Beiträge von febee

    Bin voll und ganz mit dem Vorschlag kaufen, dann auf stemmbare Größe bringen und immer bisschen mehr…

    Nicht machen bringt ihn halt auch nicht vorwärts…

    Ja, nach allem was ich hier gelesen habe, klingt das am vernünftigsten!


    Was das stemmbare Gewicht dann nun ist, muss ich mir noch überlegen. Wenn die Sache in trockenen Tüchern ist, komm ich vielleicht nochmal mit dem Diskussionspunkt und dann auch mit allen relevanten Eckdaten, um die ich mich grade noch aus Verschwiegenheitsgründen drücke (muss).

    Danke, dass das kein einfachs Geldscheißen ist, ist mir bewusst.


    Mein Wunsch ist, mehr aus meinem Leben zu machen als nur Büroarbeit und dann bissl Garten und müde sein vom auf Tabellen starren.


    Ich will die Zeit in meinem Leben für mich sinnvoll verbringen und müde sein von Arbeit auf die ich stolz sein kann und die nicht beliebig ist. Darum langfristig: Bürozeit reduieren, Bienenzeit steigern.

    Bienenköniggibmirhonig Danke! :)


    Ich lese mir hier alles interssiert durch und ziehe raus, was ich für hilfreich halte.


    Ich hab natürlich auch immer die Frage im Kopf ob ich das machen soll (ist ja noch etwas Zeit). Aber vor allem treibt mich grade um: Wenn ja, wie. Und natürlich rede ich auch mit Imker:innen darüber, die ich persönlich kenne und die mir direkt zu Hand gehen können oder beim Gedanken ordnen helfen.


    Die lass-es-Kommentare nehme ich ernst, aber die das-kommt-auf-Dich-zu- / so-wird-das-was-Kommentare nehm ich ernster^^

    Ich arbeite in meinem Hauptberuf (Selbstständig) ca. 60 Stunden die Woche und betreibe meine Imkerei im Nebenerwerb mit 70 Völkern. Die meiste Arbeit kann man ja ein bisschen schieben oder es wird nachts Etikettiert. Es ist schon manchmal stressig, vorallem wenn unsere kleine nicht in den Kindergarten kann wegen laufender Nase und ich, da Selbstständig, mich um Sie kümmere. Aber am Ende der Saison hat es aber doch wieder irgendwie hingehauen. Wenn ich eine Imkerei mit Kundenstamm übernehmen könnte, ich würde es tun. :thumbup:

    Ja, das ist der Lebensstil der Selbstständigen, Respekt! :-D Daneben sehen 50 Völker nebenher recht machbar aus. Wie lange hat es genauert, bis Du so eingespielt warst mit den Bienen, dass das nebenher so gut funktioniert? Wie schnell und in welchen Sprüngen bist Du gewachsen?

    Du musst körperlich und vorallem auch psychisch überdurchschnittlich belastbar sein.


    Ich würde davon Abraten in einem Schritt von 10 auf 50 zu gehen. Wenn ich im Nachhinein überlege wie ich bei 10 Völkern gearbeitet hab, ist das absolut nicht auf 50 Völker Anzuwenden.

    Aber nicht wegen anderer Technik, sondern wegen dem Kopf.

    Hey Luis, in deinen Logbuch-Thread hab ich auch schon reingelesen. Schön, dass Du schreibst! :)


    Ich habe mir das Wachsen auch langsamer vorgestellt. Aber ich weiß nicht, wie schnell sich so eine Möglichkeit nocheinmal ergibt, darum mache ich jetzt den größeren Sprung. Dass es mich mental fordert bis überfordert, habe ich eingeplant. :-D Darum will ich mich jetzt einfach so gut es geht vorbereiten!


    Du hast in deinem Logbuch geschrieben, dass Du in der Hauptsaison Arbeitsstunden reduzieren kannst. In welchem Ausmaß musst Du reduzieren, um mit der Bienenarbeit hinterher zu kommen? (Bin erst bei Seite 2 angekommen, vllt schreibst Du das ja auch noch^^)

    ...

    ...

    Technik und Absatz stehen, da es sich um eine bestehende Imkerei handelt, die aufgegeben wird. Ich weiß, dass das wichtig ist, aber das ist nicht die Frage, die ich hier in dem Thread diskutieren will ;-)

    Da hast Du bei der zu übernehmenden Imkerei eigentlich den besten Ansprechpartner ganz nah.

