Beiträge von max

    Hallo zusammen,


    hat schon mal wer von euch den Verkauf über ein komplettes Jahr in Monaten gemessen und würde die Daten prozentual zur Verfügung stellen ?

    Ich verkaufe über SB und in Läden. Keine W-Märkte.

    Mitte Ende August bis Oktober 30-40%. Eine starke Nachfrage Ende des Sommers, die lange anhält.

    November bis Jahresende 20-30%.

    Januar 5-10%. Bei mir immer Mau.

    Februar steigt wieder an bis in den April 20%

    Danach tröpfelt es so dahin.

    Sollten Abends mal keine Gläser zu spülen & Honig abzufüllen oder irgendwas zu putzen sein mache ich auch ne Excel.


    Gruß Max

    Das wird sich zeigen , aktuell versuch ich mehr von Anfang an richtig zu machen als Lehrgeld zu zahlen .

    Da wir zu zweit das Thema angehen und alle 50/50 läuft sind die Investitionen möglich . Deshalb

    les ich hier viel und versuch zu Filtern was für mich/uns Sinn macht.

    Bei der Hardware ist das Feld aber so groß das es meines Erachtens nicht ohne Schwarm Intelligenz geht und man fragen muss.

    Oke...Dann würde ich Klärfaß mit Auflagedeckel empfehlen. Vielleicht 2-3-400kg. Wenn man will mit Bodenheizung.

    Ebenso ein Melitherm mit 30-50kg Abfüllkane mit Quetschhahn. Alles werthaltig und solide.

    Von Experimenten mit Kälbertränken und ähnlichen grauslingen Dingen würde ich abraten.

    Ich weis nicht wie tief du einsteigen willst? (In die Imkerei)

    Bei mir lief es so dass 20Jahre ohne Klärfass gearbeitet wurde, erst als es nicht mehr anders ging habe ich kleines Holterman No Name 2te Wahl Fass ohne Heizung mit Auflagedeckel gekauft habe. Denke 400kg.

    Das war schon ein Fortschritt gegenüber Spitzsieb oder Eimer Kaskade. Bis das voll ist kann man unten schon wieder ordentlich sauberen Honig rauslassen, ohne Sieb zum Einlagern. Vorm Abfüllen wär ein Melitherm nicht schlecht. Der Raum sollte halt über 25°C haben. Da hatte ich dann schon 70 Völker.

    Erst danach kamen die 600kg Dinger mit Bodenheizung.


    Du kannst natürlich gleich "richtig" einsteigen, musst das aber nicht tun.

    Also mein Melitherm steht nicht 363 Tage im Jahr rum.

    Zum einen nutze ich ihn als Feinsieb nach dem Schleudern, zum anderen nutze ich ihn sicher einmal im Monat um kristallisierten Waldhonig oder Sommerblütenhonig zu verflüssigen.

    Und kosten tut der auch nicht viel, weil du ihn jederzeit sehr gut wieder verkaufen kannst.

    Ich habe die anderen Beiträge nicht gelesen.

    Der obige reicht aber.

    Der Melitherm hebt die Honigverarbeitung auf ein anderes Level. Dinge wie Gastro Tellerwärmer sind Krücken bzw. Einbahnstraßen. Meine Erfahrung zu solchen rumgebastel ist folgende: Erfüllen neu angeschaffte Dinger ihren Zweck noch nichtmal zum Zeitpunkt der Anschaffung richtig kann mans auch lassen.

    Zum Thema Nicot Böden.


    Unzweifelhaft ist da der Kunststoff besser ausgehoben als im Bienenstock (Wabe). Umso besser wenn es ein Systemanbieter anbietet. (Passt wohl immer und gibts schon/noch ewig.

    Bedingt durch die lange Lebensdauer wird auch die Ökobilanz vertretbar sein.

    Warum die Bioverbände da zicken ist wohl eher ideologisch zu erklären. Sachliche Gründe kann ich nicht erkennen.


    Ich selbst überlege aber noch. Habe aber auch mit meinen Holzböden nicht den Riesen Veränderungsbedarf. Sofern man keine Paletten nimmt hält ein solider Unterbau 10Jahre und länger.

    Meine Böden sind aus Lärche und wie alle Beutenteile absolut unbehandelt.

    di

    Bisschen Werkzeug hat doch jeder, der Imkert, also sollte

    Schraubstock, Rohr zum Überstecken zum Biegen Zollstock und nen Hammer, mehr bräucht ich nicht, hat doch jeder?

    Hat jemand ein Bild von den Wunderteilen die man selber machen kann?

    Ich kann mir nicht so recht vorstellen was ihr meint

    Mäuseschutz, hmm :/


    Ich brauche die Mäuse an meinen Ständen nicht groß zu schützen. Die Bienen machen denen nix und wenn ich komme laufen sie eh weg.

    Also kein Stress mit den Viechern.



    Gruß Max

    Nicht wirklich :) - deswegen hatte ich ja auch mein Fahrrad im Kofferraum, damit die Erinnerungen minimiert werden können - aber nein - Max, natürlich erinnere ich mich an dich, aber dich habe ich eher als Kollege-Friedrichshafen-2021 abgespeichert... Sorry

    Hab nur Spaß gemacht. ;)

    Aber es stimmt natürlich, heuer sind wir übers "aus der Ferne winken" nicht rausgekommen.

    Lag sicherlich an mir. Die Grippe vorletzte Woche hatte meinen Aktionsradius am Abend doch etwas eingeschränkt.

    Hat aber trotzdem Spaß gemacht.


    Ein Dickes Lob an die Organisatoren, gleich wem man angesprochen hat, alle immer freundlich und hilfsbereit, trotz Stress.



    Gruß Max

    Man sich viele Dinge ausrechnen. Ob realistisch oder nicht zeigt sich dann.

    Im Endeffekt bezahlen die Umarbeiter für konventionelles Wachs sicher keine Reichtümer. Im Schnitt um die 7Euro.

    Für wirklich reines Wachs ( damit meine ich nicht geklärt) eines ordentlichen Imkers gerne etwas mehr. Wie oben geschrieben.

    In den Aufbaujahren war ich froh von vernünftigen Leuten saubere Ware kaufen zu können. Das geht aber eher nicht übers WWW. Da ist der persönliche Kontakt& Empfehlung notwendig.

    Falls es noch um die Wachspreise geht.

    Von Imker zu Imker liegen wir bei ca 8-10Euro, für ordentliches sauberes Wachs von ordentlichen Leuten, die keinen Mist machen!

    2 Euro unter die MW Preise zu gehen halte ich für etwas dreist. MW´s sind gereinigt und halt umgearbeitet. Da gibts Schwund, außerdem kostet die Umarbeitung zwischen 2 und 4Euro plus Transport.


    Zum angesprochenen zu erwirtschaftenden Wachsüberschuss, den man hat oder nicht.

    Seit mit der Maschine entdeckelt und mit dem Direktschmelzer geschmolzen wird, stellt sich zwangsläufig ein Überschuss ein.

    So kann man die Geräte auch abbezahlen.