Beiträge von aumeier

    Hallöchen alle miteinander,
    Harry, hat recht!! Und wir Gelbe verkaufen dann unsern Honig an die Grauen!! :wink:
    Bitte ,bitte nicht lynchen, hab doch nur a Spässle gmacht :D , vieleicht mit einen Funken Wahrheit.
    Gruß an alle und nichts für ungut,
    Heike :lol:

    Hallo Miteinander,
    jetzt muß ich mich auch mal wider melden.
    Ich verfolge die Diskussion um den teuren Honig schon die ganze Zeit und meine mittlerweile ich bin im falschen Film.
    Am Anfang war Sie ja noch recht objektiv, aber jetzt hat diese Diskussion nichts mehr mit der für uns normal guten Situation des besseren Preises für unseren Honig zu tun.
    Jetzt wird über alles geschimpft : Über die Alten , über die Medikamentenbenutzer, übern DIB u.s.w.
    Ich dachte die Imker sitzen in einem Boot.
    Ist aber wohl nicht so.
    Ich brauche bloß mal die Hompages einiger Imker anschauen. Dort wird über die Medikamentenbenuzer geschimpft, Ihr Honig sei lauter Schrott, nur der eigene Honig ist Goldeswert u.s.w.
    Wo sind wir denn?
    Es kann doch jeder das tun was er für richtig erachtet. Manche gehen doch auch lieber zum Hömopaten, der andere schwört auf seinen Hausarzt wieder andere nur auf den Facharzt u.s.w.
    Wie ein jeder lebt und zu leben hat muß er doch selbst mit sich verantworten.
    Ich kann doch nicht mit zweierlei Maß rechnen.
    Jeder will für seinen Honig einen guten Preis erzielen , aber wieso verlangt er den von den andern Imkern wenn er Honig zukauft, das sie Ihm den Honig schenken?
    Warum macht er den anderen Honig schlecht, kauft aber von anderen dazu und gibt ihn als sein eigenen aus. Ist den der Honig plötzlich besser nur weil er jetzt von XY abgefüllt wird, verändert er sich dadurch nur zu seinem Vorteil? Ist schon sonderbar das aus sogenannten Gifthonig dann plötzlich ?Bio-Honig? und eigener wird.
    Jetzt ist gerade der DIB an der Reihe, gut ich bin auch kein Freund von Ihm , das gebe ich auch öffentlich zu.
    Die Praxis die sich dort mittlerweile eingeschlichen hat stößt nicht auf meine Zustimmung.
    Aber ?damals? noch lange vor meiner Zeit? hatte er eine Berechtigung .Der Zusammenschluß vieler Imker hatte damals etwas gutes.
    Die Einführung des Imkerglases mit dem Gewährstreifen war etwas gutes. Das was nun daraus geworden ist ,ist eine andere Sache. Das der DIB nichts mehr tut( er hat nicht mal erreicht das es kein gefilterten Honig geben darf) und seine gut eingeführte Marke( da kann man streiten wie man will, es war und ist ein Markenzeichen)
