Beiträge von max

    Hallo,

    ich denke ich gehe 2021 auch in Richtung 2x150l Klärfass.

    Für den momentanen Melithermeinsatz werde ich mir einen kleinen Siegerlandkübel mit 2tem Hahn kaufen. Schaden tut es nicht und das sind nur 20€ Unterschied zum Standardkübel. Dazu hole ich mir dann noch testweise ein starres 30cm Einhängesieb von Lyson. Mal schauen, evtl. klappt es ja, wenn nicht habe ich nur ca. 40 Tacken in den Sand gesetzt.
    Der Honig Wachs Separator ist schon eine andere Liga, auch preislich...;)


    Grüße Thomas

    würde ich nicht machen.

    Damit es richtig klärt braucht der Behälter eine (Boden) Heizung,

    Die Heizung ist bei CFM mit Einbau teurer als der Behälter an sich.

    Folgerichtig würde ich zu einen 300kg Behälter raten anstatt 2x mit 150kg.



    Ich habe einen kleinen 400kg Behälter von Holtermann ohne Heizung den ich darum nicht mehr (gerne) nehme und mal bei Gelegenheit abgebe.


    Gruß Max

    Bei sehr hellen Blütenhonig hatten wir immer wieder schwarze Pünktchen im Cremehonig. Abhilfe hatte das Melitherm gebracht. Eine Weile haben wir den Schleuderhonig durch Melitherm gelassen, in Eimer gefüllt und kaltgestellt.

    Durch die Heißluft Entdeckelung war der Schleuderhonig sehr sauber.


    Unser zäher bayerischer Waldhonig braucht aber sehr lange durch Melitherm.

    Die beim Blütenhonig störenden Pünktchen sieht man beim Waldhonig eh nicht. Daher das Metallsieb fürs Meli bei Riffert in Ö angeschafft. Erhöht die Standzeit schon. Allerdings ist ein voller Seihsack unterm Betrieb schöner zu wechseln



    Nächste Evolutionsstufe:

    Um die Arbeitsdauer des Melitherm zu erhöhen die Melitherm Kanne so tief stellen dass gerade ein Eimer unter den Auslauf passt.

    Zweite Kanne mit innenliegenden Spitzsieb/ Heizung nehmen, oberen Auslauf der zweiten Kanne als Einlauf fürs Melitherm nehmen.

    Funktioniert. Man muss allerdings den Schleuderhonig recht hoch heben.

    Ist also ein Vorfilter fürs Meli.


    Damals hatte ich den gefilterten Blüten-Honig gleich geimpft, kaltgestellt und dann vorm abfüllen nur mehr angewärmt, gerührt und abgefüllt.


    Zum Zustand heute waren noch ein paar mehr Evolutionsstufen notwendig.

    Mittlerweile kläre ich den Honig nur noch in den großen beheizten Pötten.



    Gruß Max

    Servus,


    Melitherm, 50kg Kanne von Fritz. Melitherm bei Waldhonig mit Edelstahlsieb statt Seihtuch.

    Zweite Kanne mit innenliegenden konischen Spitzsieb (inkl. Einhängeheizung) als Vorfilter im Einsatz.

    Passt gut zusammen und funktioniert super, wenn der Honig nicht zu viel wird.

    Bei mir war nach 250-350kg/ Tag Schluss. Dann musste alles gereinigt werden.


    Gruß Max

    Eines noch zur Diskussion.


    Ich habe aufgehört für Imkerei Ausgaben jeden Euro umzudrehen.

    Es ist halt meine Passion.


    Wir leben in einer Freizeitgesellschaft wo es in Ordnung ist für diesen Bereich viel Geld auszugeben.

    Freunde haben um 50.000€ einen Neuen Camper gekauft der die meiste Zeit in einer extra angemieteten Garage steht. Die Kosten dafür + Steuer und Versicherung laufen das ganze Jahr. Die 3000€ Ebikes am Radlständer hintendrauf (inkl. Versicherung für den Akku + Diebstahl) sind da noch die geringsten Kosten.

    Damit wird dann 2x im Jahr übers Wochenende verreist.

