Beiträge von Bernd W.

    Hallo Ernst,
    die Frage nach der Beute ist hier schon sehr oft das Thema gewesen und unter anderen Punkten behandelt worden.


    Welche "die beste" Beute ist läßt sich nicht pauschal beantworten.
    Ein Faktor dabei ist die Biene mit der man imkern möchte.
    Buckfast und Ligustica brauchen wesentlich mehr Raum als z.B. die Carnica.
    Auch spielen persönliche Vorraussetzungen und Vorlieben eine Rolle.
    Die Biene ist im Prinzip sehr anpassungsfähig und nimmt das an was sie bekommt.


    Ich habe einst mit dem Kuntzsch-Zwilling in Hinterbehandlung angefangen, aber gleich auf die Segeberger umgestellt.
    Mir gefiel daran überhaupt nicht, daß man ständig den 2. Brutraum abheben mußte, wenn man an den unteren ran wollte und daß sie aus Kunststoff ist,so hab ich ein weiteres Mal umgestellt.
    So bin ich bei der Golzbeute gelandet. Nun hatte ich die Oberbehandlung, ohne dabei Zargen bewegen zu müssen. Obwohl die Golzbeute sehr geräumig ist, ist sie nicht so flexibel wie ein Magazin und brachte mir nach Umstieg auf die Buckfastbiene wieder Probleme.


    Nun bin ich letztendlich bei der Dadant-Beute gelandet und ärgere mich ein wenig, daß ich da nicht schon eher drauf gekommen bin.
    Für mich persönlich ist diese Beute sozusagen das "non plus ultra".
    Für meine Buckis ist sie nahezu maßgeschneidert und bietet mir als Imker die nötige Flexibelität. Die Honigernte wird durch den Einsatz von Bienenfluchten erleichtert, das Auffüttern mit dem Adamfütterer, die halbhohen Honigräume sind vom Gewicht her zu bewältigen usw.


    Aber wie oben schon erwähnt gibt es keine allgemeingültige Empfehlung.
    Mit der Carnica Biene würde man zumeist wohl in der Dadantbeute schon Vorschwärme haben, bevor der große Brutraum ganz besetzt ist.
    Es sind viele Faktoren , die man beachten sollte.
    Ich hab als kleiner Hobbyimker schon immer gern bei den "Profis" abgeguckt, so bin ich letztendlich auch auf die Dadantbeute im modifizierten Dadantmaß gekommen.


    Viel Erfolg beim Einstieg- und finden Deines Weges in der Imkerei.


    Gruß
    Bernd

    Liebe Imkerkollegen,


    die Zahlen aus dem Imkerfeund möchte ich auch sehr stark anzweifeln. Hat man vielleicht den Anteil der im DIB organisierten Imker für die Prozentzahl der Carnica genommen? Der DIB und die Institute propagieren ja meines Wissen nach die Carnicazucht... Man möge mich korregieren falls es nicht so sei.


    In meiner Gegend ist die Buckfastbiene sehr stark vertreten und eher wenige halten reine Carnicas. Nach der Buckfast müßte auch hier die Landrasse den nächsten Platz belegen.


    Vielleicht sollte man hier im Forum mal sowas wie eine Umfrage starten, wer welche "Rasse" hält, das wäre ja sicher auch repräsentativ wenn sich genug Forumsnutzer beteiligen, oder?


    Ich bin Buckfastimker.


    Gruß
    Bernd

    Hallo Imkerkollegen,


    ich kann Andreas nur voll zustimmen, man sollte ruhig einmal über den Bruch mit dem D.I.B. nachdenken.
    Zu vieles erscheint einem bei denen nur Selbstzweck. Auch erscheint mir der D.I.B. mehr oder weniger ein Wirtschaftsunternehmen zu sein, denn wenn ich mich recht erinnere, muß man bei dem Beitritt die Anerkennung der Geschäftsbedingungen mit abzeichnen...


    Auch gerade die totale Propagierung der Carnica ist ein großer Fehler des D.I.B.
    Das führt auch heute immer noch zur Ausgrenzung und Anfeindung von Buckfastimkern. Darüber kann auch der derzeitige Schmusekurs den Buckfastlern gegenüber nicht hinwegtäuschen.Aber eine Körung der Buckfast wäre der Tod ihrer Leistung.


    Ich werde jedenfalls als Buckfastimker als Konsequenz daraus zum Jahresende den DIB und seine Unterorganisationen verlassen.


