Beiträge von Bune

    Man Ludger, du könntest dir ja wenigstens die Mühe machen und den Sirup mit getrockneter Blütenmischung verunreinigen. Herkunft darf gerne aus nicht EU-Staaten sein, z. B. China oder auf kurzem Weg aus Australien. Will auch niemand so genau wissen, ob gentechnisch verändert oder mit Pestiziden belastet. Wichtig ist vor allem die Verpackung, die sollte ein Klon vom Bienenhonig sein, dann geht die Geschäftsidee auf.

    Zum eigentlichen Thema:

    “Ausgerechnet“ Honig


    Wär es nicht langsam mal angebracht, dass alle hier aktiven Imker mit mutigem Beispiel vorangehen und die ausgelatschten und unwirtschaftlichen Verkaufspreise für unseren Honig deutlich heraufsetzen?


    Edit

    Quasi wie eine ansteckende Kampagne

    Darf sie ja nicht

    Toll, bis auf einen einzigen Buchstaben.

    Alles andere ist eine absolute Kopie des Originals, Glasform, Deckel, Aufmachung.


    Edit:

    Dem Kunden wird die Plörre unterschwellig als (Ersatz-) “Honig“ suggeriert.

    Sind die Streams kostenlos oder muss man sich dafür kostenpflichtig registrieren? Ist irgendwie etwas undurchsichtig auf der Website.

    Konferenzgebühr (Fr–So) : 180 Euro

    Ab 15.10.2021: 195 Euro


    Konferenzgebühr für Fördermitglieder (Fr–So) : 160 Euro

    Ab 15.10.2021: 195 Euro


    Die Veranstaltung wird in einem Online-Livestream deutsch/englisch bereitgestellt.

    Hallo,

    spricht etwas dagegen bzw. welche Nachteile hätte es, ein Standard Weithalsfass / Kunststoffdeckelfass als Klärfass zu verwenden?


    * Volumen: 220 Liter

    * Material: HDPE

    * Farbe: blau

    * verschraubtem Kunststoffdeckel

    * mit zusätzlichem Spannring

    * Lebensmittelecht

    * Einfüllöffnung: 470 mm

    * Durchmesser: 590 mm

    * Gesamthöhe: 975 mm


    Ein zusätzlicher Zapfhahn kann ja ohne großen Aufwand noch nachgerüstet werden.


    Was ist eure Erfahrung oder Meinung?


    Gruß Lippi

    Rainfarn

    Der Geist kennt bestimmt das Sprichwort,

    “Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus“. Das gilt auch gegenüber winterlosen Forumijanern. Dann sollte sich die Eminenz künftig lieber an Gegenreaktionen jeglicher Art gewöhnen, unabhängig des Forenstatus.



    Rudi_W

    Ich habe mich nicht an dein besorgtes Kind geschuppert, wohl eher das Bein gehoben. Er wird’s überleben bzw. die Eiche.


    Hat wer noch weiteren OT?

    (Die sind kein Gelaber, sondern liefern nebenbei meist noch wertvolle Infos für Neuimker, die sonst per Suchfunktion selber gesucht werden müssten.)

    Klares JA!


    Es sei denn, das es auch dir egal ist, wenn ein Thread bzw. das eigentliche Eingangsthema gekapert wird.


    Nochmal, es ging um das beseitigen/reinigen von Schimmelsporen kontaminierten Kanistern.


    Bist du dir sicher, die Eingangsfrage des TE verstanden zu haben?

    die verleimten Behälter mit Chlorwasser behandeln

    Generel richtig, aber hier geht es um Kanister und die sind meist nicht aus Holz... ;) - aber das ist ein guter Tipp für Fütterer aus Holz - danke dafür...

    Behälter anschließend mit heißem Wasser ausspülen und gut trocknen lassen,

    Auch OK, aber in Post https://www.imkerforum.de/forum/thread/72115-was-tun-gegen-schimmel-in-den-futterkanistern/?postID=728038#post728038 geht es explizit darum Chlorbleiche in das Futter zu geben und darauf beziehen sich die meisten Empörungen - denke ich...


    Zitat:

    die verkeimten Behälter mit Chlorwasser


    Wobei es völlig egal ist, ob PVC- oder Holzbehälter. Das Chlorwasser reagiert, so oder so.


    Der TE hat gefragt, wie er seine verkeimten Kanister wieder sauber bekommt und nicht was er dem verkeimten Futter zusetzen soll. So verstehe ich wenigstens sein Post.

    Es geht nicht um Chlor, sondern um Chlorwasser, also (nur) einer sauren Lösung, das sind schon mal zwei paar Schuh!


    Chlorwasser wird als Desinfektionsmittel für das Trink-und Badewasser eingesetzt und die schwache hypochlorige Säure greift die dortigen Viren und Bakterien an.

    Und ja, das trinken wir täglich in allen Mengen. Gott wie schlimm....

    Und jetzt wird’s noch grausiger, denn stellt euch vor, jeder von uns hat Chlorid in natürlicher, aber notwendiger Dosis in seiner Magensäure und ohne wären wir ganz schnell hops.


    Dem TE kann aus wissenschaftlicher Sicht also nur dazu geraten werden, die verkeimten Behälter mit Chlorwasser zu behandeln. Es kommt wie immer auf die Dosis an! Behälter anschließend mit heißem Wasser ausspülen und gut trocknen lassen, bevor diese wieder mit Futter gefüllt werden. Restmengen in kleinster Form verdunsten bzw. oxidieren am Sauerstoff der Luft.


    Mein Tipp:

    Einige Zeitgenossen, die sich damals im Chemieunterricht mit allem beschäftigt haben, nur nicht mit Chemie, sollten sich diesbezüglich (weiter-) bilden.