Beiträge von toyotafan


    Vielleicht sollten die Verantwortlichen des DBIB mal konkret auflisten, was denn genau die Schwierigkeiten sind, die es ihnen so außergewöhnlich schwer machen mit der Imkerei ausreichend Geld zu verdienen. Dann fielen so manche Ungenauigkeiten und Fehlannahmen in der Argumentation auf. Die Möglichkeiten träten hingegen besser hervor.

    Es geht nicht darum, ob jemand durch Steuerbefreiung jetzt mehr Geld verdient oder nicht.

    Es geht darum, dass in unseren Augen dies die einfachste Lösung für alle ist, die Wertschöpfung einer Bienenhaltung gegenüber der Gesellschaft in einer gerechten und unkomplizierten Form zu honorieren. Und das vom ersten Volk bis XXL. Das ist der Kern.


    Ich muss zugeben, dass dem wohl nicht mehr alle folgen können oder wollen. Schade wie man sich so auseinander dividieren lassen kann.

    Die steuerliche Befreiung wird laut Diskussions-Titel zwar nur für Berufsimker gefordert. Aber wenn nun ein Vertreter genau dieser Gruppe sich hier meldet und generell mehr Imker, also auch Nicht-Berufsimker wünscht, dann ist die Frage nach der optimalen Zahl der Imker thematisch passend. Und käme die Forderung durch, würde das ganz sicher die Zahl der Imker, mindestens der Berufsimker erhöhen.


    Zur Frage, ob Berufsimker steuerlich gefördert werden sollten.....


    also das Ganze ist zwar eine Forderung des DBIB, das ist richtig. Aber sie soll nicht nur für die Berufsimker zugeschneidert werden, sondern für alle Imker zutreffen.

    Vom ersten Bienenvolk an, bis hin zu XXL


    Völkerzahlen:

    Wenn der Hype um das retten der Bienen vorbei ist, dann werden wir uns alle noch mal unterhalten über den Sinn oder den Grund mehr Bienen zu haben.

    Klar ist, dass diese jetzige Situation nicht zufriedenstellend ist. Es mag vielen egal sein, wenn jährlich Unmengen an Völker aus fragwürdigen Regionen hier her geholt werden, nur um die Lücken aufzufüllen.


    wir vom DBIB haben z.B. das Sonn- und Feiertags- und Ferienfahrverbot seit über 20 Jahren nun beackert. Eine gewaltig lange Zeit. Wenn das mit der Einkommens Steuerbefreiung schneller gehen sollte, dann freuen wir uns natürlich.


    Profitieren tun übrigens von dieser Regelung (Fahrverbote) auch einen große Schar an Pikup Fahrer, wenn diese ihre Anhänger am Wochenende ziehen wollen. Und vermutlich auch dann, wenn unsere Regierung mal auf die verrückte Idee kommen sollte, die Maut auf 3,5to herab zu setzen.

    Irgendwie kommt es mir vor, dass die Szene sich lieber selbst zerfleischt, als dass man weit nach vorne schaut. Ängste vor AFB und Neid Debatten passen irgendwie nicht unbedingt zu dem Übergeordneten Sinn der Initiative des DBIB. Es braucht wohl mehr Inhalt, als das "kurz und Prägnant" auf einen Blatt DIN A4 zusammen getragenen. Vermutlich haben es noch nicht alle gelesen und zerreißen trotzem die Idee. Die Gesellschaft hat einen großen Vorteil, dass wir Bienen halten. Die Zahl der Bienenvölker verharrt auf einem in meinen Augen sehr geringen Niveau. Die Zahl der Imker jedoch nimmt zu. Warum?

    Warum steigen die Bienenvölkerzahlen nicht?

    Was steckt dahinter?

    Was wollen wir?

    Was wollen wir nicht?

    Ob es den (reinen) Berufsimkern nun schlecht oder gut geht, spielt vielleicht bei denen, welche nicht in der Tiefe der Materie stecken, eine Rolle. Alle Insider wissen, dass auf den Steueroasen und CD´s nur Imker sind. Ironie-Knopf aus.

    Der Aufwand die Steuer (richtig) zu erklären ist nicht ohne. Die wenigsten von uns allen haben den vollen Durchblick in den 7000 Vorschriften. Eine Steuerbefreiung kommt nicht nur den reinen Berufsimkern zugute, sondern den vielen im Zu- und Nebenerwerb. Dort ist die größte Ungerechtheit verankert. 25 Völker kein Problem. 26 schon! irgendwie komisch.