    Das Imkerbundglas gibt es in jedem Supermarkt und hat den Honigkunden gegenüber keinen lokalen Bezug. Ob da der Namensaufdruck eines Imkers von um die Ecke drauf steht , oder der eines Abfüllers sieht der Kunde nicht. Da ist mein Neutralglas mit eigenem Etikett viel Werbewirksamer.


    Auch ich habe die Erfahrung im Imkerverein gemacht, daß alle wie die Schafherde brav ihr Perizin bestellen. Ich möcht nicht wissen wie viele Imkerkollegen nach dem Motto verfahren "Viel hilft viel".
    Innovation ist da meistens nicht zu erwarten.


    Ich bin jedenfalls sehr froh, daß im Internet und da besonders hier im Forum so rege diskutiert wird und auch viele neue Ideen eine Plattform bekommen.
    Nur so kann man auch Nachwuchs gewinnen, in den Vereinen eher weniger...


    Mit Imkergruß
    Bernd W.

    Lieber Hans,


    etwas Rauch kann eigentlich nie Schaden, aber normal sollten sich Deine Bienen bei ruhiger Behandlung auch wesentlich friedfertiger Verhalten.
    Die Carnica ist an sich auch recht friedfertig, habe selbst 10 Jahre mit der Carnica geimkert. Bei den Nachzuchten hatte ich auch ab und zu "Stecher" dabei...


    Mittlerweile imkere ich mit der Buckfastbiene in F1 und F2 Generation und habe überhaupt keine Probleme mit Unruhe oder gar Stecherei. Selbst wenn es mal ruckt verhalten die sich ruhig, ob mit oder ohne Rauch...


    Aber grundsätzlich gilt, wenn man seine Königinnen von einem seriösen Züchter bekommt, sollte man friedfertiges Material erwarten können, zumindest bei Carnica oder Buckfastbienen.


    Mit Imkergruß


    Bernd W.

    Hallo Matthias,


    ich kann Sabine nur zustimmen, Du solltest mit Ablegern anfangen oder evtl. mit einem Kunstschwarm mit junger schwarmträger Königin als alternative zum Ableger. Von einem Kunstschwarm könntest Du , wenn Du jetzt nicht zu lange wartest sicher noch dies Jahr etwas ernten.
    Du solltest Deinen Imkerpaten mal nach Buckfastbienen befragen, die sind sehr schwarmträge und erfordern viel weniger Pflege als Carnica Bienen und erfüllen dabei alle sonstigen Anforderungen bestens.


    Ich selbst habe im letzten Jahr nach einigen Jahren "Bienenpause" wieder mit der Imkerei begonnen und imkere Extensiv mit Buckfastbienen, nachdem ich früher Jahrelang mit der Carnica meine Mühe zur Schwarmzeit gehabt habe...


    Mit Imkergruß


    Bernd W.

    Hallo Imkerkollegen, Hallo Ronny,


    vorweg erstmal, die Internetadresse des D.I.B. ist nicht http://www.dib.de, dort findet man eine andere kommerzielle Seite...


    Die Seite von Langnese ist wirklich eine Wucht, zum einen die Aufmachung, zum anderen die kurze Ladezeit.


    Der D.I.B. kommt einem da echt schon wie ein Dinosaurier vor. Im Prinzip ist der DIB meines erachtens ja auch ein Wirtschaftsunternehmen, denn auf dem Beitrittsformular habe ich irgendwo gelesen, daß man die Geschäftsbedingungen des DIB anerkennem muß; das würde die Gebühr für eine Verlinkung erklären. Man korregiere mich, wenn ich das falsch gelesen habe.


    Selbst als "eingefleischter" Imker habe ich mich nur einmal auf die Seiten des DIB verlaufen. Das ist so flach, daß ich die Zeit lieber nutze um mich auf den vielen hundert anderen wirklich guten und informativen Imkerseiten im Netz rumtreiben...


    Mit Imkergruß


    Bernd

    Hallo,


    der Ostwind ist bei uns im östlichen Niedersachen genau so ein Problem, trotzdem entwickeln sich die Völker recht gut.
    Ich habe auch schon bei meinem ersten Volk (Dadantbeute/Holz) den Honigraum freigeben müssen, weil es schon sehr eng wurde.


    Die Obstblüte ist im Soll, aber auch hier kommt die Rapsblüte viel zu früh...


