Beiträge von gast057

    Ich gebe meinen Stand ohne Landwirtschaft, dafür mit großen Wiesen, die 2x im Jahr gemäht werden und einem ordentlichen Baumbestand, sicherlich nicht auf. Aber die Buckfaster machen dann eben mal zwei Monate Urlaub, die Tierchen wollen ja auch mal was anderes sehen ;)



    Geschrieben mit meiner Reiseschreibmaschine Erika

    Ich habe gestern mit dem Vorsitzenden unseres Landesverbands telefoniert.


    Da unsere Bienen schon lange stehen, müssen WIR gar nichts machen, die Carnicavölker können ganzjährig hier stehen bleiben, wenn der Belegstellenbetrieber das will, dann muss er auf seine Kosten hier seinen Zuchtstoff einweisen.


    Auch die Buckfastvölker dürfen hier stehen bleiben bis auf den Zeitrum, in dem die Belegstelle wirklich geöffnet hat, also von Ende Mai bis Anfang Juli und da haben wir Möglichkeiten, sie anderweitig unterzubringen.



    Geschrieben mit meiner Reiseschreibmaschine Erika

    Und um noch etwas klarzustellen ... Wir haben keine Völker von Carnica auf Buckfast umgeweiselt, wir haben bis auf drei Völker alle dem Wunsch meines Schwiegervaters entsprechend einem Freund geschenkt und dafür dieses Jahr neue Völker angeschafft.



    Geschrieben mit meiner Reiseschreibmaschine Erika

    Hallo Bienenfred,


    Wo würdest Du Dich erkundigen?


    Beim örtlichen Imkerverein? Der Vorsitzende hat den Nachbarstand und mit dem habe ich selbstverständlich gesprochen. Der war auch ziemlich verdattert wegen der Post, die er letzten Donnerstag bekommen hat.


    Beim örtlichen bzw. benachbarten Gerätehändler? Auch geschehen.


    Es geschah nicht in böser Absicht, Buckfast zu halten, nur um der Belegstelle, die von uns keiner kannte, zu schaden. Einen Ausweichstand habe ich für nächstes Jahr schon, bis dahin müssten die Völker aber noch hier stehen bleiben. Für die Belegstelle ist die Saison jetzt eh vorbei.


    Und wir waren niemals "1-Volk-Imker", als mein Schwiegervater noch konnte wie er wollte, waren hier immer zwischen 10 und 20 Völkern vorhanden, und das seit über 40 Jahren.


    Es geht eigentlich vielmehr um die Frage, ob es wirklich nötig ist, dass alle paar Kilometer eine Belegstelle ist, die aufgrund der fehlenden Auslastung mehr als flüssig ist.


    Wir hätten auch noch einen Hektar Land, auf der wir eine Belegstelle eröffnen können ...



    Geschrieben mit meiner Reiseschreibmaschine Erika

    Halo Night Shadow, selbstverständlich haben unsere Nachbarn Bescheid gewusst, einer davon ist Einer der auch ahnungslosen Vereinsvorsitzenden ... Nur werden auch im Verband die Belegstellen in Oberhof und Gehlberg propagiert, Kirchtal ist dagegen total unbekannt, weshalb auch ALLE Imker, die am Donnerstag Post bekommen haben, etwas überrascht waren ...


    Es geht übrigens nicht um mich einzelnen, sondern um all die Imker, die noch im Bannkreis des Dorfvereins in Floh liegen ...



    Geschrieben mit meiner Reiseschreibmaschine Erika

    Nochmal: Für unsere Buckfastvölker werden wir uns einen anderen Bienenstand s.uchen müssen nach der bisherigen Lage.


    Die andere und für mich eigentlich viel wichtigere Frage ist:


    Warum wird eine Belegstelle, die nach der Anzahl der Weiseln kaum frequentiert wird und deren Zuchtwerte keinesfalls an die der benachbarten Belegstelle heranreichen, erhalten? Warum entscheiden hier einige wenige in einem bestimmten Verein organisierte Imker über ALLE anderen im Umkreis ansässigen Imker?


    Wie in meinen vorigen Posts genannt, dass Belegstellen notwendig und sinnvoll sind, steht außer Frage, aber ganze Landstriche damit zu pflastern, geht meiner Meinung nach eindeutig zu weit ...


    Und wenn man sich überlegt, dass von den Vereinsvorsitzenden der umliegenden Vereine keiner von der betreffenden Belegstelle wusste, spricht das auch eine eindeutige Sprache.