    Man kann auch 30 und 31 sagen oder 40 und 41 oder 69 und 70. Alles egal. Aber nicht egal ist mir, dass wir mit den Bienen für unseren Wohlstand sorgen wie kaum eine andere Gruppe und für diesen Beitrag keinen Cent in unseren Taschen sehen. Und dafür müssen wir auch noch ins Büro sitzen und Sachen machen, welche nichts mit Bienenhaltung zu tun haben. Jeder Arbeitnehmer kann seine ganze Arbeitskraft dem Chef zur Verfügung stellen und bekommt dafür seinen Lohn. Nur als Imker wirst du wie ein Unternehmer behandelt. Alle Landwirte dagegen bekommen Flächenprämien oder Betriebsprämien. Wir nicht!

    In meinen Augen einfach nicht akzeptabel.

    All jenen, welche mit Befürchtungen und andern Schreckensbilder die Ängste schüren, dass durch die Aktivitäten des DBIB, der Schuss nach hinten losgehen sollte, und schon ab dem ersten Volk die Steuerschraube und Abgabenlast angezogen wird, sei gesagt, dass dies ja letzten Endes zu noch weniger Bienenvölker führen wird als bisher. Und das wird kein einziger Politiker wirklich wollen!

    Wir werden das genau beobachten, wer von den Politikern das wirklich will.

    also ich bin auch am Samstag dabei!

    Treffpunkt ab 10:30 beim Cafe Adlon to Go Unter den Linden 77

    Die Leute von der Coordination gegen BAYER Gefahren werden auch da sein!


    Habt ihr schon die Doku vom Bauernverband "Akte D" vom Montagabend im ARD gesehen?

    schaut sie euch an in der Mediathek!

    http://mediathek.daserste.de/R…99280&documentId=59376484

    und dann überlegt euch, ob ihr das gut findet. Und ob es nicht besser ist Flagge zu zeigen.


    Wir treffen uns


    Rauchmaterial ist da.....

    Smoker und Imkerjacken müsst ihr allerdings selbst mit bringen

    Plakate haben wir auch. Aber dürft natürlich selbst welche mitbringen


    Grüßle

    Ich bin inzwischen froh, dass die EU die Neonics ganz verboten hat. Nicht begeistert bin davon, dass dieses Verbot von Wissenschaftlern und Experten in Frage gestellt wird und ausgehöhlt wird

    Sehe ich als betroffener etwas anderes. Aber ich bin ja auch kein studierter Bienenflüsterer und auch kein Doktor. Hätten die betroffenen Imker nicht ihre Pollenwaben aus den Völkern entfernt, wäre es wohl so gelaufen, dass vielleicht nicht ein einziges Volk überlebt hätte. Allein das ist 10 Jahre nach der größten Bienenvergiftung aus legaler Anwendung, immer noch nicht richtig aufgearbeitet. Dass es nicht richtig aufgearbeitet wurde, hat auch mit Liebig zu tun. Denn bereits schon im September 2002 war klar, dass mit Insektizid gebeiztes Saatgut zu massiven Vergiftungen führt.

    Aber alles dazu ist bereits geschrieben. Angefangen mit dem Titel "eine Theorie"

    Anlässlich der Aktionär Versammlung der BAYER AG am 25.5.18 findet in Bonn ab 7 Uhr eine Demo statt, zu der wir alle Imker und Unterstützer der Honigbienen und Blüten besuchenden Insekten einladen. Es geht darum, dass nicht nur die 3 Neonics verboten gehören, sondern alle Bienen schädigenden Insektizide. Wir brauchen auch ein anderes Zulassungsprozedere, mit dem künftige neue PSM nicht durch die Hintertür zu weiteren Problemen führen. Vorallem die intransparentz der jetzigen verfahren sind nicht weiter akzeptabel.

    Wer dies geändert haben will, kann sich nicht vor diesem Termin drücken...

    Egal ob Hochsaison ist oder extra Urlaub genommen werden muss. Denn wenn ihr es mal selbst erlebt habt was Vergiftungen anrichten, dann versteht ihr solche Aktionen besser. Damit es aber nicht so weit kommt brauchen wir euch alle.


    Grüßle