Beiträge von ED81

    Danke Nannyo dass du die Idee von Stylex umgesetzt hast. Vielen Dank auch an alle die hier so viele wertvolle Tips gegeben haben (und das ohne es zu „zerdiskutieren“ 😉 ). Es macht richtig Spaß diesen Faden zu verfolgen. Herzlichen Dank!


    Das meiste wurde ja geschrieben. Meine absoluten Favoriten sind:


    -Immer voller Werkzeugkoffer im Auto. Ausreichend Rauchmaterial und Wassersprüher dabei haben.


    -In der Schwarmzeit fährt immer ein bestückter Ablegerkasten mit. (Kö-Ableger oder Schwarmfang)


    -möglichst im Standmaß bleiben. Wenn Mini+ dann mit Adapterrähmchen und Zargen


    -Etiketten von der Rolle mit Etikettiervorrichtung


    -seine Betriebsweise finden und treu bleiben. Man muss nicht alle Imkerlichen Tätigkeiten machen. Dabei mit Kollegen vermehrt zusammen arbeiten, statt über Beuten und Bienenherkünfte zu lästern


    -Vor Neuanschaffung hier im Forum lesen, lesen, lesen. Sparst viel Geld und Nerven.


    Wünsche euch noch viele gute Beiträge und einen schönen Sonntag!

    Stylex


    Ja so ein Thread für Optimierungen und Effektivitätssteigerungen wäre was. Man liest zwar viel über Pech&Pannen oder Erfolge und zieht sich das passende raus.

    Schön wäre vielleicht was einen ganz extrem nach vorne gebracht hat. (natürlich in Relation zur Völkeranzahl).


    Bei mir war das letztes Jahr die 4er (8er) Selbstwende mit Automatik und dieses Jahr eine gnadenlose Standardisierung (nur noch gleiche Lieferanten).


    Bei manchen Arbeiten stellt man sich auch an… Man kommt gar nicht auf den Gedanken es anders zu tun, ehe man es mal wo gesehen oder gehört hat.


    Schönes Wochenende euch allen

    aggro87 4 Kinder? Wenn du nicht auf die Einnahmen der Imkerei angewiesen bist, dann würde ich mir gut überlegen weiter zu skalieren. Wie meine Vorredner schon schreiben ist die Betreuung mehrere Wirtschaftsvölker und die dahinter stehende Logistik eine zeitaufwändige Geschichte. Bei deinem Vorhaben muss deine Familie auf lange Sicht 100% hinter dir stehen, sonst könntest du dich und viel Geld kaputt machen. Wenn alle vom Bienenvirus infiziert sind kann es dann gemeinsam umso mehr Spaß machen.

    Bitte beziehe diese Überlegung dennoch mit ein.


    Es ist bei mir wirklich so. Weniger Völker tiptop betreut und gewandert ist unterm Schnitt mehr Ertrag als mehr Völker um die man sich nicht richtig kümmern kann.

    DD12: In der Regel zwei Thermoschiede. Im Winter schiede ich nicht, aber diese verbleiben ganz links und rechts außen. Waben sind 8-10 drin, je nach Volksstärke. Den Brutraum passe ich in den ersten warmen Februartagen an.

    hummlmmuh lol ja wäre ne Idee , aber selbst dann würde ich mich glaube nicht aufraffen. Der Hersteller müsste schon deutlich nachgebessert haben, um mich nochmals aus der Reserve zu locken.

    Sie hatten sich ja geweigert meine Waagenelektronik auf Garantie zu senden. Zähneknirschend hatte ich das Teil dann offiziell bestellt. Neue SIM auch gleich dazu. Wieder einen ganzen Tag damit zugebracht und nicht in Funktion bekommen. Auf Grund meines beruflichen Backgrounds habe ich die Qualifikation dazu. Es ist mir einfach zu doof mich weiter rum zu plagen. Die Lebenszeit ist mir zu kostbar …


    Der Selbstbau des BeeLoggers aber auch. Macht das vielleicht jemand gegen Gebühr?

    Ab 250€ muss das Leistungsdatum bzw. Lieferdatum angegeben werden.


    Man kann sich auf der Rechnung auch auf einen Lieferschein beziehen auf dem das Leistungsdatum steht.


    Ich würde das Datum und die berechnete Umsatzsteuer generell in meine Vorlage einbauen. Egal ob kleiner oder größer 250€. Das ist dann einfach ordentlich gemacht, es kommen keine Rückfragen aus der Kundenbuchhaltung oder dem FA und die Gefahr dass der Imker was falsch macht ist vom Tisch.

    Ich schleudere in einer CFM 4 Waben Selbstwender 8 Dadant HR. Ich belade recht gut verteilt und gleichmäßig. Wenn man die 1. Seite so einstellt dass schon gut Honig raus kommt, dann wenden lässt und mit der selben Geschwindigkeit schleudert, sind die Waben schon recht gut angeglichen. Mit den weiteren Geschwindigkeiten kann man dann höher gehen ohne Unwucht. Anzumerken ist auch dass ich die originalen abgewinkelten Beine aus Platzgründen entfernt und gegen Gerade getauscht habe. Meine Schleuder steht also instabiler als das Original. Immer etwas Honig im Kessel lassen hilft auch gut gegen Unwuchten.


    Bei der alten vier Waben tangential mit der Schleuderhexe kenne ich das aber auch so dass einer entdeckelt und der andere versucht mit vollem Körpereinsatz das Biest zu bändigen 😉