    Ja, stimmt. Das ist nätürlich die Hauptansprechperson. Ich dachte, es schadet nur nichts, ein paar andere Erfahrungswerte zu hören ;-)

    Das heißt, du kaufst eine andere Imkerei mit Völkern und Schleudertechnik? Wenn du konkretere Fragen stellst und mehr über Dich und dein Vorhaben erzählst, bekommst du bestimmt bessere Antworten.

    Das ganze ist noch nicht in trockenen Tüchern, darum wollte ich mich etwas bedeckt halten. Aber ist vllt auch nicht nötig.

    Also: Ich kaufe eine Imkerei mit Völkern, Schleudertechnik (Schleuder, Abfüller), Lagerraum, Absatzmöglichkeiten.


    Ich wollte jetzt vor allem wissen, wie gut das Imkern mit 30h Lohnarbeit zu vereinen ist. Also am Liebsten einfach ein paar Erfahrungswerte von Leuten, die das in einem ähnlichen Ausmaß betreiben. Wenn noch mehr Infos nötig sind: gern fragen.

    Ich kann mir vorstellen, dass die alteingesessene Forums-Community etwas skeptisch ist, wenn hier ein Forums-Neuling und Quasi-Anfänger ankommt und gleich "groß einsteigen" will.


    Ich überstürze das aber nicht und nehme es nicht auf die leichte Schulter. Ich weiß, dass ich mehr Völker möchte, mehr Zeit mit den Bienen verbringen will und einen Teil meines Einkommens damit bestreiten will. Da sich der große Sprung gerade anbietet, gehe ich jetzt diesen Weg.


    Hier bin ich, weil ich nicht alle Fehler selbst machen will und hoffe, dass mir ein paar Leute mit einer funktionierenden Nebenerwerbsimkerei Tipps geben können.

    Ok, anders formuliert:

    Technik und Absatz stehen, da es sich um eine bestehende Imkerei handelt, die aufgegeben wird. Ich weiß, dass das wichtig ist, aber das ist nicht die Frage, die ich hier in dem Thread diskutieren will ;-)

    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe seit 8-9 Jahren Bienen, bis vor drei Jahren jedoch nur 1-2 Völker. Dann bin ich auf 3, 6, 9 gewachsen und plane jetzt den Sprung in den Nebenerwerb -- zum Start mit 50 Völkern. Dabei treibt mich vor allem um, wie ich das mit meinem Job in Einklang bringen kann und zu welchen Zeiten es am ehesten über mir zusammenbricht! ;-)


    Rahmenbedingungen:

    - Ich hab Bock das zu machen und ich weiß, dass es kein durchgehendes Zuckerschlecken wird

    - Ich arbeite 30h die Woche im Büro, bin mit dem Chef im Gespräch über eine Sabbatical-Lösung (2 zusammenhängende Monate frei im kommenden Jahr, dafür 12 Monate 10/12 des Lohns) (kein üppiger Lohn, aber sparsamer Lebensstil :-D)

    - ca. 50 Völker + Ableger/Miniplus an mehreren Standorten

    - Verkauf v.a. im Glas an Läden


    Erstmal außenvor:

    - Schleuderraum / Technik / Equipment (in Arbeit)

    - Honigabsatz (in der Mache)


    Fragen:

    - Wie schätzt Ihr den Zeitbedarf ein (einplanen, dass ich im Moment für alles etwas länger brauche als in 3-4 Jahren)

    - Wann sind die Arbeitsspitzen; Wann verliere ich den Überblick? Ich habe als zeitaufwenig im Kopf: Schwarmkontrolle, Honigerne, Vermehrung + Honigverarbeitung und Vermarktung

    - Was vergesse ich beim Entscheiden, was unterschätzen Anfänger:innen gerne?

    - Welch Tipps gibt es, die Zeit mit geballter Arbeit etwas zu entzerren?


    Ich bin sehr interessiert an kurzen Erfahrungsberichten von Leuten, die in meiner Zielgrößenordnung imkern (50-70 Völker + Vermehrung) und mir eine realistische Einschätzung geben können.


    Soweit liebe Grüße :S