Beiträge von HolgerB

    Nein. Muss nicht sein, denke ich.

    Importe SEHR engmaschig testen. Dort liegt Mann das Problem.

    Und dann könnte Politik über den nächsten Schritt nachdenken.

    Wir haben im Bereich der Dt. Imkerschaft keine strukturellen Probleme. Oder?

    Das sehe ich auch so, aber es wird ja immer ein riesen Bohai gemacht, wenn ausländische Produkte anders als inländische Produkte behandelt werden. Insofern habe ich da meine Zweifel

    Zitat

    Stattdessen bräuchte es detaillierte Informationen über die Herkunft und vor allem über die prozentuale Zusammensetzung von Mischhonigen nach Region und auch nach Sorte und Pollengehalt auf den Etiketten.

    Aha - da insbesondere der letzte Teil für alle gilt müsste also jeder Honig vorher labortechnisch untersucht werden => Verwaltungswahnsinn. Kostenaufwand der Imker steigt noch weiter...

    Diese superfrühen Trachtflüge kann ich auch bei meinem Volk beobachten. Habe ich es richtig in Erinnerung, dass ein solcher Honigtau für den Winter eher problematisch ist? Falls ja, was wäre die beste Vorgehensweise?


    Viele Grüße
    Holger

    Die 5,7% OXUVAR kann zum Träufeln mit Zucker angesetzt werden und hat dann wohl nur noch 3,5% , also zum träufeln geeignet.

    Zum Sprühen muss die 5,7% Lösung mit entsprechend Wasser verdünnt werden und hat dann noch 3,0% und kann gesprüht werden

    Hüstl - ich will ja nicht noch mehr Verwirrung stiften, aber kann man dann nicht einfach auch die 3,5%-Lösung auf 3,0% herunterverdünnen und damit sprühen bzw. warum nicht?


    Viele Grüße

    Holger

    Hier in Frankfurt ähnlich. Es war im letzten Jahr kaum möglich auf der Terasse zu essen. Dieses Jahr haben wir nur ein paar Fliegen und einmal ein paar Scouts von meinem Volk. Den Wespen weine ich aber auch keine Träne nach...


    Viele Grüße

    Holger

    Hallo zusammen,


    ich habe jetzt im ersten Jahr die unglaubliche Menge von 3kg geerntet. Anhand der Farbe und des Geschmacks kann ich sicher sagen, dass es sich um Lindenhonig handelt. Auch wenn es nicht so wahnsinnig viel ist, will ich auch nicht, dass er steinhart wird bzw. riesige Kristalle hat. Da es sich um das erste Jahr handelt habe ich entsprechend auch keinen Impfhonig. Wenn ich jetzt nach dem Abschäumen wochenlang täglich mit dem Auf und Ab rühre, habe ich ja schon einen guten Teil des Honigs wieder von dem Rührer abgespült. Momentan habe ich die Überlegung, dass ich den in ein-, zwei Wochen einmalig für eine halbe Stunde intensiv rühre und dann abfülle. Bringt das was oder kann ich mir das gleich sparen?


    Viele Grüße

    Holger

    Also um hier noch einmal eine Rückmeldung zu geben - ich habe das gestern ausprobiert. Mit dem o.g. Netzteil geht das tatsächlich wunderbar und ich habe dabei nicht einmal die 12V ausgreitzt, sondern bin maximal auf 9V gegangen (das Netzteil lässt sich zwischen 3 und 12 V in 1,5V-Schritten einstellen).

    Um meinem Spieltrieb nachzugehen, werde ich aber dennoch ein PWM dawischen hängen :)


    Viele Grüße

    Holger