Beiträge von toyotafan

    ....Besonders viele dieser Bienen tauchen kurz nach dem stärksten Vorflug auf.
    Oder wie heute nach dem ersten Ausflug nach zwei oder drei Regentagen...


    also nur mal so als Theorie:


    Auf Grund des miesen Wetters sind die frisch geschlüpften Bienen gezwungen den eingelagerten an stelle des frisch eingetragenen Pollen zu fressen. Wenn jetzt dieser eingelagerte Pollen mit irgend einem Mist belastet ist, dann könnte es eine Erklärung sein. Denn mit dem eintrag von frischem unbelasteten Pollen geht es ja wieder weg
    oder?


    Ist das eine Form der Maikrankheit?
    Also Wassermangel in Verbindung mit den Varianten Bakterien, Pilzinfektion oder Hahnenfußnektar?
    Beobachtet wer ähnliches?


    ....


    Die Maikrankheit kam in jener Zeit sehr verstärkt auf, als DDT und E605 eine immer breitere Anwendung fanden, ja bis hin zum Forst und den privaten Hausgärten. Mit dem verschwinden von DDT und E605 war der ganze Spuk vorbei. Ja früher gingen ganze Bienenstände an Nosema und Mai Krankheit zu Grunde!


    So wie jetzt mit den Neonics und den verstärkten Varroa Probleme?


    Das sind jetzt nur meine rein privaten Gedanken für die ihr mich jetzt auch gerne wieder steinigen dürft


    Es gab aber auch Bienenzuchten die waren sehr Anfällig auf Tracheenmilben

    Ja so ein Jahr wie das jetzige zeigt ein mal mehr, was eine wirklich schwarmträge Biene so alles kann.
    Denn wenn du jetzt an die Völker kommst und da sind ausgebissene Schwarmzellen da und auch noch alle Brutstadien, dann sagt das viel, für mich sogar sehr viel! Das gilt auch für F1 oder F2 oder gerade dort sieht man dann in solchen Jahren, welches Potential in der Genetik tatsächlich steckt und ob diese Schwarmträgheit eventuell nicht auf "verdeckter" Kalkbrutanfälligkeit beruht.


    Alles andere hängt eben in den Bäumen oder wird spätestens Morgen abhauen. Im weniger schlimmsten Fall haben sie dir umgeweiselt. Aber selbst das finde ich schon nicht mehr akzeptabel. Für mich als Waldhonigimker (und dann auch noch jemand der versucht davon zu Leben) in Grunde der wirkliche Verlust. Denn da fliegt dir gerade die Ernte davon.
    Doch was kann man dagegen tun?
    Es ist genau diese Chance in so einem Jahr diese gewünschte Genetik zu finden. In anderen Jahren kann man das nicht so leicht ausselektieren.
    Nach dem Motto, wer nicht bei mir bleiben will, der darf gehen! Ich halte ihn nicht mit extra dingen auf!
    Also ich mache mit diesen Bienen einfach kurzen Prozess und teile sie auf, wenn ich sie erwische! Der eine oder andere geht mir dann zwar dennoch durch die Lappen, aber das erfreut dann meist die andern. Und diese Imker dürfen Bienen mit dieser Genetik dann auch gerne haben. Also ist es im Grunde auch kein Problem.


    Zum Wassergehalt:


    Ja also wenn ich das von dir (Hornet) richtig verstanden hab, hast du Königinnenableger gemacht. Dann war das Hauptvolk mal weisellos? falls es so war, wundert mich es nicht wenn der Honig zu dünn ist! Da fehlt einfach die Generation der "Eindicker" und wärme fehlte dann natürlich auch bei der Wetterlage!

    Die Blütenblätter verkleben durch starken Regen, wenn dieser praktisch in den Baum gelangt. Die Bienen kommen dann nicht mehr "gut" dran und letztlich fallen die Blüten auch vorzeitig ab. Bei Starkregen liegen sie gleich am Boden.

    ...Allerdings gebe ich dir gern Recht, daß es schon Unterschiede im Totenfall (ganz allg.) zwischen verschiedenen Völkern und Ständen gibt. Solange das aber nicht eine "Schippe toter Bienen" ist würde ich mir nicht zutrauen zu entscheiden, ob das ein natürlicher Prozeß oder eine PSM-Vergiftung sein könnte.


    Also ich versteh diese Einstellung nicht ganz, oder hab einfach ein Problem dies nachzuvollziehen, denn wenn man Tote vor den Fluglöchern findet, dann ist es schon sehr weit! Dann hat in aller Regel eine der Anwender ganz sicher was Falsch gemacht. Dieses Schadbild kommt ja aus den Zeiten der Kontaktgifte alla DDT und E605. Dieses Schadbild passt aber heute nicht mehr zu den "modernen" PSM.
    Auch daher weil eben durch diese umfangreichen Zulassungstest, gerade dieses Schadbild nicht mehr entstehen sollte!


    Mir machte dieser "schleichende" Bienenschwund viel größere Sorgen. Wenn zu der angelegten Brutmenge dann entsprechend weniger Bienenmasse da ist, das ist dann doch auch ein Schaden. Plus der Kontamination aller Bienenprodukte. Nicht nur dem Honig! Das ist doch erschreckend was da inzwischen alles gefunden wurde!


    Dafür schenken dann noch manche Imker ihren Rapsbauern Honig, als Dankeschön fürs Bienenaufstellen!


    Wobei ich nicht mal die Raps Bauern richtig böse sein kann. Denen wird ja versprochen, dass sie das dürfen und es soll ja den Bienen nichts machen!


    Ja für die Wirkstoffe alleine mag es auch stimmen und auch nur wenn man den Nektar betrachtet.


    Aber wie schon Paracelsus es treffend sagte: "Allein die Dosis macht es dass ein Gift erst zum Gift wird°


    oder anders rum, es ist die Summe von allem!


    Und bei der Kälte jetzt mit den zusätzlichen Brutnesttemperatur sinkenden Nebenwirkungen wunderbar für die Varroavermehrung


    von daher hat

    .
    Think positiv!


    genau den Nagel auf den Kopf getroffen

    und aus den Chaos ertönte eine Stimme und sagte:
    sei froh und lächle, denn es könnte schlimmer kommen
    und ich war froh und lächelte
    und es kam schlimmer!

    äh Andreas,


    das gibt es wirklich


    meine den Honig verkaufen bevor man diesen geerntet hat!


    Als ich 18 Jahre alt wurde und endlich selber Geschäfte machen durfte, da hab ich das selber gleich mal gemacht. Wollte es ja besser und schlauer machen. Allerdings waren da die Kisten schon so gut wie voll und die Eisheiligen und auch die Schafskälte längst vorbei!


    und noch was. An der Energiebörse mischt der DBIB schon kräftig mit!


    Flower-Power ist das Stichwort


    nix für ungut Ironieknopf war ja Erkennbar

    das ganze könnte auch mit der Brutnesttemperatur zusammen hängen


    Laut Tauz "backen" sich die Bienenvölker die Art an Bienen selber zurecht


    Brauchen sie langlebige wird länger und mehr geheizt brauchen sie nur kurzlebige wird nicht so viel Energie verbraten


    Der schiedende Imker kennt dieses Phänomen doch viel zu gut