Beiträge von Immenreiner

    Jetzt überlege ich, nach Rainer Schwarz noch eine Serie im letzen meiner noch freien Vermehrungsvölker zu machen. Oder ist das jetzt zu spät?

    Du brauchst das Volk dabei ja nur einen Tag zerlegen. Und selbst dabei ein ASG vor dem Flugloch anbringen. Erspart lange Forumsbeiträge ;) Diese Methode geht immer, solange der Honigraum voll ist. Deshalb mache ich obige Methode oder ähnliche eher im Frühjahr, wenn man züchten möchte und es eigentlich noch zu unsicher ist.

    Schöne Grüße
    Reiner Schwarz

    Warum gibt es bei Faulbrut keine standardisierten Testverfahren für die Labor und für die Probennehmer?

    Mmh ... m.W. wird die Probe im Labor kultiviert, heißt auf geeigneten Nährböden ausgebracht, angezüchtet und identifiziert, ggf. per PCR bestätigt. Ich betrachte dies als Standardverfahren, vlt. weißt Du aber mehr.


    Und Futterkranz ist eigentlich eindeutig, selbst für den spitzfindigsten BSV.

    Und selbst für die Probennahme gibt es einen beschriebenen Prozess:
    https://www.tgd-bayern.de/weby…att_Futterkranzproben.pdf
    Das hatte ich schon vor zig Jahren bei der Ausbildung zum BSV so gelernt.

    Und das alles, weil man Belegstellen besuchen will! Bei einer WAnderung mit ein paar Dutzend Völkern die mitten in einer Völkermassierung stehen kann ich die Vorsicht verstehen.

    Bist Du Dir sicher das es wegen der AFB ist, oder weil dort die "falschen" Bienen stehen?

    Belegstelle sind in den Bergen ja naturgemäß WEIT von anderen Völkern weg mit vergleichsweise sehr wenig Bienen.

    Ja, das verstehe ich, aber kann es sein das der AmtsVet davon ausgeht das von der Belegelle eine größere Gefahr kommt?

    Dazu sage ich in der Öffentlichkeit nix ohne meinen Anwalt ;)

    z.B. die Bestätigung aus einem anderen Landkreis, dass in 10 km Umkreis keine AFB aufgetreten ist.

    Reiner, diese Forderung mit 10km Umkreis kenne ich nur in Zusammenhang mit dem kleinen Zeugnis, vom AmsVet Deiner Lieblingsbelegstelle, seit es vor Jahren dort in der Nähe (ich denke das war im Nachbarlandkreis) AFB gab. Das kann aber z.B. ich nicht erhalten, da bei mir in 10km Umkreis 3 Landkreise liegen und ich von keinem VetAmt was bescheinigt bekomme das nicht vollständig in seinem Amtegebiet liegt. Daher mache ich seit Jahren das große Zeugnis...


    Auch hat meine Amtsveterinärin mir erklärt das sie jetzt nur noch Imker in unseren Landkreis einwandern lässt, der das große Zeugnis mit FKP Negativnachweiß haben - in Bayern muss das nicht zwangsläufig immer so sein. Irgendwie kann ich das sogar verstehen, da unser Landkreis ein "AFB Whitespot" ist und ein paar Nachbarlandkreise aktuell AFB Sperrbezirke haben, oder bis vor kurzem hatten.

    Noch dazu musste ich hören, dass ich Glück habe, dass der Befund des TGD Bayern zu meinen selbstgezogenen Proben anerkannt wird. "Eigentlich" müsse ich von jedem Volk einzeln eine Probe nehmen und über das Landesuntersuchungsamt einreichen.
    Und das alles, weil man Belegstellen besuchen will! Bei einer WAnderung mit ein paar Dutzend Völkern die mitten in einer Völkermassierung stehen kann ich die Vorsicht verstehen.
    Belegstelle sind in den Bergen ja naturgemäß WEIT von anderen Völkern weg mit vergleichsweise sehr wenig Bienen.

    Provinzposse, geht's um die Sache oder Zuständigkeit, Eitelkeit und Selbstüberschätzung ? Hast ja eine Lösung gefunden...


    Könntest Du bitte nochmal nach dem Schreiben korrigieren ? - Es fehlen Buchstaben oder es sind Dreher drin. Klar kann man es entziffern, aber es kommt rüber wie Gestammel.


    Danke!

    Haben wir heuer auch wieder erlebt. Leider sind einige Vets halt ziemlich selbstbewußt unterwegs, obwohl sie von Bienen nur wenig Ahnung haben. Und beim Gesundheitszeugnis werden Anforderungen gestellt, die ich bislang nicht nachvollziehen konnte, z.B. die Bestätigung aus einem anderen Landkreis, dass in 10 km Umkreis keine AFB aufgetreten ist.
    Kennt diese Anforderung sonst noch jemand, oder ist das Kreativität unseren VetA?

    Jetzt mal Hand auf Herz, wie schlimm ist mangelnde Wabenhyghiene wirklich ? Wenn man nur alle 2 Jahre TBE macht, dürfte es doch nicht negativ werden......oder doch ?

    Bis bald Marcus

    Wenn du sonst kein Schlamper bist und in der Gegend einigermassen Ruhe mit AFB herrscht, ist ein Zwei-Jahres-Rhythmus doch voll OK, finde ich. Bei mir ists jetzt auch wieder soweit. Die Schwarten werden zu dunkel.

    Habe gerade durch googlen die Seite des Herstellers gefunden und festgestellt, dass es jetzt sogar drei Varianten gibt (cercando "gabbietta scalvini") ! Ich kannte und habe nur die flache Version. Auf der Seite gibt es auch Anwendungshinweise.

    5 € ist ja ein Witz, hier geht es Richtung 7€ für für die aktuelle Frühtracht.

    7 Euro würde ich mir auch wünschen.

    Der Wunsch hilft nicht. Mach es einfach und denke immer dran, dein Honig ist es wert! Du hast einfach beste Qualität, tust alles dafür dass es deinen Bienen gut geht und das kostet. Wer weniger verlangen kann, tut das nicht ;)

    Ich glaube nicht, das der Jens Serien zieht. ;) Der Zuchtrahmen von Reiner ist auch nur perfekt für den Brutschrank geeignet :thumbup: nach dem Verdeckeln müssen die Zellen aber nochmal zum Verschulen auf eine andere Zuchtlatte. Die Käfige passen bei der Anordnung der Sockel nicht nebeneinander. Nicht jeder benötigt mehr als 20 Königinnen. Da muss man immer kurz umdenken. 8)

    Es geht doch ums Vermeiden von "Monsterköniginnen". Besser die natürliche Prägung der Bienen (besspace) ausnutzen als sonst rumkünsteln. Lieber habe ich unverbaute Zellen die lebende Königinnen haben als weniger Arbeit. Jens hat Mini-Plus, also legt er Wert auf nachhaltige Königinnenzucht. Umstecken ist nun auch kein Hexenwerk und nicht schädlich. Eine Latte tust du nicht in einen Brutschrank, nur die Zellen in Käfigen.