    kaputt macht und das Glas mit Etikett mittlerweile den Ruf von Kaufhaushonig hat muß er sich (DIB) schon ankreiden lassen und das sich ein großer Teil der Imker nicht mehr von Ihm vertreten fühlt.
    Deswegen benutzen auch viele Imker ihr eigenes Glas. Sie setzen sich dadurch von der Masse ab und erreichen das Ihr Honig mit seinem Glas etwas einmaliges wird und in der Gegend in der Sie wohnen bekannt werden.
    Jeder der den Honig dann kauft weiß sofort das das Honig von ?seinem Imker? ist.
    Wenn ein Imker nun das DIB-Glas mit Etikett verwenden will ist das Seine Sache , aber von vorn herein behaupten das alle die es benutzen Giftmischer und Honigpanscher sind ist doch sehr weit hergeholt.
    Ich kenne viele die sich wirklich Sorgen um Ihre Bienen den Honig machen. Viele nehmen auch nur noch Organische Säuren zur Varroabehandlung her. Ich glaube nicht das diese Imker einen schlechteren Honig wie Ich Ihn habe(Hi, Franz-Xaver, ich nehme im Moment auch die Oxalsäure her), das A u.O, ist doch der getrennte Wachskreislauf mit unbebrüteten Waben im Honigraum und der sorgsame Umgang mit dem Lebewesen Bien.
    So kann fast kein Medikament in den Honig gelangen. Wer das immer noch nicht macht dem ist nicht mehr zu helfen und er muß den Vorwurf der Rückstände im Honig gefallen lassen.
    Wenn mir mein Honig ausgeht oder ich nicht die Sorten anbieten kann, die der Kunde möchte , kaufe ich Honig zu.
    Achte natürlich von wem und mit was dieser Imker behandelt und nun sind wir wider am Punkt , bezahle den Preis (versuche natürlich etwas zu Handel) den dieser fordert. Den ich weiß was für Arbeit in einem Glas Honig steckt. Gerade in der Zeit in der es kaum Honig gibt und der Imker es verstanden hat seinen Honig nicht zu verschleudern muß ich den Preis akzeptiern. Ich belüge meine Kundschaft aber nicht mit Honig aus eigener Imkerei, sonder schreibe den Zukauf auf das Preisschild . Ich erkläre den Kunden auch das dieser Honig zugekauft ist. Es wird von allen toleriert , da Sie wissen das ich auf Qualität achte.
    Ich bin ja gespannt wie lange sich das Boot mit den Vielen Löchern noch über Wasser hält. Wenn nicht bald der Imker/in sein ganzes ?Ich? ändert und weiter nur an sich denkt, ist es bald zu spät. Es heißt doch : Einigkeit macht Stark!
    Aber das was ich erlebe in der Honigfrage, auch in der Bienenrassenfrage läßt mich sehr an uns als aufstrebende Art zweifeln. So nun Schluß, ich stecke meinen Kopf noch nicht in den Sand und hoffe auf das Gute in unseren austerbenden Art.
    Mit freundlichen Grüßen
    Heike

