme gebildet Mitte September 2019 nach

    der Heide) durch einen Fehler der digitalen Zugwaage Mitte Oktober

    heillos überfüttert worden, so das man die Deckel der Beuten im Anschluss

    kaum aufbekam. Die Wintertrauben hingen dann im Winter mehr unter

    als auf den Waben in die Böden. Um es kurz zu machen es gab auf dem

    Stand trotz meiner eigenen Skepsis und erheblichen Vorwürfen meinerseits

    an den Vize keine Völkerausfälle. Im zeitigen Frühjahr wurden überzählige

    Futterwaben entnommen und durch ausgebaute Waben ersetzt. In der

    folgenden Obst- und Rapstracht gab es keinerlei Ertragsunterschied zu

    Völkern anderer Überwinterungsstände. Schon um mir jedoch die Arbeit

    im Frühjahr zu sparen würde ich eine totale Überfütterung vermeiden

    wollen.


    LG

    Frank

    Wie macht ihr eigentlich die Honigschläuche sauber? Mit Wasser spülen und danach irgendetwas zum trocknen durchziehen?

    Wir spülen die Schläuche und VA Rohre mit Heißwasser durch und benutzen dafür die

    Honigpumpe(n) welche dabei ebenso gespült werden. Am Ende geht das dann einfach in

    den Bodeablauf. Kein Rohr oder Schlauch hängt bei uns gerade, so das die Schwerkraft

    und die Klimaanlage die Trocknung letztlich übernimmt.


    Nach der letzten Schleuderung der Saison wird eh der ganze Sauber-/Hygienebereich

    mehere Tage auf Links gedreht. Sprich Böden, Decken, Wände, Beleuchtung, Kabel-

    kanäle und alle Maschinen einer Grundreinigung unterzogen, alle Hygienepaletten

    aus dem Lager heiss gekärchert uvm.


    LG

    Frank

    wer ist das Eichhörnchen, das die Zargen und die Gläser in den Keller runter und wieder hoch trägt?

    unser Abfüllraum ist leider auch seit Jahrzehnten bei meinen Eltern im beheizbaren Keller. Leider ist kein Fahrstuhl oder Rampe möglich.

    Eventuell kann so etwas den Rücken des Eichhörnchens entlasten: Treppen Lasthilfe

    Geschleudert wird an den Ständen

    Hast Du davon zufällig Fotos ?

    Bei aktuellen Hitzewellen im Juni-August ist der Keller eher ein angenehmer Arbeitsplatz als ein Bienenhaus mit Pappdach.

    Ich habe seit vielen Jahren ein Klima-Splitgerät im (ebenerdigen) Schleuderhaus, leistet

    sehr angenehme Dienste und hält auch gleichsam die Luftfeuchte niedrig

    Marc, noch ein Tipp. Mache Dir alle benötigten Versorgungsleitungen Decken hängend

    zu den Arbeits-/Maschienenplätzen, so Energiewürfel die mit Zuleitung an der Kette hängend

    wie diese: Energiewürfel hängend , gibt es auch mit zusätzlichem Druckluftanschluss

    Energiewürfel mit Druckluft.

    Auf dem Boden liegende Kabel oder Leitungen sind immer ein Problem bei der Reinigung

    bzw. für die Grundhygiene. Abgesehen davon ist die Installation mit ein paar Deckenhaken

    und Kabelbindern sehr einfach zu realisieren.


    LG

    Frank