Beiträge von Immenreiner

    Ich würde aus der Ferne eher behaupten, der Honig hat zu gären begonnen. Das geschieht bei nicht sachgerechter (zu warmer) Aufbewahrung besonders leicht, wenn die Kristalisierung einsetzt. So sieht der Honig dann aus. Riecht er fruchtig?


    Grüße

    Reiner

    Ich wurde gebeten, kurz zu meinen Erfahrungen mit dem Weihmayr Verdampfer Stellung zu nehmen. Ein Kollege und ich kauften je einen des Gaskartuschen betriebenen Verdampfers. Das Gerät macht einen guten, durchdachten Eindruck, die Beschreibung war klar. Ein Video erläutert es noch anschaulicher. In der Praxis ergaben sich zunächst keine Probleme, bis zur Behandlung des fünften Volkes, da war das Rohr dicht. Und zwar an den Nieten vorne im Rohr an die man nicht leicht zum Reinigen herankommt, besonders, wenn man nicht mit diesem Problem rechnet. Dass das Rohr zu ist merkt man, wenn OS beim Lüfter rauskommt und sich an den Lüfterblätter niederschlägt, was letztendlich zur Blockade des Lüfters führt. Sehr unbefriedigend!

    Ich schrieb den Hersteller an. Er meint natürlich das Gerät funktioniert, man müsse nur Anleitungsgemaäß damit umgehen, z.B. Aufheizphase, richtige Menge etc. Das Gerät war so heiss, dass man sich am Rohr vorne die Finger verbrennt. Die OS-Menge war 1 g.

    Ich ging also dazu über nach jedem dritten behandelten Volk das Gerät mit Natronlösung (Kaiser-Natron) zu spülen, damit das Rohr durchgängig blieb. Das sollte eigentlich nur eine abschliessende Aktion sein, muss aber IMHO regelmäßig während des Gebrauchs gemacht werden.

    Meine Meinung: das Gerät ist in dieser Form für > 5 Völker nicht brauchbar. Schade eigentlich.

    Mögliche Ursachen: Zu schwacher Lüfter (12V an 9V-Batterie) und zu langes Rohr, sowie Kristallisationspunkte wo keine sein sollten.

    Mein Kollege hat da sein ganzes handwerkliches Talent und seinen Ideenreichtum hineingesteckt um für sich eine brauchbare Lösung zu finden. Auch er ist der Meinung, dass das Teil im Originalzustand seinen Zweck nicht erfüllen kann.

    Bei den YouTube-Imkern findet man einen positiven "Test", aber dabei wurde nur ein Volk bedampft. Da hat es bei mir auch funktioniert, aber nicht bei 50, da ist es ein Albtraum!

    Ich bin von der AS weg und hin zur OS Verdampfung, weil es einfach für die Bienen besser und die Wirkung gut ist.

    Ich ging davon aus, dass diese Überlegung schon der Auslöser für die Frage des TO war. AS habe ich zwar noch im Schrank, aber seit langen Jahren nicht mehr eingesetzt. Mit OS kann man gut arbeiten und die Bienen anscheinend auch leben.


    Gruß

    Reiner

    Zunächst mal: 15 min war von mir in Eifer etwas zu gering geschätzt. Mehr als 30 min sind es aber trotzdem nicht.

    Beim Varrox schenk ich mir ehrlich gesagt die Heizphase. Ich habe vorbereitete

    Schaumstoffstreifen, die kommen in die Floglöcher und dann kann zügig ein Volk nach dem anderen bedampft werden. Mit den Tabletten geht das Beladen auch problemlos. Man muss halt schnell sein mit dem Einbringen in das Volk, sonst geht der Rauch schon draussen ab. Das krieg ich aber mittllerweile hin. Gekühlt wird nicht. Da habe ich ohnehin Bedenken, dass die Glühkerze das nicht besonders mag und der Verdampfer wegen Materialermüdung den Geist aufgibt.

    der Sublimox sieht einfach aus und das Video dazu sieht auch so aus als wäre es einfach und schnell, aber 400€ plus dann noch einen guten Spannungswandler sind mir dann doch zu viel. Wenn ich bedampfen würde. Ich habe im Oktober geträumt das ich meine Völker mit dem Varrox bedampfe und der Traum ging drei Stunden bei drei Ständen a 6 Völker inkl. Anfahrt. Was ich aber auch vom Traum behalten habe, ist die Tatsache das es bei MiniPlus nicht so gut funktioniert. Was aber wohl am Holzboden mit aufgesetzten Stürobrutraum liegt der einen Teil des Fluglochs überdeckt. Somit ist es suboptimal den Flugkeil zu entfernen. um den Verdampfer einzuführen.


