Beiträge von Frank Osterloh

    Winterbehandlung ist noch nicht entschieden, haben sie die letzten drei Jahre weggelassen und sind gut damit gefahren.

    Wie stellt ihr den Milbenbefall denn aktuell fest und ab wann entscheidet ihr für/gegen eine Behandlung? Wir können hier bei uns die (besonders störungsfreie) Windeldiagnose leider vergessen. Habt ihr Spätsommer-TBE mit anschließend OX-sprühen gemacht?


    Schöne Grüße - Matthias

    Wir öffnen verdeckelte Brut.

    Jungvölker werden hier zum großen Teil als KS gebildet, Wirtschaftsvölker bzw.

    Brutscheunen auch über dieses Verfahren verarbeitet. OS-Sprühbehandlung

    dann in der KS Kiste gut zu realisieren.


    LG

    Frank

    Mein Vize hat hier auch alles schon soweit auf Stand. Altwaben/Wachs ist

    eingeschmolzen, Rähmchen abgekocht, Begattungkästchen sauber, MW vom umarbeiten zurück. Aktuell ist halt viel Honig abfüllen/etikettieren angesagt,

    wenn es dann hoffentlich auch bald mal tagsüber Frost hat werden noch

    die Futterzargen abgeräumt und dabei dann gleich Futterkranzproben

    gezogen. Winterbehandlung ist noch nicht entschieden, haben sie die letzten

    drei Jahre weggelassen und sind gut damit gefahren. Ein paar Eimer Farbe

    stehen noch bereit wenn es mir in den Fingern juckt....


    Per heute sitze ich wieder an der Planung für die (virtuellen) Celler Imkertage

    am letzten Januar Wochenende 2021. Dabei wird es übrigens auch wieder

    Stammtisch für Imker in Form einer Videokonferenz am Samstag Abend

    30.01.2021 geben.


    LG

    Frank

    Imkere in der Segeberger. Folien und ähnliches vor 25 Jahren

    abgeschafft. Sind einfach ein Teil zu viel. Wenn da was aus

    etwaigen Ritzen dampft ist das problemlos zu vernachlässigen.


    LG

    Frank

    Die Osterlohs zeigen auf YouTube den kraft ex wanderheld

    Zum wandern ist der genial, weil mit Mega kräftigem Antrieb ausgestattet,

    und sehr robust. Wenn einem aber sein Rücken wirklich was wert ist, führt

    nach meiner Ansicht bei ein paar mehr Völkern wenig an einem System wie

    dem EasyLoader vorbei.

    Zumindest um diesen bei Völkerkontrollen / Fluchten legen hinsichtlich des

    hebens von schweren Honigräumen gänzlich zu entlasten und flott mit der

    Arbeit voran zu kommen. Davon gibt es ja derweil auch etliche Abwandlungen

    und Eigenbauten.


    LG

    Frank

    In der Heide gibt’s doch bestimmt noch ein paar Korbimker, oder Frank Osterloh ?

    Einige Bienenväter hier in der Gegend, und bei mir im Verein halten

    noch Völker in Körben. Kurse zum flechten werden ab und an vom

    Bieneninstitut in Celle angeboten, meist mit Ingo Lau als Dozenten.

    Ich habe auch noch ein paar Körbe auf dem Boden rumstehen, das

    Thema hier inspiriert mich gerade den einen oder anderen mal wieder

    zu besetzen. Mein Vize hat in seiner Ausbildung auch einen kleinen

    Korb flechten müssen. Bei Ebay-Kleinanzeigen werden immer wieder

    Körbe hier im Norden angeboten, oder bei Ebay selbst. Einfach

    "Bienenkorb" oder "Lüneburger Stülper" eingeben.


    LG

    Frank

    Zitat von Beeg: Btw, hatte noch nie 4/5 HR auf einem Volk, maximal drei, aber das geht auch locker..

    Ohne Angabe des Zargenmaße, ist diese Angabe ziemlich gaga.

