Beiträge von Andreas Hoppe


    Nun muss ich wirklich lachen,ich bin seit vielen jahren in diesem forum.Leider haben sich früher schon besserwisser und superschlaue hier getummelt.
    Abschließend möchte ich noch sagen,Ich schreibe wie Ich will!

    Hallo Leim könnt ihr euch sparen. Da wird Hirnholz geleim, also Holz quer zu den Ringen gesägt, da bringt Leim nichts. Nur das Gewissen ist ein bisschen beruhigt.


    Gruß
    Werner


    Hallo Werner,
    ich leime meine rähmchen schon immer!
    Sie halten viel besser zusammen mit leim,den unterschied merkt man besonders wenn man seine Rähmchen quer drahtet und somit weniger halt auf den oberleisten hat.
    mfg Andreas

    Hallo Imkerfreunde,
    ich möchte in diesem jahr meine rähmchen nicht mehr mit der hand nageln sondern mit hilfe eines elektro-tackers/naglers. Was ist nun besser,nageln oder tackern und welches gerät kann
    mir am besten helfen.
    Mit imkerlichem gruß
    Andreas Hoppe

    Hallo Dieter,
    Ich versuche mal zu beschreiben wie ich es gemacht habe.
    Im Baumarkt habe ich mir Lampen gekauft,(meist werden sie im Keller verwendet,sie haben so ein Gitter über die Birnen).
    Im Schrank unten ,links und rechts Montiert. Wo normalerweise die unterste Glasplatte sitzt habe ich ein Auflagegitter eingebaut. Darauf stelle ich den Honig und die Lampen sind geschützt, die Wärme kann nach oben steigen. Die Lampen habe ich mit 60w
    Birnen bestückt und alles an einen Termoschalter angeschlossen.(gibt es bei Conrad-Elektronic oder bei Westfalia). Natürlich kannst du auch noch ein Lüfter einbauen (aus einem alten Pc).
    Gern beantworte ich dir weitere Fragen
    Mit imkerlichem Gruß
    Andreas

    Hallo,
    Ich möchte auf meinem bienenstand eine hecke zur abgrenzung und zum sichtschutz anpflanzen. Diese hecke soll ca.20m lang werden. Der standort
    ist sonnig und der boden ist eher kalkig.
    Hat jemand einen vorschlag welches gehölz ich nehmen kann und folgene
    kriterien erfüllt.
    Schnell wachsend, dichter wuchs, Bienenweide früjahr und auch herbst.
    (kann ja abwechselnd gepflanzt werden)
    Günstiger preis.
    da ich wenig ahnung habe würde ich mich sehr über eine antwort
    evtl. mit bezugsquelle freuen.
    Mit imkerlichem gruß
    Andreas

    Hallo Gerold,
    Ich führe meine magazine im kalbau und die trogbeuten im warmbau, einen unterschied im früjahr habe ich nicht feststellen können.
    Die vorteile des magazins sind eindeutig in der schwarmstimmung.
    Durch aufsetzen eines erneuten magazins und durch brechen der weiselzellen kann ich die schwarmstimmung dämfen. Bei der Trogbeute geht das nicht da ich ja nur begrenzten raum(20 Waben) zur verfügung habe. Die durchsicht der völker ist in der trogbeute viel einfacher und auch die körperliche anstrengung ist weniger da ich keine magazine heben muss. Ein weiterer vorteil der trogbeute T120 ist, sollte das volk schwärmen wollen, kann ich die alte königin nach hinten setzen, das volk durch ein schied trennen und das 2 flugloch freigeben. Sollte die neue königin nicht begattet sein brauche ich nur das schied zu ziehen und das volk ist wieder ok. Je nach jahreszeit kann ich auch die 2 königin drinn lassen und das volk im früjahr vereinigen, ein nachteil ist dann das die volksstärke so groß ist das sie eben wieder früh ins schwärmen kommen.
    Der vorteil ist das ein starkes volk prima eine honigtracht ausnützen kann.
    Die volksführung und der eigentliche jahresablauf unterscheidet sich nicht
    zwischen magazinen und trogbeute. Mein freistand in der die trogbeuten stehen habe ich genügend hoch gebaut um auch einen 2 honigraum aufsetzen zu können, das bedeutet das ich wärend der rapsblüte mit 20 brutraum und 22 honigwaben imkere. Ein verstellen der völker geht nur sehr schwer und ist eigentlich nur wieder über magazine zu bewerkstelligen. Man muss beim aufstellen der trogbeuten daran denken und vor allem das man sehr gut frühe trachten aunützen kann.
    Weitere fragen beantworte ich dir gern.
    Mit imkerlichem gruß
    Andreas Hoppe