    Geschrieben mit meiner Reiseschreibmaschine Erika

    Hallo, ich würde einfach die 15 Völker von denen umweiseln lassen und gut ist.
    Sonst wird sich irgendwann gewundert wenn die Kästen durch "Wildschweine" auf der Seite liegen. Gutes Carnicamaterial wird der Buckfast auch nicht viel nachstehen. Sie vielleicht sogar übertreffen :O)
    Bis bald
    Marcus


    Hallo Marcus, "gutes Carnicamaterial" gibt es in Gehlberg, 30 km weg ... Wenn ich schon Carnica umweiseln muss, dann von dort ...


    Und ich teile die Auffassung von Maxikaner. Es gibt in Thüringen genau eine Buckfastbelegstelle, bei deren Betreiber wir letzten Schulung hatten ... Weil er und sein Bruder die "falschen" Bienen halten, kam es fast schon zu Handgreiflichkeiten. Wenn man jetzt hier eine zweite durchsetzen wollte, würde das die Situation auch nur umkehren ... Alle ansässigen Imker müssten umweiseln ... Das wäre dann ein richtiges Theater.


    Ich habe gestern Abend übrigens noch die Flurkarte bekommen ... Es ist möglich, dass unser Stand ganz knapp im Radius der Belegstelle liegt, aber man hat klugerweise GANZ Finsterbergen zur Schutzzone erklärt ...



    Geschrieben mit meiner Reiseschreibmaschine Erika

    Was heißt hier nicht mehr ... Es wissen doch alle erst seit Donnerstag ... Ich kenne keinen Imker, der den Thüringer Staatsanzeiger liest ...



    Geschrieben mit meiner Reiseschreibmaschine Erika

    Kenn ich alles ... Insbesondere die abgelieferten Weiseln verdienen Beachtung. Im Umkreis von 30 km gibt es noch weitere zwei Carnica Belegstellen, die im Gegensatz zu dieser auch zu tun haben ... Die ist sowas von überflüssig .. Man muss da doch irgendwas dagegen tun können ...



    Geschrieben mit meiner Reiseschreibmaschine Erika

    Ja, den "Wisch" haben alle bekommen, ohne Ausnahme.


    Das sollte die Karte sein mit dem Radius unserer Bienen. Wir sind wirklich genau da an der Ecke.


    http://www.homecrossing.de/beespace/?zoom=12&lat=50.8337&lon=10.618&layer=OpenStreetMap.de&r1=3&r2=7&mlat=50.8322&mlon=10.5925&m=1&c2=1&c1=1


    Ich glaube, vollkommen kaltlassen kann uns das nicht, wir sollen ja bzgl. "Aufstellgenehmigung" Gesundheitszeugnis usw. vorlegen und natürlich auch Zuchtmaterial von dieser Belegstelle. Vielleicht werden dann ja nächstes Jahr 200 Weiseln zur Begattung hingeschafft ...


    Wir mit unseren 15 Völkern sind bei den Buckfast kleine Lichter, hier gibt es einen wandernden Berufsimker mit 140 Buckfastvölkern ...



    Geschrieben mit meiner Reiseschreibmaschine Erika


    Genau so sehe ich das auch ... 30 km weg ist eine Belegstelle mit über 1.000 angelieferten Weiseln jährlich und da machen wir hier noch eine mit 150 Weiseln im Jahr ... Das stand zumindest im letzten Belegstellenbericht, den ich gefunden habe. Dass es in Süd-, Mittel- und Nordthüringen eine Belegstelle ist, kann ich nachvollziehen, aber sowas hat schon eine gewisse Methode ...



    Geschrieben mit meiner Reiseschreibmaschine Erika

    Bisher konnte ich noch von niemandem eine Karte mit der Schutzzone bekommen, beim Landesverband ist erst ab Dienstag jemand erreichbar. Genaue Daten, wo die Belegstelle ist, habe ich bisher auch noch nicht in Erfahrung bringen können ... Nur soviel: Von Floh-Seligenthal bis nach Finsterbergen sind es Luftlinie 13,1 km, vom Nesselberghaus, in dessen Nähe sich die Belegstelle befindet, 7,1 km.


    Unser Vereinsvorsitzender bemüht sich gerade auch um die Details, angeblich liegt Friedrichroda auch noch in der Schutzzone ...


    Das Schreiben kam vom Landesverwaltungsamt, die würden wohl vom Veterinäramt informiert.



    Gesendet von iPad mit Tapatalk