Beiträge von ED81

    Mit einer Anleitung vom Fritz kannst du den Frequenzumrichter selbst einstellen. Mein Schaltschrank ist allerdings verplombt. Wenn es bei dir auch so ist, würde ich die Garantiefrage vorher mit ihm klären. Bei dieser Art Antrieb ist es „normal“ dass auch der Motor Geräusche abgeben kann. Wie oben schon gesagt, sollte das aber nur im wahrnehmbaren Bereich sein. Wenn es „Lärm“ macht könnte ein Fehler vorliegen.

    Meine Fritz Selbstwende mit Oberantrieb pfeift auch. Meist nur in niederen Drehzahlen und beim bremsen. Da ich das Verhalten der asynchronen Motoren mit Frequenzumrichter beruflich kenne, war das für mich völlig normal. Wenn es bei dir jedoch so laut ist , dann würde ich es auch reklamieren. Dafür drücke ich dir schon mal die Daumen!

    Ich habe meine Ersatzelektronik für die Waage bekommen. Habe alle Sensor Leitungen neu abisoliert und gemäß Beschriftung auf der Platine angeschlossen.


    Die Waage zeigte mit der roten App immer 325kg. Habe sie mal genullt. Mehr als null kommt aber nicht. Gewichtsänderungen werden nicht angezeigt.


    Hat jemand ne Idee? Hattet ihr ähnliche Probleme?

    Das selbe Problem hatte ich auch. Da es aber nur 10 Schiede zum Testen waren, habe ich sie direkt entsorgt. Die weißen aus hartem Polystyrol (Wagner) halten bei mir ewig.

    Bei so wenigen Völkern würde ich mir den Aufwand nicht geben.


    Ich persönlich mache es so:


    Wirtschaftsvölker werden nicht geschröpft.


    Wenn Völker dabei sind die schwächeln und kein großer Honigertrag davon zu erwarten ist , teile ich diese in Ableger auf und lasse dir erstmal nachschaffen. Später werden dort Königinnen vom Züchter eingeweiselt.


    Die Ableger kannst du also früh entwickeln lassen. Entweder du pflegst sie oder nimmst den einen oder anderen, um Völker für Trachten zu verstärken, im Herbst zur Einwinterung zu verstärken usw.


    Bei der Honigernte fallen auf einfachste Weise Kunstschwärme folgendermaßen an:


    Früh morgens zu den Bienen fahren.

    Leeren Brutraum mit Leerwaben, Mittelwänden, Futterwaben, Wasserwabe und neuer Königin im Ausfresskäfig auf einen Boden stellen. Flugloch schließen. Bienenflucht drauf. Danach mehrere gut mit Bienen besetzte Honigräume drauf. Deckel oben auflegen.


    Am nächsten Morgen holst du deine bienenleeren Honigräume zum Schleudern und machst einen Deckel (oder gleich Fütterer dazwischen) auf den Brutraum. Gut verzurren und den neuen Kunstschwarm mit zum Ablegerstand nehmen. Flugloch leicht öffnen und dünn füttern. Das wars. Für mich total leicht in den Ablauf und die Logistik der Honigernte zu integrieren. Die so erstellten Kunstschwärme können Anfangs gleich gegen Varroa behandelt werden. Es gibt ja keine verdeckelte Brut. Sie kommen gut über den Winter und machen in der Folgesaison richtig Spaß.


    Im nächsten Frühjahr kannst du mit deinen Ablegern Verluste ausgleichen, für Frühtracht verstärken, neue Völker führen, oder eben verkaufen.


    Damit fahre ich ganz gut und komme was Zeit und Material angeht super klar.

    Ich hatte mich vor drei Jahren für OceanWP entschieden. Avada war auch dabei. Ocean lieferte mir damals mehr in der kostenfreien Version. Es war aber ein Kopf an Kopf rennen. Bisher habe ich noch kein Insta eingebunden. Dazu kann ich nichts sagen.

    Ich verwende nur noch Weber Böden. Für mich ein gutes Preis/Leistungsverhältnis. Boden besitzt VA Gitter, dass eine gute Varroa-/Gemülldiagnose zulässt. Es sind zwei Querstreben verbaut. Macht es beim Wandern mit Sackkarre stabiler. Boden wird im Set geliefert: Boden. Weißer Bodenschieber und Fluglochkeil. Neuerdings hat der Keil auch eine kleine Öffnung für Ableger oder Räuberei. Einfach gedreht einbauen.

    @JTGdeF71 das freut mich dass anscheinend schon etwas seitens des Herstellers nachgebessert wurde.


    Wie die Frequenzen zu lesen sind kann ich dir nicht sagen. Das war für mich von Anfang an nicht relevant und hat daher nie große Beachtung erfahren.

    Hallo zusammen,


    ich möchte hier mal mit einsteigen. Ich plane die Anschaffung von Dublex-Bannwabentaschen für alle Völker.


    Die Horizontalen Absperrgitter stelle ich mir aber im gesamten Handling einfacher vor.


    Wer kann mir sagen wo man diese ASG für 12er Dadant (Beespace unten!) kaufen kann. Sie müssen ohne weitere Modifikationen königinnendicht sein.


    Hat jemand Erfahrungen mit den Dublextaschen vom Imkershop24? Sind die ok?


    Viele Grüße und Danke im Vorraus für konstruktive Beiträge!

    Ich möchte hierzu auch mal meine Erfahrungen schildern:


    Wie mehrfach geschrieben: You get what you pay for.


    Ich habe Ende 2019 gekauft als deren Website voller Lockangebote war. Ich hatte mich für ein Set aus GSM, Herz und Wage mit Holzbalken entschieden.