    In der Saison 2019 hatte mein Vize (2 Meter lang) auf einem Wanderstand einige Völker mit 1BR+5 HR (DNM Segeberger/1BR), das ist dann körperlich schon sehr heftig und absolut kritisch zu sehen, wird eigentlich durch Zwischenernten vermieden.


    Weitere Hilfe beim anheben von schweren HR zur Völkerkontrolle oder dem

    einlegen von Fluchten können am Markt erhältliche Kippvorrichtungen sein

    (für meinen Geschmack gerade bei ein paar mehr Völkern zu umständlich).

    Darüber hinaus böte sich für etwas größere Imkereien ein Easy Loader an, den

    gibt es ja derweil ich verschd. Varianten und Abwandlungen und mannigfach

    auch schon als Eigenbauten. Damit ist heben dann wirklich Geschichte.


    LG

    Frank

    Es ging um Abstellmöglichkeiten für Honigräume während der Schwarmkontrolle ohne sich den Rücken kaputt zu machen.

    Ich liebe die einfachen aber praktischen Helfer. Ein sehr lieber Kollege

    (Berufsimker Horst Nette) hat für seine auch sehr liebe Tochter Heidi

    die Hebehilfe auf dem Bild konzipiert, von ihr ist auch das Bild.

    Der "Galgen" welcher als Hebel dient kann auch nach links bzw.

    rechts geschwenkt werden um die gefasste Zarge einfach auf der

    Nachbarbeute abzustellen.


    LG

    Frank


    Dönerbuden gibt es gefühlt aber mindestens so viele wie Imker, dennoch haben die das trotzdem völlig einheitlich und vor allem einig geschafft.


    Warum schaffen wir Imker das nicht?

    Weil die Masse der einheimischen Imker vom Honigverkauf nicht die Familie ernähren,

    und seine Sozialversicherung, BG etc. davon bezahlen muss. UND weil die Jungs vom

    Döner Grill nicht nur wollen das sich der Spieß dreht sondern auch der Taler in der Börse.

    Der Geschäftstrieb in der Fremde ist ihnen förmlich angeboren und das Minderheitsgefühl

    in der neuen Heimat fördert die Solidarität untereinander. Religion lass ich mal völlig

    außen vor.


    LG

    Frank

    Daneben stehen die 500g Honiggläser des regionalen Imkers für 4,99€. Die gehen am besten weg. Den Verkaufspreis bestimmt Edeka.

    Ich arbeite jetzt seit 20 Jahren mit selbstständigen Kaufleuten der EDEKA

    zusammen, das lief immer fair und auf Augenhöhe. Niemals gab es ein

    Preisdiktat, im Gegenteil. Notwendigen Preiserhöhungen meinerseits

    wurde in all den Jahren niemals widersprochen. Mein günstigster Honig

    startet dort mit 6,49€, der teuerste liegt bei 12,99€. Und seit versichert

    das die Ware nicht im Regal einstaubt. Ab und an muss man natürlich

    auch mal an den starken Verkaufstagen von Do-Sa ganztägig in den

    Läden präsent sein und Arbeit direkt am Kunden tun, das gehört dann

    einfach dazu.


    LG

    Frank

    Was "darf" der Honig kosten - diese Frag kann z.B. eine Marktrecherche beantworten.

    Wir haben gesehen - bei Bio-Honig kann das schnell über 25€ sein.
    Es wäre als keine Schande für einen Regionalen Honig - kein Bio - 20€ zu nehmen. In 500g ev. bisschen drunter, in 250g oder kleiner auch gerne mehr.

    Da erscheint doch dieses Angebot (ab morgen bei LIDL) geradezu pervers:

    Die zur Stärkeverzuckerung eingesetzten gentechnisch veränderten Enzyme sind nicht

    kennzeichnungspflichtig. Den meisten scheint nicht bewußt zu sein, dass diese in fast allen Nahrungsmittelbereichen eingesetzt werden; auch beim Futtersirup in der Imkerei.

    Daher bin ich der Meinung das sich alle Imker überlegen sollten zur

    Winterauffütterung nur noch Bio-Zucker zu verwenden.

    Gilt auch für mich selbst.