    Gruß

    Martin

    Hmmm, wo hing es denn, dass du mit dem Varrox so lange brauchst? Mehr als 15 min. brauche ich für einen Stand mit 12 Völkern nicht, inkl. Motorhaube auf und Anklemmen. Varrox geht sehr gut, irgendwie auch ohne angekokelte Rähmchen, aber immer mit ein paar gegrillten neugierigen Bienen ...
    Nachdem ich dieses Jahr mal den Gaskartuschen-Verdampfer vom Weihmayr zum Teil genutzt habe, brauche ich eine Alternative. Das Teil ist für mich nicht brauchbar. Auf Reklamation hin bekam ich nur gesagt, ich solle es nach der Bedienungsanleitung machen dann funktioniert es. Tut es nicht, auch bei einem Kollegen nicht, der schon Dutzende Stunden in die Optimierung gebastelt hat. Einer Rücknahmeanfrage wurde nicht zugestimmt.

    Davon abgesehen erscheint mir der Sublimox schon optimal zu sein. Für mich zeigt sich wieder einmal: billig gekauft ist doppelt gekauft


    Gruß

    Reiner

    Irgendwie sind wir jetzt weit vom Thema weg. Nächstes mal schreibe ich nichts mehr von der Förderung... ;-)

    OK. Dann mal das übliche von mir, der TO fragt nach X und bekommet eine Antwort zu Y :-)

    In Südtirol ist es mittlerweile Usus nicht zuerst Honigverarbeitung zu fördern, sondern Wachsverarbeitung, also Wachsschmelzer. Erst wenn das in einer Imkerei vorhanden ist, wird Honigverarbeitung gefördert.

    Ich hoffe, das wurde in einem Vortrag in Donaueschingen richtig wiedergegeben.

    Auf jeden Fall ist es vom Grundsatz her einen Gedanken wert.


    VG
    Reiner

    Ich versteh nicht, wie sowas rechtlich ok sein kann. Wenn Deutschland seine Autoindustrie mit 30% subventionieren würde, würde Frankreich das nicht durchgehen lassen. Zumal der Honig dann ggf. übers Internet deutschlandweit vertrieben wird. Das ist eine riesige Schweinerei.

    Das ist EU-Geld, das mit verteilt wird. Diese Förderung ist ausserdem Landessache. In Bayern kommt es wenigsten bei den Imkern an. In manchen Bundesländern pflegt man tolle Institute, die wenig brauchbares liefern. Aber da klagt auch keiner dagegen (diese Verwendung ist eigentlich nicht zulässig).


    http://www.gesetze-bayern.de/C…AutoDetectCookieSupport=1


    Ich versuchte vor langen Jahren Mal anstelle von Thymol mit Thymianöl einen Milbenabfall zu provozieren. Ist mir nicht gelungen. Wirkung = 0. Was Guggul ist weis ich nicht, denke aber, dass Peters Argument nicht zu übersehen ist!


    Gruß

    Reiner

    Nehmt für den Test 250 - 300 Bienen, Probe im Urinbecher nehmen und wiegen. Wenn die Puderzuckerprobe unter 2% Befall zeigt ist eine sofortige Behandlung nicht nötig. Es reicht die Restentmilbung zum Jahresende. Bis 10% ist eine Behandlung noch sinnvoll. Darüber sind die Völker meist schon zu geschädigt und die Überlebenschance ist selbst bei einer Notbehandlung gering. Über 20%: morituri te salutant ...

    Das ist meine langjährige Erfahrung mit dem Befallstest Anfang Oktober.


    Gruß

    Reiner