    Hallo Miteinander,
    jetzt muß ich mich auch mal wider melden.
    Ich verfolge die Diskussion um den teuren Honig schon die ganze Zeit und meine mittlerweile ich bin im falschen Film.
    Am Anfang war Sie ja noch recht objektiv, aber jetzt hat diese Diskussion nichts mehr mit der für uns normal guten Situation des besseren Preises für unseren Honig zu tun.
    Jetzt wird über alles geschimpft : Über die Alten , über die Medikamentenbenutzer, übern DIB u.s.w.
    Ich dachte die Imker sitzen in einem Boot.
    Ist aber wohl nicht so.
    Ich brauche bloß mal die Hompages einiger Imker anschauen. Dort wird über die Medikamentenbenuzer geschimpft, Ihr Honig sei lauter Schrott, nur der eigene Honig ist Goldeswert u.s.w.
    Wo sind wir denn?
    Es kann doch jeder das tun was er für richtig erachtet. Manche gehen doch auch lieber zum Hömopaten, der andere schwört auf seinen Hausarzt wieder andere nur auf den Facharzt u.s.w.
    Wie ein jeder lebt und zu leben hat muß er doch selbst mit sich verantworten.
    Ich kann doch nicht mit zweierlei Maß rechnen.
    Jeder will für seinen Honig einen guten Preis erzielen , aber wieso verlangt er den von den andern Imkern wenn er Honig zukauft, das sie Ihm den Honig schenken?
    Warum macht er den anderen Honig schlecht, kauft aber von anderen dazu und gibt ihn als sein eigenen aus. Ist den der Honig plötzlich besser nur weil er jetzt von XY abgefüllt wird, verändert er sich dadurch nur zu seinem Vorteil? Ist schon sonderbar das aus sogenannten Gifthonig dann plötzlich ?Bio-Honig? und eigener wird.
    Jetzt ist gerade der DIB an der Reihe, gut ich bin auch kein Freund von Ihm , das gebe ich auch öffentlich zu.
    Die Praxis die sich dort mittlerweile eingeschlichen hat stößt nicht auf meine Zustimmung.
    Aber ?damals? noch lange vor meiner Zeit? hatte er eine Berechtigung .Der Zusammenschluß vieler Imker hatte damals etwas gutes.
    Die Einführung des Imkerglases mit dem Gewährstreifen war etwas gutes. Das was nun daraus geworden ist ,ist eine andere Sache. Das der DIB nichts mehr tut( er hat nicht mal erreicht das es kein gefilterten Honig geben darf) und seine gut eingeführte Marke( da kann man streiten wie man will, es war und ist ein Markenzeichen)
    kaputt macht und das Glas mit Etikett mittlerweile den Ruf von Kaufhaushonig hat muß er sich (DIB) schon ankreiden lassen und das sich ein großer Teil der Imker nicht mehr von Ihm vertreten fühlt.
    Deswegen benutzen auch viele Imker ihr eigenes Glas. Sie setzen sich dadurch von der Masse ab und erreichen das Ihr Honig mit seinem Glas etwas einmaliges wird und in der Gegend in der Sie wohnen bekannt werden.
    Jeder der den Honig dann kauft weiß sofort das das Honig von ?seinem Imker? ist.
    Wenn ein Imker nun das DIB-Glas mit Etikett verwenden will ist das Seine Sache , aber von vorn herein behaupten das alle die es benutzen Giftmischer und Honigpanscher sind ist doch sehr weit hergeholt.
    Ich kenne viele die sich wirklich Sorgen um Ihre Bienen den Honig machen. Viele nehmen auch nur noch Organische Säuren zur Varroabehandlung her. Ich glaube nicht das diese Imker einen schlechteren Honig wie Ich Ihn habe(Hi, Franz-Xaver, ich nehme im Moment auch die Oxalsäure her), das A u.O, ist doch der getrennte Wachskreislauf mit unbebrüteten Waben im Honigraum und der sorgsame Umgang mit dem Lebewesen Bien.
    So kann fast kein Medikament in den Honig gelangen. Wer das immer noch nicht macht dem ist nicht mehr zu helfen und er muß den Vorwurf der Rückstände im Honig gefallen lassen.
    Wenn mir mein Honig ausgeht oder ich nicht die Sorten anbieten kann, die der Kunde möchte , kaufe ich Honig zu.
    Achte natürlich von wem und mit was dieser Imker behandelt und nun sind wir wider am Punkt , bezahle den Preis (versuche natürlich etwas zu Handel) den dieser fordert. Den ich weiß was für Arbeit in einem Glas Honig steckt. Gerade in der Zeit in der es kaum Honig gibt und der Imker es verstanden hat seinen Honig nicht zu verschleudern muß ich den Preis akzeptiern. Ich belüge meine Kundschaft aber nicht mit Honig aus eigener Imkerei, sonder schreibe den Zukauf auf das Preisschild . Ich erkläre den Kunden auch das dieser Honig zugekauft ist. Es wird von allen toleriert , da Sie wissen das ich auf Qualität achte.
    Ich bin ja gespannt wie lange sich das Boot mit den Vielen Löchern noch über Wasser hält. Wenn nicht bald der Imker/in sein ganzes ?Ich? ändert und weiter nur an sich denkt, ist es bald zu spät. Es heißt doch : Einigkeit macht Stark!
    Aber das was ich erlebe in der Honigfrage, auch in der Bienenrassenfrage läßt mich sehr an uns als aufstrebende Art zweifeln. So nun Schluß, ich stecke meinen Kopf noch nicht in den Sand und hoffe auf das Gute in unseren austerbenden Art.
    Mit freundlichen Grüßen
    Heike