    Ich hab noch nicht erlebt das denen einer die Kosten vorgerechnet hat.

    Ein anderes Beispiel sind die zahllosen Fitness-Studio Verträge. Nach einen viertel Jahr geht keiner mehr hin, die laufen aber 2 Jahre oder verlängern sich zumindest nach einen Jahr nochmal. Alles in Ordnung, die können es sich leisten und tun es einfach!


    Zurück zur Imkerei:

    Aber die armen Bienen müssten jeden Euro wieder erwirtschaften den ihr Technik verliebter Imker ausgibt. Es muss sich alles rentieren.

    Mein Ansatz ist ein anderer.

    Solange ich es nebenberuflich machen kann und nicht davon leben muss rüste ich meinen Betrieb bestmöglich aus. Honig und Rücken schonend.

    Mein Antrieb bei der Sache ist nicht das Geld dass ich verdiene sondern wie viel Honig ich ernte als Indikator für gesunde Völker. Zum anderen verschenke ich meinen Honig nicht gerade, es kommt auch wieder Geld rein.

    Ich möchte nicht die doppelte Zeit als nötig im Keller stehen sondern lieber nochmal Ableger machen.


    Jemand hat hier in etwa folgendes Zitat in der Signatur.


    "Imkerei hat natürlich etwas mit Geld zu tun, aber in erster Linie ist es eine Lebenseinstellung."


    Das beschreibt ziemlich gut meine Intention!


    Gruß Max

    Meine Lösung:


    WT1 mit Direktschmelzer. Beides Keller WET Thermplate

    Als Nebenerwerbs-Imker muss ich mechanisieren was geht weil ich nicht viel Zeit zum Schleudern habe.

    (Was nicht heißen soll das Berufsimker mehr Zeit dafür haben)


    Letztes Jahr in Donaueschingen hat jemand gesagt wenn man zulange wartet sich dass "Gute Zeug" zu kaufen haben vielleicht noch die Kinder/Erben was davon, man selber nicht mehr!

    Experimente mit "Günstigen Lösungen", ohne dass ich auf Referenzen zurückgreifen könnte sind mir zu unsicher.

    Wenn 100 Kisten im Keller stehen und nach dem Vollzeitjob geschleudert werden müssen zählt nur Zuverlässigkeit, nicht mehr der Anschaffungspreis.



    Gruß Max

    heißt das nicht " Hätte hätte Fahrradkette" :)


    Ansonsten finde ich als bayerischer Imker die Heide-Beiträge extrem spannend.

    Wenn es nur nicht so weit zum fahren wäre...

    Servus Zusammen,


    die letzte Schlacht ist geschlagen. Alle Waben ausgeschleudert und bei den Bienen zum ausschlecken.

    Jetzt gehts an die wirklich schwierigen Themen.


    Bisher reinige ich den Schleuderraumboden mit dem Kärcher Flächenreiniger T350 und einen Nass Sauger. Das funktioniert zumindest besser als alles mit der Hand zu wischen. 40m² lassen sich reinigen.

    Jetzt gibts Geräte die gleichzeitig wischen und das Wasser absaugen. Zum Beispiel Kärcher Hartbodenreiniger FC5.


    Verwendet jemand solche Geräte? Taugen die was?

    Ich freue mich über Eure Rückmeldungen.




    Gruß Max

    Ich hatte heute beim heimholen der Wandervölker auch so ein Erlebnis.

    Eigentlich super Völker! Die Hälfte am Montag/ Dienstag geholt, keine Probleme.

    Dienstag Abend und Mittwoch war bei uns Stark-Regen mit bis zu 60l/m²Alles was noch an Waldhonig da war wurde weggewaschen.

    Zweite Hälfte Völker Heute Morgen geholt. Totale Katastrophe. Aggressiv wie sonst nie. Das Aufladen der Völker war hart an/über der Schmerzgrenze. (Ich habe keine Stichfeste Kleidung oder gar Handschuhe)

    Nach der Fahrt, am Heimstand, beim Wiederöffnen der Fluglöcher wieder ganz normal.


    Versteh einer die Mädels