Beiträge von Immenreiner

    Die Zargen gibt es hier

    Holzbeute Langstroth

    allerdings muß man manchmal etwas nacharbeiten es werden keine Schienen verbaut und die Holzstärke ist 25mm nach den Magazinimkern. Leider sind die 2/3 Honigräume schon eine Weile ausverkauft.
    Den Tip habe ich von René bekommen.

    Ja, Langstroth, aber nix mit guten Eckverbindungen, nur die simpelsten Fingerzinken. Das ist auch nix. So soll es sein:

    7899-3629664a.jpg

    Das Ziel muss eine möglichst geringe Exposition des Hirnholzes ins Wetter sein. Und natürlich die Fixierung dazu mit Leim und guten Schrauben (die das Holz nicht reissen lassen). Für obige Bauweise brauchts auch keine Fräse. Geht alles mit einer Kreissäge. Oder beim guten Beutenbauer kaufen ;-)

    Bitte genau hinschauen, die Seite und Front stehen nicht einfach stumpf aufeinander! Das Hirmholz der Seite wird komplett abgedeckt und das Hirnholz der Front ist durch die Falz nur noch 10 mm breit im Wetter. Das hält Jahrzehnte lang.

    Die Fingerzinken an den Ecken quellen auf und verziehen sich.

    Das ist das Problem mit den hübschen Zinken. Ein Schwalbenschwanz ist noch hübscher, aber auch nicht wetterfester. Leider verwenden bei den Eckverbindungen nur wenige Hersteller einen sinnvollen konstruktiven Holzschutz (derbeutenbauer.de u.a.) oder die Langstroth-Bauweise die ich hhier schon öfter gepostet habe.

    Königin folgt der Brutwabe und alle Baubienen auch. Was Du willst, ist den Bienen herzlich egal.

    Einspruch von mir. Meistens wechselt die Königin nur einmal und bleibt dann hinter dem Schied. Ich rate davon entschlossen ab, Waben mit Brut hinters Schied zu hängen. Wenn man Brut "auslaufen lassen" möchte, immer irgendwie mit ASG wie Franz schon sagt.

    Ich lebe hier in einem Hotspot der EM-Bewegung. Bislang konnte jedoch noch keiner eine postive Wirkung nachweisen. Eine negative aber auch nicht.
    Ein Imkeranfänger war vor einigen Jahren ganz fest von EM überzeugt, da EM auch in seinem Gemüsegarten ganz toll wirken. Er spritzte EM-Lösung auf die Flugbretter der Beuten immer wenn er bei den Bienen war. An den Bienen auch, weis jedoch nicht wie häufig. Die Völker waren im energetisch vorteilhaften Siebenstern aufgestellt, damit die Varroamilben auch dadurch beeinträchtigt werden. Jedenfalls verkauft er jetz überwiegend nur noch sein gutes Gemüse.

    Danke erst einmal euch beiden.

    Werde ich ausgelacht, wenn ich sage, dass ich zwar so tue, als wolle ich damit eine Ersatzkönigin sichern, in Wirklichkeit aber einfach die Minis so hübsch finde, dass ich davon eine haben wollte?

    DASS ich damit eine Ersatzkönigin hätte, ist natürlich trotzdem Fakt ;)

    Wenigstens mal jemand der erhlich ist !

    Ich finde den Umzug nach Friedrichshafen gut! Einmal, weil es für mich einfach näher ist und weil das endlich eine passende Location für die Messe ist! In Österreich wurde ja in Graz ein ähnlicher Schritt vor drei (?) Jahren gemacht, hin zu einem modernen Veranstaltungszentrum. Es hatte nur positive Auswirkungen. Lasst uns das doch erstmal testen, beim zweiten Mal sind dann die Kinderkrankheiten weg und dann wirds richtig gut!

    Aber wenn ich mir den Link zu REiner Schwarz heraus suche und etwas zu Zucht im Honigraum lese, dann Frage ich mich ob dass das in den Büchern geforderte Paradies sein soll.

    Versuchs doch mal in der Praxis, schau dir die Ergebnisse an und du wirst sehen, dass es genau das ist!

    Dann mach doch mal so und schreibe wie es funktioniert hat, wenn du schon den anderen Bechreibungen nicht glauben magst. Ich prophezeie, dass der Zuchterfolg nicht so gut sein wird. Und jetz bin i raus.

    Es gibt hier im Forum 'ne Handvoll Leute, für die so ein Zuchttrog sinnvoll sein wird, und ich vermute, die wissen dann aus dem Effeff wie man den erstellt. Für Normaloimker wie mich ist das spannend, aber vermutlich völlig unpraktisch. Ich brauche ja nicht fortlaufend Königinnen in großer Zahl, Ihr etwa?

    Der Zuchttrog funktioniert wirklich gut, ist aber nix für einmal 20 Königinnen im Jahr. Es leuchtet spontan ein, dass der Aufwand dafür viel zu groß ist. Um einmal eine große Serie aufzuziehen ist der Aufwand imho auch fast zu groß. Ausserdem "lebt" der Trog vom Wabenumtrieb und der regelmäßigen Weisellosigkeit im Mittelteil. Wenn man das unterläßt geschehen bienische Effekte die der Mensch nicht geahnt hat. Dann wird das Teil unberechenbar und damit unbrauchbar. Deshalb, wie du sagst Ralf, halte ich das Teil für die kontinuierliche Königinnenaufzucht für SEHR geeignet, für Hobbyisten ist er nix. Ist halt was für Profis, die schon lange mit Bienen tun.