    Hallo und guten Morgen,
    erstmal muß ich mich für den Beschlag eures Pc´s mit meinen Anzeigen entschuldigen,kommt hoffentlich nicht mehr vor.
    Ich bevorzuge die 12-Dadantbeute nach Br. Adam.
    Wenn diese Beute aus Weihmouthskiefernholz gemacht ist, ist sie auch nicht so schwer.
    Sabine willst du wandern ?
    Meistens bleibt der Imker an einem Standort und somit erübrigt sich ja das hebnen und umstellen der gesamten Beute.
    Heben tut man(frau) doch nur noch die hoffentlich oft vollen Honigräumre:))
    ein Gewicht von ca. 20 kg ist keine Seltenheit. In einer Styroporkiste (habe selber welche)sind in der Regel auch nicht weniger drin,vieleicht 2-3 kg weniger weil die Bienen die Waben nicht so dick ausziehen, da sie enger stehen.
    Die 10-er Beute behagt mir persönlich weniger, da im Brutraum weniger Futter abgelagert wird und bei solchen Wetterbedinungen wie dieses Jahr früher gefüttert werden muß,wenn man den Honig schon entnommen hat.


    Gruß Heike

    Guten Abend,
    die Kalkbrut von der Sabine schreibt ist nicht verschwunden und wie Herr Wustmann sagt die kommt wieder.
    Das schlimme daran ist das der Pilz in den Waben bleibt und so bald wieder ein etwas schwächeres Volk auf diesen Waben sitz haben die wieder die Kalkbrut. Manchmal liegt es eben nicht an der Königin.
    Doch ich habe meine Erfahrungen mit der Lingustica gemacht und teuer bezahlen müsse.
    Aber wie heißt es so schön : Aus Schaden wird man klug. Hat mir auch geholfen.
    Aber bei diesen Mehlerköniginnen ist da wohl sehr viel Inzucht mit dran schuld.
    Ich glaube auch das diese Biene nicht in unser feuchtes Deutschland paßt.
    Es ist eben doch keine Bucki!!
    Gruß
    Heike

    Hallo Sabine, hallo Xaver,
    das was Sabine da beschreibt deitet auf die Lingustica hin. Sabine, schmeiß die Viecher raus, die überleben den Winter nicht.
    Xaver, die Königin, die du von mir gekauft hast ist eine Buchfast.Die fressen keine 20 kg in drei Wochen. Du hast doch bei mir meine Völker gesehen, und was hatten die drin? Honig, jedee Menge Brut und im Brutraum auch Honig, wir hatten aber genauso ein schlechtes Wetter wie Ihr.
    Der einzige der nicht drin hatte war eine.....,oder?
    Was der Mehler macht ist eine Riesensauerrei.So etwas unter den Namen der Buckfast zu verkaufen:((
    Jder der so beschiessen(Entschuldigt meine Wortwahl,bin echt sauer) solte Ihn in Produkthaftung nehmen.
    Sabine, Xaver kauft eich mal ein parr Bücher z.B. Bruder Adam : Auf der Suche o. Züchtung der Honigbiene oder vom Ries das Buch alles verlegt der Koch.
    Allso Xaver keine Angst , die frißt dir nicht die Harre vom Kopf. Sie brauchen über en Winter vieleicht so 4-5 kg(im Dadantmaß) mehr wie die Carnica, sie überwinter im grüßeren Völkern.
    Frag deinen Kumppel der dabei war.
    All so haltet die Ohren steif und schimpft nicht auf die echte Buckfast.
    Gruß
    Heike