    Hallo Franz und Fritz,
    ihr habt recht, ich werde die fragen soweit wie möglich hier beantworten.
    Ich habe mir auch ein bienenhaus gebaut und dort trogbeuten reingestellt.
    Die trogbeuten mit der bezeichnung T120 (in der kann man 2 völker führen) habe ich auch selbst gebaut und das weit unter dem preis der in dem imkerfachhandel üblich ist.
    Ich besitze insgesammt 12 trogbeuten und natürlich auch viele magaziene.
    Mit imkerlichem gruß
    Andreas Hoppe

    Hallo Urmel,
    Herzlich wilkommen im kreise der imker,
    ich selbst imkere auch zum teil mit trogbeuten und beantworte dir gern fragen.
    Bitte mail mich direkt an,
    AHT@gmx.de
    Mit imkerlichem gruß
    Andreas

    Hallo Margred,
    Auch ich bin ein imker der mit sachverstand und ruhe an probleme rangeht. Dennoch haben wir es bei der AFB mit einer Seuche zu tun die wir nicht schönreden dürfen.
    Eine Sanierung von völkern strebe ich immer an,aber eben nur wenn diese auch möglich ist.
    Der imker der sie entdeckt und meldet hat schon sehr verantwortungsbewust gehandelt.
    Wie kann ein schaden vergrößert werden wenn er konsequent behoben wird. Sind es nicht auch oft diese lieben kollegen die durch wabenaustausch untereinander die seuche verbreiten, die ohne gesunheitsausweis völker verkaufen,verstellen oder sogar wandern.
    Die imker die eine schnelle mark mit ihrem honig machen wollen können auch sauber und ordentlich arbeiten. Es sind meist offene honiggläser aus dem supermarkt (Importhonig) die unsere Bienen in der mülltonne oder auf den deponien finden und auslecken.
    Die älteren kollegen die nicht mehr so rüstig sind können allein die arbeit nicht schaffen da es über ihre kräfte geht, sie benötigen hilfe!
    Ist diese hilfe gewährleistet steht nichts einer sanierung im wege.
    Das ist keine Hysterie die ich verbreiten will sondern realität, margred!
    MIt imkerlichem gruß
    Andreas

    hallo sabine,
    Das sanieren über den kunstschwarm hängt von der sachkenntniss und der körperlichen verfassung des imkers ab.
    Bei der sanierung hast du nur 2 tage zeit um alles wieder in ordnung zu haben, dies ist für ältere vielleicht gebrechliche imker ohne hilfe bei mehreren völkern nicht zu schaffen.
    Die faulbrut ist und bleibt eine seuche mit der nicht zu spaßen ist, das abfackeln was viele amtsveterinäre im kopf habenliegt zumeist an den unzureichenden kenntnisse der imker und ist eine zu begrüßende maßnahme um nicht alle anderen imker imflugkreis zu infizieren.
    Es tut mir auch leid um die bienen aber lieber 5 völker töten als hunderte
    im nachhinein abzuschwefeln. Bei der letztlichen anordnung der vet.amtes ist auch die zuverlässigkeit des jeweiligen imkers gefragt denn ein vergessener abkehrbeesen kann alles wieder infiziern.
    Gern bin ich bereit dir noch fragen zu beantworten.
    Mit imkerlichem gruß
    Andreas Hoppe
    Bienensachverständiger