Beiträge von freyflug

    Die Familienimkerei Camille und Sebastian Seusing hat den Prozess gewonnen <3

    "Erstmals muss ein Agrar-Unternehmen einem Imker für Glyphosat belasteten Honig Schadenersatz zahlen. Doch Kläger und Naturschützer wollen mehr. (..

    Das Landgericht traf an diesem Montag allerdings keine generelle Entscheidung darüber, ob Landwirte bei einem Glyphosat-Einsatz grundsätzlich damit rechnen müssen, dass Bienenstöcke in der Nähe sind. Und ob Imker Landwirte informieren müssen, wenn sie Bienenwagen aufstellen, ist mit der Gerichtsentscheidung auch nicht geklärt." [Glyphosat im Honig - Imker gewinnt Prozess, 20.06.2022]



    Welche Peptide, Aminosäuren bzw. essentielle Aminosäuren braucht der Bien ?


    Protein ist nicht gleich Protein - es gibt Mrd. Varianten davon. Und nichts Genaues weiß man nicht. Filme von aufgeregten Bienen, die auf ein Pulver fliegen (manlake), haben nichts zu sagen.


    Pollen ist durch nichts zu ersetzen.

    Ich stimme dir und den anderen ja zu! Es geht mir um die theoretische Erörterung der These: Anstatt Hühnereiweiss *wie in Beestrong* kann man auch Milcheiweiss zur Pollenersatz-/Reizfütterung verwenden, idealerweise in trockenerer Form als Joghurt oder Quark.

    [P.S. Es ist ja so weit, dass z.B. Binder und Heuvel Beestrong bewerben und damit tierischer Industrienahrung anstelle (vorwiegend) natürlicher pflanzlicher Nahrung das Wort reden, mit all den nachteilen z.B. in Hinblick auf den CO2 Fussabdruck..]

    ..Heute sind wieder die anderen sechs Völker geflogen. Ich habe dann die obere Zarge abgenommen und das Volk sitzt noch auf drei halben Wabengassen..


    Deine genauen Umstände kenne ich nicht, aber habe vll. in Gedanken, dass es eine genetische Unterscheidung des 1 noch nicht fliegenden Volkes gibt und diese Genetik für dich wertvoll sein könnte - nur so ein Gedanke

    Zuchtwege:

    (von oben nach unten, in aufsteigender Sicherheit und Kontrolle in der Zucht)


    -1 Einwabenableger

    0- Nachschaffung/Umweiselung standbegattet; 'wesensgem.' Demeter-Schwarimkerei

    1- zielgerichtet standbegattet; prof. Schwarimkerei

    2- Gebrauchsbelegstelle begattet;(prof. Schwarimkerei)

    3- Inselbelegstelle / alpine Talbelegstelle begattet

    4- handbesamt

    Echte Zucht fängt bei Nr 3 an

    .. In meiner Vorstellung wird (..) gesiebt

    .. der Rest kommt in (..) Hobboks o.ä.

    .. und wird dann bei Bedarf aufgetaut, eimerweise durchs Melitherm gejagt

    .. Melitherm?

    .. große Mengen cremig gerührt ohne, dass mir ein lagernder Teil bereits auskristallisiert

    - keine Sieben > Klärfass

    - keine Hobboks weil zu schwer fang damit gar nicht erst an (z.B. Honigpumpe Schlauchsystem und Grossgebinde/-Fass

    - das grosse Melitherm 72 cm Durchmesser

    - cremigrühren und ins Glas (temperaturgeregelter Raum - Kühlschrank/-raum)

    Ich wundere mich ja immer auf's Neue, dass dieser Hinweise jeden Spätwinter wieder auftaucht. Wie wäre es denn mit einem Thread: "Leute, füttert Eure Bienen im Spätsommer ausreichend, damit ihr Euch im zeitigen Frühjahr keine Sorgen machen müsst"?

    Wo liegt denn das Problem eigentlich? Ist das Geiz? Ist weithin unbekannt, wie viel Futter ein Bienenvolk zum Überwintern braucht? Gibt es Imker, die es darauf anlegen, kein Kilo Futter zu viel zu geben? Sind Eure Kisten zu klein? Es ist mir ein Rätsel.

    Warum "ein Rätsel", du scheinst es doch schon erfasst zu haben:

    - Jedes Jahr gibt es auch Neuimker:Innen - dieses Forum ist öffentlich, d.h. auch Neue bzw. Anfänger:Innen sind hier beteiligt.

