Beiträge von Reinhard Janke

    Stimmt Harzbiene


    Und wenn heute Leute fordern die Bienen sollen wieder in den Wald, da sie aus dem Wald kommen, dann vergessen sie das früher halt die Wälder auch anders aussahen.



    Mit imkerlichen Grüßen


    Reinhard

    Hallo Markus


    Wenn das für die Bienen so schädlich wär, dann wären sie bestimmt schon vor Millionen Jahre ausgestorben !!



    Es stimmt aber , das bestimmte Honige nicht gerade förderlich für das Überwintern sind. Das ist z.B. der Waldhonig da er die Kotblase zu sehr belastet und die Bienen ja im Winter nicht ausfliegen können. Zum weiteren kann ein zuviel von spät eingetragenen Honigen aus Raps oder Senf (die normalerweise ja früh blühen) eine Wassernot auslösen, da der Honig schnell in den Waben kandiert und dann als Futter nicht zur Verfügung steht wenn die Bienen nicht ausfliegen können um Wasser zu holen.
    Verschiedene Bio-Verbände verlangen eine Überwinterung auf Honig.


    Mit imkerlichen Grüßen



    Reinhard

    Hallo Bienenmichi


    Für Eier der neuen Königin ist es auch noch zu früh. Nachdem sie erst vor einer Woche geschlüpft ist, wird sie erst in dieser Woche geschlechtsreif und wird ihren Begattungsflug machen.Drohnen wird ews bei dem guten Flugwetter im Moment bestimmt noch ausreichend geben. Gib ihr dann noch eine Woche bis sie anfängt zu legen. Allerdings wird der wochenlange Brutausfall seine Spuren bei der Stärke des Volkes hinterlassen.
    Falls du in 14 Tagen also noch nichts siehst dann wäre es an der Zeit über eine Vereinigung mit einem anderen Volk nachzudenken.


    Ich drücke dir die Daumen !!


    Mit imkerlichen Grüßen


    Reinhard

    Hallo Markus


    Wie schon weiter oben beschrieben wäre es empfehlenswert den Honig mit einem feicremigen Honig zu impfen, dann erreichst du die Kristallisation schneller. Ich nehme dazu bei einem 40 kg Hobbock gerne so 1 kg leicht angewärmten Rapshonig und rühre den unter.
    Wenn du mit dem rühren wartest bis du Kristalle siehst, dann ist es zu spät dann habensich schon grobe Kristalle an den Wänden und am Boden des Hobbocks gebildet und die bekommst du durch das rühren nicht mehr klein.



    Mit imkerlichen Grüßen



    Reinhard

    Hallo Xaver


    Außer das man ja jetzt mit Oxalsäure kaum Erfolg hat (sie wirkt ja nicht in die Brutzellen) könntest du mit der Nachhaltigkeit von Perizin recht haben. Perizin hat nur einen Entscheidenden Nachteil: Man kann es er in der Brutfreien Zeit einsetzen !! Und hat dann geschädigte Winterbienen, die ja den Starterfolg fürs nächste Jahr sichern sollen.
    Außerdem würde ich als Perizinimker alle anderen Völker wieder durch hohen Reinfektionsdruck gefährden die im Umkreis meiens Standes sind.


    Es bleibt für einen durchschlagenden Erfolg nur eine abgestimmte Aktion der Imker einer zusammenhängenden Region und das jetzt nach der Honigernte. Wenn ein Perizinimker(blöder Begriff ist mir schon klar :wink:) dann eine Kontollbehandlung im Winter machen möchte, so ist ihm das unbelassen.


    mit imkerlichen Grüßen


    Reinhard

    Hallo Imkerkolleginnen und Kollegen


    Und wieder ein Sendung über Bienenprodukte im Fernsehen:


    NDR 13.08.2002 20.15 Uhr
    -Propolis- Gesundes von der Biene


    Mit imkerlichen Grüßen


    Reinhard

    Hallo Imkerkollegen und innen


    Keien Ahnung ob diese Sendung in den Fachzeitschriften ist aber ich habe sie bei TV-Genial gefunden


    Bayern 3 26.07.2002 in der Sendung Unser Land wird das Thema Neue Methoden der Imkerei behandelt. Beginn 19.00 Uhr.