    Aus Sicht eines Maschinenbauers ist die Hardware einfach nur grauenvoll. Kein Hobbybastler würde das derart mies zusammen stümpern.


    Wage: Billigste Asienwägezellen mit Mangelhafter Temperaturkompensation. Dünnste Kabel ohne Zugentlastung. In der Holzvariante wird der Beutenboden einfach auf die vier Pins der Wägezellen gesetzt. Es ist kein weitere Holzbalken darüber vorgesehen auf dem der Beutenboden stünde. Mir ist dann bei einem älteren Boden der PIN soweit ins Holz gedrückt , dass mein Boden auf dem Holzbalken stand und dadurch total verfälschte Werte auftraten. Hier muss man also mit neuen, überholten Böden arbeiten, oder sich eine Platte zwischenlegen.


    Die Gehäuse der Elektronik sind meiner Meinung nach in keinster Weise geeignet. Sie müssen zum nachladen der Akkus aufgeschraubt werden. Die Schrauben sind extrem klein und aus weichem Stahl. Man hat sie sehr schnell beschädigt und braucht Ersatz. Sind die Schrauben draußen zerfällt das Gehäuse in seine Einzelteile, die beim Schließen alle wieder zusammen gesetzt werden müssen. Das nervt. Die Kabelverschraubungen sind weder zugentlastend noch Wasserdicht. So kam es dass mir dadurch Wasser über die Kabel lief und seinen Weg ins Innere fand. Die Elektronik hat seinen Dienst quittiert. Das habe ich Reklamiert und die mangelhafte Hardware betont.


    Laut Support sei das Gehäuse erprobt und wasserdicht. Ich hätte meine Schrauben nicht richtig angezogen. Bei dieser Meinung blieben sie und ich bekam nach wochenlangen Chatverläufen NICHTS erstattet. Das ist ein Witz.


    Die Platine passte offensichtlich gar nicht ins Gehäuse. So wurde eine Ecke einfach abgesägt und scharfkantig belassen. Die Platine ist im Gehäuse nicht montiert. Eine Luftpolsterfolie wurde zur „Fixierung“ zwischen Platine und Deckel geklemmt.


    Die Wage hat Schwankungen im Kilo Bereich. Das wird an der mangelnden Temperaturkompensation liegen. Damit kann ich aber für den Preis leben, da man mehr am Trend als am aktuellen Gewicht interessiert ist.


    Die Batterie hat bei mir den ganzen Winter gehalten.


    GSM:

    Gleiches Gehäuse mit den selben Mängeln. Dieses muss ohne Solar alle paar Wochen nachgeladen werden. Es macht keinen Spaß das Gehäuse zu öffnen. Ich habe es in ein anderes eingebaut und mir eine USB Buchse zum einfachen nachladen außen angebracht.


    Herz:

    Liefert zuverlässig Daten. Batterie hält lange. Eigentlich braucht man das Ding nicht, ist aber trotzdem interessant zu sehen wann das Volk beginnt stark zu brüten, dass ein „zu früh aufgesetzter“ Honigraum keine Temperaturänderungen ergeben hat usw… Es wurden oft Probleme mit dem Volk angezeigt… obwohl es die ganze Saison aus meiner Sicht keine Gab.

    Die Feuchtemessung zeigt auch Werte. Inwiefern man damit arbeiten kann ist fraglich. Wer nicht mit Klimadeckeln und ähnlichem experimentiert braucht das nicht. Auch sollten dann mehrere Herzen in der Beute verteilt werden. So dass man sich auch die Feuchte in den Ecken anschauen kann.


    Die „Anleitung“ bestand aus einem von Hand zurecht geschnittenem DIN A6 Zettel mit wenigen, fragwürdigen Abbildungen. Wenn ich nicht Techniker wäre, hätte man eine Inbetriebnahme nicht machen können. Trotzdem musste ich zum Aktivieren derer Handykarte zwei Abende mit dem support Chatten. (Emails werden nicht beantwortet).


    App: Funktioniert und ist ganz gut zu bedienen. Der beigefügte Link lässt sich im Browser aber besser betrachten (zoomen,usw ).


    Fazit: Ich weiß dass man bei billigen Angeboten oft zwei mal kauft. Dennoch hätte ich nie mit solch einer schlechten Hardware gerechnet. Nicht von einem Unternehmen dass sich am Markt etablieren möchte.

    Wer dazu bereit ist, hier und da nachzuarbeiten und sich auf eine längere Inbetriebnahme einstellen kann, der kann dort für wenig Geld eine Funkwaage erwerben. Ich hoffe der Anbieter bessert da nach. Vielleicht wurde auch schon was gemacht. Mein Equipment ist von 11/2019.


    Ich werde dort nicht mehr investieren. Ich neige eher zum Nachbau anderer Opensource-Projekte auf Basis von Arduino, RaspberryPi, etc. mit eigenem Server.



    Das Buch „Was Imker nicht wussten“ hatte stolze 11 Monate Lieferzeit. Ich hatte bereits vorab bezahlt und die Ware erst nach unzähligen, drohenden Schreiben erhalten.


    Ich habe mir anhand des Titels erhofft dass dort Erkenntnisse der elektronischen Bienenüberwachung zu finden sind. Leider ist dem nicht so. Für mich ist das Buch unbrauchbar. Schade.


    Ich hoffe das hier nicht zu schlecht dargestellt zu haben. Es spiegelt meinen Qualitätsanspruch wieder. Der ein oder andere bastelt sowieso gerne und optimiert. Mir persönlich ist dafür meine Zeit zu schade. Eingekauftes Equipment muss funktionieren.