    Hallo,Sabine
    alle beide haben recht.
    Die Ohrenzwicker finden drausen nichts mehr zu fressen und haben Hunger.In deinen Beuten außen wie innen leben sehr viel Kleinlebewesen, die Nahrung dieser Gesellen.
    Ich würde dir dringent raten bei deine Bienen eine Varroabehandlung durchzuführen, vieleicht nicht nur mit Ameisensäure.
    Die Ameisensäure tötet nicht nur Varroamilben sondern auch viele nützliche Kleinlebewesen im Bienenvolk, wie z.B. den Bienenskorpion.
    Hast du so einen schon mal gesehen?
    Sieht echt aus wie ein kleiner Skorpion und vertilgt Wachsmotteneier, kleine Maden u.s.w.
    allso wirklich nützlich.


    Gruß Heike
    P.s.: Wie sind die Königinnen?

    Hallo, Hartmut
    ich glaube ich bin etwas blöd diesen Sommer geworden :smile:)!
    Ich kann keine Anzeige mehr aufgeben.
    Ich habe alles eingetrage b.z.w. bin nur bis zur Überschrift gekommen,bei dem Wort Inserat ist bei mit nur ein kleiner viereckiger Kasten gewesen. Ich konnte nicht weiterschreiben.Was habe ich falsch gemacht?
    Früher ging es. MfG
    Heike :sad:(

    Hey,Xare!:-))
    Ich hoffe du meinst nicht meinen Hintern.
    Aber es gefällt mir das dir meine Schönen gefallenen haben,ich wünsch dir viel Glück damit.
    So, nun hallo an alle.
    Ich verfolge die Artikel eifrig mit.
    Nun möchte ich mich mal einklicken.
    Für mich gibt es nur das Dadant-Maß.
    Da ich an und für sich ein fauler Mensch bin.
    Warum soll ich in der Schwarmzeit 20-22 Waben durchsehen wenn ich mir die Arbeit sparen kann und nur im äusersten Notfall( bei Schwarmzellen finden) nur 12 Waben durchschauen muß?
    Das Argument "Ich kippe einfach meine zwei Bruträume und sehe dann ob Schwarmzellen vorhanden sind" lasse ich nicht gelten.
    Ich brauche für eine Schwarmkontrolle 2 Minuten, ohne das ich meine Bienen beim zumachen quetsche,kippen kann ich auch, da ich meine Unterträger etwas schmaler gemacht habe.Ich verlasse mich aber nicht dadrauf und schaue kurz nach und wenn mir einer erzählen will das er während der Schwarmzeit mit einer Carnica nur kippt!! glaube ich Ihm das nicht.
    Xaver hat mich am Samstag besucht und ist mit mir an einen Stand gefahren.Fragt Ihn mal ob Ihm die Dadantbetriebsweiße nicht gefallen hat. Mir machte er schon den Eindruck, vor allem auch die Biene die da drinn ist.
    Das erste mal das er ohne Schutz an die Bienen gegangen ist. Noch nicht mal beim Abschütteln für den Kunstschwarm. Es wurde fast kein Wasser oder Rauch verwendet, aber wenn es euch intressiert fagt Ihn mal, da man jemanden der etwas verkauft meistens nicht glaubt.
    So , gute Nacht und träumt süß, auch wenn`s dieses Jahr mal wieder fast nichts gab( bei uns der Waldhonig)
    Heike

    Guten Morgen,äähh guten Nachmittag :smile:,
    habe meine Bienen gestern abend bis heute Morgen (kamm erst um 12.00 Uhr ins Bett)aus einer total versagten Akazientracht(wenn man das noch so nennen mag)gehollt.Wie rechnet man das in den Honigpreis mit ein?:((
    Vier Tage fast ohne Schlaf unterwegs,Kupplung kapput,zwei Reifen platt und nichts im Aufsatz.:smile:)!Mein Mann hänselt mich schon die ganze Zeit(hab`n breiten Buckel. Hast ja das Geld das`t in der Weltgeschichte spazierenfahren kannst!! :smile:)!!
    Wie rechnet man das?
    Gruß an alle.
    Heike :sad:(

