Beiträge von B0omer

    Diese 90% Sterberate, bzw, 10 % überlebenden, stammen wohl aus einem anderen Versuch

    Das bezog sich schon auf die Population wilder Völker im Arnot forest. Nach dem Bienensterben kam es dann zur Anpassung und Erholung der Population.


    Und auch ich würde davon bestimmt nicht mehr als 50% umsetzen....

    Und was könnte man davon in der Bienenhaltung umsetzen/übernehmen?

    U.a. hat Seeley gezeigt, dass die Reduzierung von Verflug durch einen größeren Abstand zwischen den Völkern die Überlebensrate signifikant erhöht. Das ist doch schonmal eine wertvolle Erkenntnis.


    Übrigens gibts beim Podcast Bienengespräche von Lothar Bodingbauer über 5 Stunden Vorträge von Seeley auch mit deutscher Übersetzung zu hören.

    Ich hab den DNM Tisch mit Schmelzaufsatz von Lyson. Der Deckel ist ca 1 cm länger als der Tisch. Ich hab ihn bisher nur benutzt um 12 kg Eimer aufzutauen, das ging super.

    Ich habe mir auch den 1,5m Entdeckelungstisch + Heizaufsatz gekauft.
    Heizen tut das Ding auf jedenfall ordentlich.
    Denke das mit dem Deckelwachs schmelzen sollte klappen.
    wenn das Wetter so bleibt kann ich im Juli ein Resume ziehen. 😂

    Wie sind denn so die Erfahrungen in der Saison gewesen mit dem Tisch, als Entdecklungswachsschmelzer und überhaupt? Würde mich sehr interessieren.

    Nach meiner Erfahrung mit TBE im Spätsommer fallen bei meinen Völkern im Spätherbst auch immer ordentlich Milben (so ab 5 pro Tag und mehr). Also weit mehr als laut offiziellen Schadschwellen von den Bienen verkraftbar sind. Die Völker überleben trotzdem. Wahrscheinlich basieren die gängigen Empfehlungen auf dem Behandlungskonzepten mit Ameisensäurebehandlung im September

    Hallo,


    als langer Mitleser im Forum hab ich mich jetzt doch mal angemeldet um meine Fragen und zu stellen oder auch was beizutragen.


    Aktuell beschätigt mich die "Aufrüstung" meiner Imkerei (10-15 WV) bzw. die Umstellung auf flache Honigräume. Der Deckelwachsschmelzer von Lyson sieht für mich sehr interessant aus, da sehr preiswert und die Komibantion mit dem Abfüllbehälter auch Geld und Platz spart.


    Wie sieht es mitlerweile mit praktischen Erfahrungen aus?

    Bei CFM/Logar gibt es ja ein durchgehenden Innenring der auf das Lochblech gelegt wird, bei Lyson ist es ein perforierter Korb. Was sind die praktischen Folgen? Bleibt der Dreck im Korb?