Beiträge von toyotafan

    Hallo,
    wenn die Bienen Scharmstimmung im fortgeschrittenen Stadium haben, dann bauen sie nicht mehr. Schau mal nach ob nicht irgendwo Scharmzellen sind!

    Hallo zusammen hallo Friedhelm,


    die AFB wird z. Z. und wurde in der Vergangenheit schon recht intensiv erforscht. Führend in auf diesem Gebiet sind die Dänen. Dort wird nur noch der befallene Stand gesperrt, und über Kunstscharm-Verfahren saniert. Für die Feststellung ob eine AFB vorhanden ist oder nicht gilt nur der Clinische Befund (Fadenziehende Brut). Es wird nicht einmal die Beute entseucht sprich ausgeflammt. Zum Kunstscharm-Verfahren haben die Dänen ein paar Details entwickelt die aber in unseren Instituten auch bekannt sind. In Dänemark ist das wissen über die Erkennung der AFB bei der breiten Imkerschaft sehr hoch. Dort werden alle Imker in der Umgebung eingeladen wenn die AFB an einem Stand ausgebrochen ist um die Syntome eben live zu erkennen. Dort geht man eben sehr offen und weniger Kriminalisierender damit um als bei uns. Erfahrenere Imkerdürfen dann auch selbst Sanieren. In Neuseeland zum Beispiel müssen Imker welche mit ihren Bienen nicht Wandern, die Völker untersuchen lassen, damit sich die Wanderimker nicht anstecken! Eine interessante sichtweiße finde ich jedenfalls. Die ganzen Seuchengesetze und Vorschriften hatten es bis heute, und werden es auch in Zukunft nicht schaffen die AFB auszurotten! Wer es dennoch glaubt der irrt gewaltig. Jeder Altglascontainer und Abfall-Eimer ist eine potentielle Ansteckungsgefahr, denn 80% unseres in Deutschland konsumierten Honigs kommt schon mit recht hohen AFB Sporen Anteil in den Hamburger Hafen weil immer noch in den Haupthonig-Exportländer die AFB mit Antibiotika (prophylaktisch) behandelt wird.

    Hallo ihr Glaubens-Krieger!


    dieses Frühjahr war ich in Österreich, im Gelobten Land der Carnica (oder ist es Slowenien?) und hab mir dort Völker angeschaut. Was ich zusehen bekam das war auch nicht viel besser und stechlustiger als das was man bei uns hat. Ich war aber auch schon bei Franzosen zu besuch, die weder Züchten noch Selektieren, und dort bin ich schon gestochen worden bevor ich die Bienenvölker sah. Und mitten in diesem Gebiet hatte ein großer Berufsimker Völker stehen die ohne Schleier und Handschuhe bis aufs Bodenbrett zu bearbeiten waren! Also, daß nicht nur Carnicas sanfte Bienen machen können das ist jedenfalls bei diesem Imker bewiesen, denn auf meine Frage was das für Bienen sind sagte er mir: "ich weiß nicht was für Bienen es sind, sie sind weder katolisch noch evangelisch, aber ich verstehe sie und sie verstehen mich!" Daß seine Bienen so sanft sind, erklärte er mir damit, daß die anderen das Selektieren nicht richtig beherrschen tun!

    Hallo Sabine und alle anderen Wachsmotten geplagten,


    ich imkere zwar im schweren Dadant Holzkasten hatte aber auch schon mit den Motten so meine Probleme. Mein hoher Unterboden hab ich selbst konstruiert und auch die Bausperre dazu, die ja dann notwendig ist! Dabei machte ich einen folgen schweren Fehler. Die Auflage für die Bausperre machte ich mittels zweier an der Seitenwand angetackerten Leisten. Das war das einfachste für mich. Aber der Müll den jedes Bienenvolk so produziert, der fällt unweigerlich in die Ritze zwischen Bausperre Auflage und Seitenwand. Dort kommen die Bienen aber nicht bei um sauber zu machen. Was nun unweigerlich die Folge ist sind Wachmotten die dann „sauber machen“. Jetzt habe ich die Leisten gegen 4 Dübel getauscht und der Müll fällt nach unten durch, und ich finde nur sehr selten noch Motten. Darauf gekommen bin ich aber, weil ich gelegentlich auch einem Imkerkollegen aushelfe, welcher so genannte „Europa-Beuten“ hat. Dort hat der Boden einen Schieber unterhalb dem Gitter. Mein Imkerkollege hat, wie so viele andere auch, sehr Angst, daß seine Bienen im Frühjahr (und nicht nur dann) es von unten zu kühl haben. Er läst auch diesen Schieber das ganze Jahr über drin. Bei seinen Völkern sind mir die Wachsmotten eben sehr aufgefallen. Es gab sogar Brutschäden. Er selbst hat das gar nicht so ernst genommen, bis ich ihn dazu überredete das Gitter mal versuchsweise von oben ab zu decken, wie ich es auch mache im Frühjahr und siehe da, es waren nur noch vereinzelt Wachsmotten zu finden!


    Grüße

    Hallo zusammen,
    Zu der ganzen Geschichte um Imidacloprid (Gaucho/Chinook) ist unter http://www.imkerei.com sehr viel Info. Leider meist in französisch oder englisch. Nach meinen Informationen sind über 98% der Winterrapsflächen dieses Jahr mit Chinook gebeizt worden. Es ist also nahezu unmöglich Rapshonig ohne Kontakt mit Imidacloprid zu ernten! Wer auffälliges Verhalten der Bienenvölker dieses Jahr feststellt, sollte nicht nur tote Bienen sammeln, sonder auch Pollen. Rätselhaftes verschwinden von Bienenbärten; gestörtes Abwehrverhalten (große Agresivität) schlechte Sammelleistung; Brutschäden; untätige Bienen auf der Blüte; usw. werden lauf Franzosen in Zusammenhang mit Imidacloprid gebracht. Es können aber auch andere Gifte welche zusätzlich in die Blüte ausgebracht wurden Auslöser von solchen Reaktionen Verantwortlich sein, deshalb auch den Landwirt nach eventuell ausgebrachten (auch Bienen ungefährlichen) Spritzmitteln fragen, wenn Schäden auftreten. Es ist nicht auszuschließen, daß erst die Kombination verschiedener Mittel zu Schäden führen. Auch kann erst nach der Rapsblüte, wenn die Bienen auf die gesammelten Pollenvorräte zurück greifen, Schäden entstehen! Also sehr aufmerksam beobachten kann ich hier nur raten! und eventuell ein Bieneninstitut hinzu ziehen.

    Wer kann mir weiter helfen, ich suche ein Video oder DVD mit dem Tittel Ulee´s Gold. Es geht in diesem Film um einen Imker, mehr weiß ich nicht. Bitte um Info wo man Ihn kaufen kann oder wer kann mir eine Kopie davon machen. Danke!

    Der Versicherungsmakler Funk in Hamburg bietet auch extra Polisen an für diejenigen, welche auch besser Versichert sein wollen wie bei den Landesverbänden. Auch der Deutsche Berufs- und Erwerbsimkerbund hat eine gute Versicherung für all die jenigen welche mehr Bienenvölker als üblich halten, oder gar mit den Bienen Geld verdienen.