    Mit Imkergruß
    Bernd W.

    Hallo Michael 2,


    im einem anderen Forum wurde bereits einmal ein Imkerchat angeregt und auch ausprobiert. Damals war die Resonanz wirklich nicht berauschend.
    Ich halte normal nicht viel von chatten,aber bei einem Imkerchat wär ich auch dabei.


    Mit Imkergruß
    Bernd

    Ich sehe das ganz genau so- jeder wie es ihm beliebt.
    Ich habe ich 10 Jahre in Styroporbeuten geimkert und bin nun mitten im kompletten Umstieg auf Holz (mod. Dadantmaß).
    Die Kunststoffbeuten mögen zwar viel länger halten, bekommen aber sehr schnell häßliche Dellen. Dazu kommt noch das störende "knallen" wenn man zwei fest verkittete Zargen auseinander hebelt. Das bringt Unruhe in die Völker und trägt nicht zur Friedfertigkeit der Bienen bei.
    Natürlich spielt auch bei mir der schon erwähnte ökologische Aspekt eine große Rolle.


    Zuletzt bleibt auch noch die Ästhetik zu erwähnen. Eine auch noch so schön angestrichene Styroporbeute fügt sich nicht halb so gut in die Umgebung ein.


    Was die Haltbarkeit von Holzbeuten betrifft, weiß ich von befreundeten Imkern, daß selbst ohne Anstrich diese gut 15 Jahre brauchbar sind; mit Anstrich etwas länger.


    Mit Imkergruß
    Bernd

    Hallo Imkerkollegen,


    ich kann Klaus Bäuerlein zustimmen, auf lange Sicht gesehen wird nur die Basiszucht mit einer konsequenten Auslese den Erfolg bringen.
    Zum Thema Basiszucht habe ich eine Interessante Seite im Weltnetz gefunden, die sich wohl noch im Aufbau befindet, aber schon einiges hergibt. http://Basiszucht.uwboard.com

    In der Tat ist es wirklich sehr schwer konkrete Aussagen zu den Stechversuchen zu finden. Meist sind die Ergebnisse, so überhaupt etwas veröffentlicht wurde , meist in langen Ausführungen "versteckt", bzw. umschrieben. Ob es daran liegt, daß das Ergebnis nicht dem Wunsch entspricht?
    Fakt ist wohl, daß Kreuzungen zwischen Carnica und Buckfast keinerlei Probleme ergeben. Erhöhte Stechlust tritt immer dann auf wenn die dunkle Biene oder deren Kreuzungen dabei ist.


    Zu diesem Thema kann man auch auf den Seiten vom Landesverband Niedersächsischer Buckfastimker unter http://www.Buckfast-Niedersachsen.de etwas finden.

    Hallo Imkerkollegen,


    ich bin auch der Meinung, daß auf die Kompatiblitätzu viel Wert gelegt wird.
    Jeder sollte für sich entscheiden welches Maß für Ihn am besten ist.
    Sicher muß man einiges beachten und Vor-und Nachteile abwägen.Auch aus hygienischen Gründen sollte man mit dem Austausch von Waben und Beuten eher vorsichtig sein.


    Hier in Norddeutschland wird z.B. viel mit dem Deutsch-Normalmaß geimkert; ich habe mich aber aus praktischen Gründen für das modifizierte Dadantmaß (natürlich im Magazin)entschieden und habe dadurch keine Nachteile. Ich besetze die Beuten bevorzugt mit Kunstschwärmen oder wie bei meiner Umstellung von DNM mit Adapter.
    Auch habe ich gleichzeitig noch eine Golzbeute besetzt, damit mein Sohn ohne Zargen heben zu müssen, seine ersten Schritte in der Imkerei machen kann...

    Jawoll, auch ich schließe mich den Glückwünschen an.
    In dieser Form ist das alles besser, auch wenn es ohne die automatische Benachrichtigung nicht mehr ganz so bequem ist.
    Ich hoffe, daß dies Forum mind. genauso angenommen wird und den Austausch weiter fördert.
    Gruß
    Bernd

    Jawoll, auch ich schließe mich den Glückwünschen an.
    In dieser Form ist das alles besser, auch wenn es ohne die automatische Benachrichtigung nicht mehr ganz so bequem ist.
    Ich hoffe, daß dies Forum mind. genauso angenommen wird und den Austausch weiter fördert.
    Gruß
    Bernd