    Hallo, einen wunderschönen guten Morgen :smile:)
    Trotz Arbeitshochzeit lasse ich mir nun das Allmorgentliche lesen meiner Stammtisch-malis nicht nehmen.
    Deswegen,Xare,gebe ich Sabine recht.
    Wenn ich etwas bestelle und bekomme etwas andereb dafür finde ich es nicht richtig(man könnte auch Betrug sagen). Wenn ich einen Porsche bestelle und bekomme einen VW währe ich auch sauer. Fahren kann mam mit beiden.
    Die Ligustica hat auch ihre Lebensberechtigung,sie ist sogar eine gute Biene,aber eben nur in den ärmeren Gegenden.
    Außerdem dem ist es ja so,wer kauft den noch eine Buckfast wenn er unter Ihren Namen so einen Schrott geliefer bekommen hat??
    Anmerken möchte ich noch, das beim mir zwei Völker an der Kalkbrut kapputgegangen sind und die anderen sie mehr oder weniger auch hatten.
    Es hat ca. drei Jahre gebraucht bis ich alles wieder drausen hatte.
    Ich verstehe auch nicht wieso der Mehler immer noch etwas verkauft. Er ist ja nicht gerade billig.
    Der Mehler ist um 15 ? teuer alls der Prenzyna. Bei dem weiß ich wenigstens was ich wenigstens was ich bekomme und kann reagieren.
    Allso schönen Tag noch, ich gehe Minis-Plus füllen, ich fahre nach Baltrum damit.
    Heike

    Hallo Harry und all die andern,
    das was du da beschreibst mit deiner sogenannten "Buckfast" habe ich auch schon erlebt.
    Das waren keine Buckfast, ich wußte das auch,es waren Lingustica.Deine sind auch Lingustica gewesen. Die echte Buckfast aus Schweden ist sehr Winterfest.
    Ich habe mir 20 Schwärme gekauft,mann waren das Bienen.Ich war schon versucht meine Buckfast wegzuschmeißen:))!Aber bin eines besseren belehrt worden.
    Die Schwärme bekam ich genau am 1.Mai.Beim einschlagen in die Beute (Dadant)regnete es wie aus Kübeln.Der Futtertrog den ich auf jede Beute gelegt hatte war innerhalb von 10 Min.voll Wasser.
    Die Schwärme wurden flüssig gefüttert und bauten innerhalb von einem Monat einen Dadankasten voll Mittelwände (12 St.) aus und hatten sehr viel Brut.Ich mußte sie aber unaufhörlich füttern,da bei uns fast keine Tracht war.Die Königinnenen waren Riesen und so eintschloß ich mich sie zu überwintern, da sie im August sich für den Wintersitz fertig machten.Ein riesen Fehler.
    Sie bekammen ca.30 kg. Flüssigfutter und hatten noch einiges an Vorrat.
    Der Winter war bei uns sehr streng.Im Januar lebten alle noch,im Februar die Hälfte und im April noch ganze 4 Stück!!Die hatten aber über den letzten Sommer sich eine neue Königin gezogen und waren Standbegattet.
    Jedes Volk!!!hatte noch ungefähr zwei Hände voll Bienen.
    Ich kaufte mir im gleichen Jahr nochmal 20 St. ich konnte es ja nicht glauben.
    Die Entwicklung bestens.
    Bin diesmal nur etwas schlauer gewesen und weiselte die Völker am 08.08 mit in Mini-Plus gezogenen Buckfastköniginnen(Reinzucht) mit Bienen um.
    Honigaufsatz über Zeitung Mini-Plus mit Königinn und 15 kg Apifonda auf die Völker, nach zwei Wochen kontrolle und entfernen des Mini-Plus. Am 15.09 Nachschau und blankes Entsetzen.Es waren nur noch Buckfastbienen mit Königin in den Beuten.Keine einzige Lingustica trozt beim umweiseln Brut in allen Stadien und in allen Altersgruppen Bienen vorhanden waren.Die Völker oder sagen wir lieber Ableger hatten nur noch auf 6 Waben Bienen und ca.4-5 Waben Brut.Diese Minivölker überlebten alle und explodierten im Frühjahr.Meine Schlußvolgerung: Die Lingustica ist sehr kurzlebig!!
    Schade um die Biene aber so etwas kann ich nicht gebrauchen.Ich züchte lieber meine Buckfast weiter.
    Habe mir im April zur Probe und zum Mitreden 10 Carnicavölker gekauft. Vergiss es.Die Schwärmen wie der Teufel.Am Anfang brachten Sie noch gut Honig und jetz.
    Nein Danke mein Bedarf an Versuchen ist gedeckt.
    Gruß an alle
    Heike