    Mit imkerlichen Grüßen


    Reinhard


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Reinhard Janke am 2002-07-19 07:19 ]</font>

    Hallo Imkerkolleginnen und Kollegen


    Gestern lief im Hessenfernsehen die Sendung Naturwelten Bienen. Ich hatte den PC gestellt um die Sendung aufzunehmen, aber leider hat der Sender die Zeit sehr überzogen und so habe ich den Schluß nicht mit aufgenommen.
    Kann mir jemand sagen ob die Sendung auf einem anderen 3. Programm wiederholt wird ???



    MIt imkerlichen Grüßen



    Reinhard


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Reinhard Janke am 2002-07-05 08:31 ]</font>


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Reinhard Janke am 2002-07-05 08:32 ]</font>

    Hallo Armin


    Da muss ich bestimmt erst noch etwas üben.
    Auf den Tipp hier hab ich mir gleich einen Umlarvlöffel besorgt. Mich stört nur das der Schieber recht dick ist und den Blick in die Zelle fast komplett versperrt. Vielleicht braucht man den Blick aber nicht mehr, nach dem man die Zunge richtig angesetzt hat.
    Man nimmt doch erstaunlich viel Futtersaft mit und die Made kommt gut zum liegen. Über die Annahme kann ich im Moment noch nichts sagen, ich hatte das Volk nicht vorbereitet( nur einen Zuchtrahmen im Honigraum über Absperrgitter) ich wollte nur mal die Handhabung ausprobieren.
    Nach etwas Übung vielleicht noch mehr.



    Mit imkerlichen Grüßen


    Reinhard


    <font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Reinhard Janke am 2002-06-13 12:14 ]</font>

    Hallo sabi(e)ne


    Die Mikrowelle läuft immer mit der vollen Leistung, auch wenn sie auf einer niedrigen Stufe eingestellt ist. Sie hat dann nur zeitliche Unterbrechungen (Pausen), die um so größer sind, je kleiner die eingestellte angebliche Leistung ist. In den Pausen soll sich die entstandene Wärme im zu erwärmenden Stoff verteilen. Nur gelingt das nicht immer gleichmäßig. Du kannst ja mal ein Glas Honig opfern und es probieren, der Honig wird unterschiedlich erwärmt und kann lokal weit höhere Temperaturen als die empfohlenen 40 Grad erreichen.



    Mit imkerlichen Grüßen



    Reinhard

    Hallo Harald


    In solch einem Fall wie in deinem kann man es auch probieren eine unten offene Beute direkt auf den Reisighaufen auf die Bienen zu setzen. Ich habe soetwas des öfteren gemacht wenn der Schwarm in einer Hecke saß. In der Nacht ziehen sich die Bienen ganz von alleine nach oben, weil es dort warmhaltend ist. Die Zarge hatte ich komplett mit Mittelwänden ausgestattet. am frühen Morgen kann man dann die Zarge auf einen Boden setzen und verschlossen an ihren neuen Standort bringen.



    MIt imkerlichen Grüßen


    Reinhard

    Hallo Imkerkollegen


    Nur das Ihr nicht zu lange suchen müsst hier die URL vom DIB:


    http://www.deutscherimkerbund.de/


    Ich finde nur nachdem wir Imker ja den DIB finanzieren und der DIB ja immer so großen Wert darauf legt, das wir ja auch das Glas und die Werbung verwenden (ganz zu schweigen vom Werbebeitrag pro Volk), dann könnte man schon ein etwas professionelleren Auftritt erwarten als diese Eigenwerbung.
    Und wenn man Internetseiten durch einen Anbieter erstellen lässt, dann kostet eine schlechte Seite soviel wie eine gute.


    Mit imkerlichen Grüßen


    Reinhard

    Hallo Ronny
    Wenn sich niemand auf die Seiten vom DIB verirrt, mit welcher Begründung will dann der DIB von Imkereien die von ihm verlinkt werden eine Gebühr ??
    Das wär dann ja das Geld zum Fenster herausgeschmissen.


    Mit imkerlichen Grüßen


    Reinhard