Beiträge von Lothar

    Hallo Obstbrenner.Glaube fast, Deine Königin ist nicht ausreichend begattet worden oder hat versteckte körperliche Mängel!Am besten das Volk umweiseln (wenn es gesund und stark genug ist)oder auflösen.

    Über die oben genannten Bienenpopulationen würde ich gerne mehr erfahren. Mit den Carnicalinien aus dem Alpengebiet bin ich nicht so ganz zufrieden. Sie scheinen mit unserem Klima nicht zurecht zukommen.Die Karpartenbiene soll aus einem ähnlichen Klima wie unseres stammen und dürfte hier besser klarkommen als die Alpencarnica.Auch soll ihr Brutverlauf dem der N-Bienen ähnlich sein,so das sie mit schlechten Frühjahren besser fertig wird.Wer weiss mehr darüber?

    Habe gelesen, dass die Carnica in ihren Ursprungsgebiet keine oder kaum Krankheiten der Brut kannte.Macht es Sinn eine Biene einzuführen und/oder zu halten in einen Gebiet, wo es zumindest die europäische Faulbrut gibt? Hat man sich da nicht genug Gedanken gemacht? Wird eine "Bienenrasse" die in ihren Verbreitungsgebiet mit vielen Brutkrankheiten konfrontiert wird, nicht besser mit Faulbrut und Varroa fertig?

    Hallo Werner Egger,ob Du Deine Kästen einfach anders aufstellen kannst,hängt von den Örtlichkeiten bei Dir ab.Jetzt sind die Bienen schon auf die Lage der Fluglöcher eingeflogen.Wie genau kann man sehen, wenn man eine Beute nur etwas tiefer oder höher stellt!Die Bienen landen dann auf den Stirnseiten der Zargen.Ich würde eine Wanderung vorschlagen und nach etwa 3 Wochen die Völker neu aufstellen oder hinter den Beuten Hindernisse aufstellen,die die Bienen überfliegen müssen, damit Du geschützter stehst.

    Hallo Hans, Dein Problem mit den stechwütigen Bienen könnte meiner Meinung nach auch folgende Ursache haben:die Bienen fliegen ihre Fluglöcher mehr aus der hinteren Richtung an.Wenn Du die Völker bearbeitest störst Du sie beim Anflug und sie werden dadurch aufgeregt.Diese Aufregung überträgt sich dann auf die Stockbienen.Das würde sich mit Deiner Aussage decken,das Du beim Betrachten der Fluglöcher nicht belästigt wirst.Bei Bienenhäusern ist das ähnlich.

    Die Stechversuche sollten den Einfluß der Carnica und der Buckfast in Nachfolgezuchten auf die Landbiene aufzeigen.Dabei zeigte sich, daß die Buckfast-Nachzuchten besser abschnitten als die Carnica-Nachzuchten.Das Ergebnis passte wohl dem Hauptgeldgeber DIB als Carnica-Verfechter nicht.Das wird wohl auch der Grund sein,das über die Stechversuche so wenig erwähnt wird.

    Hallo Wendt von Gemmingen.In Deinem Beitrag vom 7.4. erwähnst Du Fütterung mit Honig-Schaum.In einem weiteren Beitrag das Du ihn von einen anderen Imker bekommen hast.Nach- und Reizfütterung mit Honig ist ja auch eine altbekannte Methode.Ich würde aber dafür nur Honig von eigenen Völkern nehmen,schon wegen Faulbrutgefahr!Ferner ist es immer noch besser im Frühjahr ein paar Futterwaben wegzunehmen als zu füttern.Volle Honigtöpfe wünscht Lothar

    Hallo Winterfritz.de.Srrohkörbe wurden von germanischen Völkern benutzt,Klotzbeuten von slawischen Völkern.Die Blütezeit der Korbimkerei war wohl die Heideimkerei.

    Von einem älteren Imkerkollegen konnte ich folgendes über die Caucasia erfahren:Sie hat einen längeren Rüssel und auch einen längeren Stachel!Meine Familie traut sich nicht mehr in den Garten.Soweit diese Aussage des Imkers.Ich selbst habe keine Erfahrung mit dieser Biene.Gelesen habe ich,dass in Russland mit Kreuzungen der Caucasia gearbeitet wird.Die angeführten schlechten Eigenschaften werden darin auch erwähnt.Noch zum Thema Bienenrassen:Wer hat Erfahrung mit der Carpatica?Sie soll eine sehr gute Biene sein.

    Zum Thema Honigraumfreigabe:Oft wird empfohlen,Mittelwände und ausgebaute Waben abwechselnd einzuhängen.Bei stark eintretener Tracht(wünschenswert)werden manchmal die ausgebauten Waben zu Dickwaben ausgebaut.Honigraum nur bei gut entwickelten Völkern! 8.