    Guten Morgen alle miteinander!
    Xaver,was ist eigentlich Schwarmkontrolle?:))
    Das Wort kenne ich nicht:)!!
    Nun Spaß beiseite,ich habe mehr Zeit wie du,zwar mehr Völker, die mache ich unter der Woche.Ich versuche mir den Sonntag etwas freizuhalten,außerdem sind die Imker Spätaufsteher kommt warscheinlich daher das die Bienen auch die Sonne brauchen um aktiv zu werden.Bei mir ist das jedenfalls so.Außerdem weiß ich was ich in meinen Kästen habe/hatte.Schwierigkeiten machen mir jetzt nur die Carnicavölker.Da heißt es jede Wabe im Turnus von 9 Tg. durchschauen,ätzend!!
    Aber du kommst mich ja bald besuchen(gilt für alle bei vorheriger Anmeldung)und wirst sehen wie ich imkere.
    Hey,Sabine,
    wie hat der DIB das geschafft.Mhh,muß ich weiter ausholen.
    Das wird hier zu lang,ich schreib ein bisschen und wenn du mehr wissen willst ruf an,am besten Abens (09944/2319)so ab 19.00-22-00 Uhr
    Die Gemeinschaft der Buckfasimker war dem DIB schon immer ein Dorn im Auge.Als Günther Ries gestorben war mußte natürlich ein neuer Voestand gewählt werden.Da fing das Dilema an.Der neue war schon einer vom DIB.Der versuchte die Abtrünnigen wieder in die Linie des DIB zu bekommen.Schlug noch fehl.
    Aber der Keil saß schon,wie heißt es so schön "Gut Ding will lang Weile haben" Naja,nach dem der wieder weg war und schon ein Landesverband gegründet war,der maßiv von der Gemeinschaft angefeindet wurde,wurde eine Politik des eigenen Vorteils geführt.
    Da viele Buckfastler sich das nicht gefallen ließen wurden neue Landesverbände gegründet.Der bestehende gut funktionierende Landersverband Niedersächsischer Buckfastimker führte uns etwas.Leider war fast die gesamte Vorstandschaft nach dem einführen in die GEmeinschaft dort wieder tätig und auch im Berufsimkerbund.Nicht schlecht meint man.
    Dem Vorstand des Berufsimkerbund wurde aber die Abfüllstelle des DIB anerkannt,dem Vorstand des LNB eine Stelle in einem vom DIB geführten Institut gegeben. Der jetzige Schriftführer arbeitet auch in einem Institut. Der DIB hat das vor langer Zeit schon angeleiert.Es sind noch viele solcher Beispiele zu nennen. Keiner beißt doch die Hand die ihn füttert.
    Wir sind jetz zwei Lager ,ein Großer und ein Kleines. Ich hoffe das wir uns wieder annähern.Vielleicht jetz nach der Schlappe die der Vorstand der GdB bei der Versammlung von den DIB-Leuten bekommen hat.
    So,holt etwas Luft.
    Viele Grüße Heike