Beiträge von Michael

    Nur am Rande eine kurze Ergänzung hierzu.

    Melanie von Orlow (#Hynenoptera hier im Forum) geht für die Zukunft davon aus, dass es zukünftig auch bei uns durchbrütende Wespenvölker ganzjährig geben könnte. Frei zitiert aus einem Spiegel-Interview diese Woche.

    Gruß Eisvogel

    Kommt halt auf das Nahrungsangebot an. Wenn auch im Winter durchgehend Futter in Form von Mückenlarven und -maden zur Verfügung steht, werden sich auch die Wespen anpassen. Im Moment sind die allermeisten Nester aber bereits leer.

    Damit bringt eine Vereinigung m.E. nichts, denn 2 Problemvölker vereinigt ergibt ein neues Problemvolk. Da würde ich auflösen und die Bienen verteilen - geht jetzt noch, weil die Kisten noch nicht voll aufgefüttert sind.

    Volle Zustimmung. Außer beim "Verteilen", da hab ich ein wenig Bauchweh. Die Völker haben irgend ein Problen, das ist ja klar. Aber wenn man das Problem -z.B. als Anfänger- nicht genau beurteilen und benennen kann, besteht die Gefahr der Verschleppung in andere Völker.

    Ich habe in so einem Buch auch von einer Soja Fütterung gelesen. Diese sollte den Bienen helfen da Soja und Pollen ähnliche Eigenschaften hätten. Der Imker streute also Soja auf eine leere Wabe und legte sie im freien auf. Ich bin froh das man heutzutage weiß das Bienen in der Nähe der "Tracht" abkoten und es so zur Krankheitsübertragung kommen kann.

    Das hat mit dem eigentlichen Thema aber nichts zu tun. Du redest von Pollenersatzfütterung.

    Das Ganze ist weder neu noch sonderlich gut.

    Wer Zugang zu alter Imkerliteratur aus den 50er hat, der kann nachlesen, dass das "offene Füttern" auch hier bei uns gute imkerliche Praxis war. Die Institute, Wanderlehrer, aber auch die Amtstierärzte führten damals einen regelrechten Feldzug gegen diese "Unsitte".

    Nur langsam konnten sich dann die Fluglochfütterer und die heute noch erhältlichen Futterballons durchsetzen.

    Aber verantwortlich bleibst Du doch nach wie vor.

    Die Quintessenz von allem ist doch einfach:

    Du bist für all dein Tun und Handeln verantwortlich. Punkt.Ende. Piepegal was in der "Verordnung xy über ..." steht.

    Ob Absicht, Unwissen oder schlicht Blödheit, am Ende musst du dafür geradestehen.

    Das gilt bei Feuer im Wald genau so wie beim Autofahren oder beim Onlinebanking.

    Also: Augen auf, Hirn einschalten. Hift meist.

    Aber hallo schadet die der Brut. Ich kann mich noch an solche Kamikaze-Aktionen mit 85% AS und Applikation auf dem Bierdeckel von unten durchs Flugloch erinnern. Da war nach 30 Minuten alle offene Brut gestorben.

    Beim Gebrauch ist der Smoker ja eigentlich ungefährlich. Sollten wirklich mal Funken vorne herausfliegen, fliegen sie meist in Richtung Volk und Du siehst das ja auch. Der "worst case" wäre natürlich, Du würdest das Ding im Gras abstellen und bei der Abreise vergessen.

    Ich bin auf Firefox. Gleiche Sache wie auf Safari oder Chrome. Da es auf anderen Seiten klappt, bin ich wohl nicht der schuldige an dem Dilemma. Aber egal, so what.