    - Die Imker:Inn ist der hauptsächliche Selektionsfaktur/Umweltfaktor unserer Bienen (m=nix mit 'Symbiose') - einige von uns ändern z.B. dynamisch die Betriebsweise, die Beuten, bzw. lassen die eignene Bienenkollonien(genetik) sich anpassen, d.h. Futtermenge ist z.B. Zuchtfaktor (nicht alle von uns haben nur die Wirtschaftsbienenstöcke (honey money) im Blick)

    - Unfall, bzw. umstandshalbere Futtermangelversorgung

    - da gibt es keine Rätsel - sonst gäbe es wohl langsam auch keine "Monatsbetrachtungen" mehr, die auch voll von solchen guten Ratschlägen sind

    - "ich dachte ich hätte noch Zeit" - Ralfs Motto trifft ins Schwarze, manchmal braucht es einen Ruck od. Ruckgeber:Inn um das Richtige zu tun :)

    Derzeit? Das funktioniert?

    Das mache ich erst, wenn die lange abgeblüht und im Rückzug sind. Ich hätte die Idee gar nicht, Blumen in der Blütezeit umzusetzen.

    Hallo, denke doch bitte daran, dass im deutschen eurp. Sprachraum die Bluehzeiten stark variieren - wir haben u.a. z.B. maritime, kontinentale und alpine Einflüsse.

    In der populären Hobby-Imkerei: Pollen-, Eiweiss, bzw Reizfutter-Rezepte gehen darauf aus ca 10 % Eiweiss im Futter unterzubringen, wenn ich nicht irre (mehr ist auch schwer).

    Produkte wie beestrong, z.B., haben Hühnereiweiss als tierische Protein-Quelle. Das wird industriell hydrolysiert, d.h. aufgelöst und zu Peptiden bzw. Aminosäuren aufbereitet und in Zuckerlösung gebracht. Beestrong hat 25% (crude protein) Rohprotein.


    Fragen:

    (a) Spricht irgendetwas gegen Yoghurt (~5% Prot) bzw Quark (~10% Prot) als Zugabe fuer den Zuckersirup 2:3?

    (b) Kennt jemand von euch Quelle zum Bezug von Peptidasen?


    Ich frage, weil die 'beliebte' Backhefe als Quelle von Eiweiss Nachteile hat aufgrund der Gärfähigkeit und Joghurt ist aufgrund seiner Säure haltbar und Bienen geben/kultivieren selbst Milchsäurebackterien im Bienenbrot (nat. artspezifisch andere als im Joghurt).


    Danke euch :)

    Derzeit gräbt man kleine Horste an Blumenzwiebeln um, die man grossen Matten oder Kollonien von Blumenzwiebel-Blumen schonend entnimmt (Schneeglöckchen., Winterlinge, Krokusse..) : "in the green" nennen das die Engländer: Bulbs in the Green


    P.S. Hat auch den Vorteil, dass man die Nahrungskonkurrenz bei grossen dicht stehenden Matten oder Kollonien lüftet ..

    Also, Schlauch an Rohrbogen, Rohrbogen an Zahnrad-haus, Zahnrad-haus an Gehäuse >

    Belastungen vom Schlauch her (Bewegung, Schwere, Gezerre etc) gehen voll auf das verschraubte Zahnrad-Haus .. eine mechanische Entlastung am Schlauch bzw. Rundrohr ist nicht teuer und wäre besser.

    Kontrovers zu denken und zu schreiben, ist wichtig.

    ...

    Unbeantwortet ist die Frage, kann auf dieserGrundlage nicht auch die natürliche Selektion zu einer Wiederstandsfähigkeit gegen die Varroa der Honigbienen führen?

    Ja, aber das dauert sehr, sehr lange und währenddessen überlebt eine Population auf äußerst schmaler Basis. Die Evolution kennt halt nur das Überlebensziel.

    Das ist gegessen, die Daten liegen vor, es gibt sie die Überlebenden..

    Nur eben nicht mit Honigausbeute wie in der konventionellen Imkerschaft.

    Sorry Leute, bei mir klingt da raus, dass wir jetzt künstlich unsere Völker klein halten sollen, damit die gut und ohne Chemie über den Winter kommen (..)

    Wer English versteht, kann ja mal dem Link folgen, ist halt die Evidenz basierte, forschende Wissenschaft .. andererseits werden die stark fliegenden annekdotischen 'Wahrheiten' und Imker-Latein nicht so schnell aussterben ..

    Ich habe nichts aktuelles auf der Webseite des Bundesverband Dunkle Biene Deutschland e.V.zum Thema "Versicherung" gefunden.

    Bist du da Mitglied und hast eine Versicherung von denen? Was ist das für eine, kannst du die mal knapp vorstellen, Dirk?

    (..) Die Abstimmung hier im Forum, wo der allergrößte Teil (wenn man alle Ja Stimmen zählt) gegen den DIB ist, findet sich auch immer mehr in dessen Mitgliedern (..)

    Wenn es eine echte Alternative geben wird, zur Versicherung beim DIB, werden wahrscheinlich viele schnell austreten und wechseln ..viele