Beiträge von Werner Egger

    Hallo Robert,


    10 Jahre zurück zu lesen ist vielleicht zu wenig. Da war ich vielleicht schon frustriert oder die Zeit war noch nicht reif. Ich freue mich, dass ich aus den Beiträgen lesen kann, dass immer mehr es wagen die eingetretenen Pfade der Behandlung mit chemischen Stoffen zu verlasse und darüber auch zu reden. Es freut mich persönlich auch, dass sich an meinen Aussagen von damals nicht viel geändert hat, außer dass es jetzt andere sagen. Der Ruhm sei ihnen gegönnt, ehrlich.

    Ich habe schon Leute bei mir am Stand gehabt und die habe beim weggehen vor sich hingemurmelt: und er behandelt doch. Ich habe auch schon Leute nicht am Stand gehabt, die ich ausdrücklich eingeladen habe. Ich erlaube mir hier sogar den Namen zu sagen: Dr. Liebig. Er hätte damals nur 5 km weiter fahren müssen, dann wäre er von seinem Lehrbienenstand an meinem Stand gewesen, war er aber bis heute nicht. Ich habe meine Vorgehen mehreren "Wissenschaftler" offenbart: kein Interesse.

    Ich habe mein Vorgehen hier im Forum mehrfach dargestellt, es war leider nicht wissenschaftlich genug und zu einfach. Dafür bin ich aber meines Lebens und die meiner Bienen bedroht worden. Ist schon lange her und die Leute sind nicht mehr aktiv im Forum unterwegs.

    Deshalb werde ich mich hier im Forum zu diesen Thema eher selten zu Wort melden und freue mich an den Wortmeldungen der anderen, was ich auch gerne mit einem Daumen nach oben bewerte. Auf die wortgewandten Gegenantworten werde ich mich bemühen nicht mehr aufzuspringen, es tut mir nicht gut. Ich werde auch mit diesem Beitrag meine Aktivitäten in diesem Fred wieder gegen Null zurückfahren. Das Angebot zum persönlichen Gespräch steht nach wie vor, bei mir zu Hause, bei meinem Bienen und wie jedes Jahr beim Forumstreffen.

    Ich wünsche mir, dass dieses Thema endlich mal ohne Störfeuer diskutiert werden kann, aber das wünsche ich mir schon so lange, dass ich den Glauben daran schon verloren habe.

    Ich werde auf diesen Beitrag von mir nicht antworten!


    Beste Grüße

    Werner

    Bitte, wir wären sehr viel weiter, wenn all diese Dinge mal diskutiert und erklärt werden würden. Die richtige Anwendung von Ameisensäure oder die Konzentrationsberechnung von Oxalsäure diskutieren wir ja auch mehrmals im Jahr.

    Also sollte auch die Vorgehensweise und die dabei auftretenden Fallstricke von Nichtbehandlung diskutiert werden können, selbst wenn tatsächlich dabei mal etwas wiederholt werden sollte.


    Danke,

    Robert

    Diese Absicht wird leider immer wieder zuverlässig von wortstarken Schreibern unterbunden.


    Grüße

    Werner

    Nur als kurzer Denkanstoss. Der schwarze Tod, die Pest, wurde mit Flöhen übertragen und hat Europas Bevölkerung massiv dezimiert. Ganze Dörfer und Städte waren Menschenleer. Die das überlebt haben sind jedoch nicht gegenüber der Pest resistent geworden.

    Doch, sind sie. Und die Resitenz ist bis heute nachweisbar. Gleiches gilt für die spanische Grippe.

    Aber das ist ein andere Thema.


    Gruß

    Werner

    der auch nicht daran glaubt, dass die Erde rund ist wenn ich aus dem Fenster schaue.

    Bügeleisen! Nicht das von der Hausfrau!

    Einfach die das Bügeleisen schräg stellen, aufheizen und dann die Kerze mit dem unteren Ende dagegen halten bis es gerad ist. Das ablaufende Wachs sollte natürlich keinen Schaden anrichten können. Zum Schluss noch den überstehenden Docht abschneiden fertig.


    Gruß

    Werner

    Zu flüchtig gelesen, aber der Rest der Frage bleibt.


    Gruß

    Werner

    Natürlich, ein Volk kann trotzdem an der Milbe kollabieren. Das ist aber eher selten. In einer Untersuchung dazu, gaben 1/3 der Cerana-Imker an, ihre Völker zu behandeln. Der Rest, also 2/3 unternimmt gar nichts gegen die Milbe! Das bei Völkerverlustraten von um die 10%, mit so maximalen Werten von 18% (Gesamthaft, mit Königinnenverlusten und allem)


    mfg Vivajohn

    Hallo Viva John,


    das ist mal ein interessante Aussage. Gilt die für die Schweiz und wo kann ich die Umfrageergebnisse einsehen, erhalten?


    Grüße

    Werner