Beiträge von Oddo

    Meine Wirtschaftsvölker stehen derzeit an einer großen Bienenweide (ca. 0,7ha) mit fast überwiegend gelbem und weißem Steinklee und anderen Kleesorten. Aktuell herrscht noch sehr viel Flugbetrieb, die eingetragene Nektarmenge ist (je nach Wetter) auch zufriedenstellen. Ich denke ich 2-3 Wochen werde ich aber abschleuern und mit der Fütterung starten.


    Gruß

    Oddo

    Hallo zusammen,


    bei meiner Völkerkontrolle musste ich heute feststellen, dass eines meiner Völker bereits geschwärmt ist. Erstaunlich früh wie ich finde. Die Anzeichen dafür habe ich offensichtlich übersehen, wenngleich ich das aktuell nicht nachvollziehen kann, so offensichtlich wie die Weiselzellen gebaut wurden... Ich war wohl gedanklich einfach noch nicht in Schwarmstimmung.

    Neben der geschlüpften Zelle befindet sich zudem auch noch eine verdeckelte Weiselzelle im BR. Die Königin konnte ich nicht finden, da es leider schon dunkel wurde.


    Gibt es hier Erfahrungen mit Schwärmen so früh im April? Das Volk war weder extrem stark, noch extrem schwach. 4 Rähmchen Dadant mit ca. 2/3 Brut. Rest Honig und Pollen. DR und HR habe ich Mitte/Ende März gegeben. Offensichtlich zu spät, denn beide wurden gekonnt ignoriert.

    Ich komme gerade vom Bienenstand und bin etwas ernüchtert. Ihr schreibt hier von 5-7 Brutwaben Dadant voll mit Brut 3/4 volle Honigräume...

    Hab ich was verpasst? :/^^

    Also meine Brüten zwar, aber von Holz zu Holz noch meilenweit entfernt. Zu viel Pollen und Nektar im Brutnest. Aber gut...

    Schön, dass es nicht nur mir so geht 😄

    Hallo,
    ich stehe vor einer ähnlichen Situation, daher würde ich mich dem Thread hier einfach mal anschließen.

    Ich habe heute gebrauchte Beuten (Holz) geschenkt bekommen. Eine der Beuten hatte in der Vergangenheit offensichtlich einen Wachsmottenbefall, sprich die Seitenwände sind regelrecht "angefressen". Hat jemand damitErfahrungen oder Tipps, wie man damit am besten umgeht? Einfach vor dem abflammen abschmirgeln? Besten Dank für eure Hilfe.

    Grüße

    Hello again,


    das Grundstück konnte ich mittlerweile etwas bearbeiten und die Weltherrschaft der Brombeeren wurde vorerst vertagt :D. Die Freifläche ist meiner Einschätzung nach echt gut geworden und vor allem eines: sehr sonnig (zumindest, wenn die Sonne scheint) ^^


    Da ich nächstes Wochenende meine Bienen bekomme, stellt sich mir nun die Frage nach der idealen Ausrichtung meiner Beuten. Soweit ich weiß ist eine Ausrichtung in Richtung Ost/Süd-Ost zu bevorzugen, was in meinem Fall prinzipiell auch möglich wäre. Ich habe jedoch noch zwei Bedenken, bei denen ich Euch gerne um Eure Einschätzung/Meinung bitten würde.


    1. In Richtung Süden verläuft ein Schotterweg (Fußgänger und PKW, wenig frequentiert). Um Probleme zu vermeiden plane ich hier ein paar hohe Büsche umzusetzen, sodass die Bienen nach oben fliegen. Daher sehe ich diesen Punkt eher unkritisch.


    2. In Richtung Norden, also quasi genau entgegengesetzt der Beutenausrichtung, liegen viele Kleingärten mit Beeren, Obstbäumen, Nussbäumen, usw. Das heißt, ich würde die Bienen erstmal in die "falsche Richtung" losschicken. Ist das eher ungünstig oder in Ordnung? Ich denke, sobald die Bienen unterwegs sind, werden Sie die Tracht innerhalb ihres Flugradius finden, dennoch erscheint mir die Ausrichtung nicht ideal.


    Nochmals danke für eure Hilfe, ihr seid echt super :thumbup:


    Grüße

    Oddo

    Vielen Dank für die Antworten und die nützlichen Tipps. So wie sich das anhört muss ich mir mehr Sorgen um "meinen Platz" machen, als um den der Biene ^^

    Werde das Grundstück etwas entwildern, mir den nötigen Platz verschaffen und die Beuten dort platzieren :)

    Für mich sieht das auch nach einer typischen Ecke aus, in der Brombeeren im Sommer das Hausrecht haben

    (und die mittelfristige Übernahme der Weltherrschaft planen)

    ^^

    Guten Tag, ich stehe vor einer ziemlich ähnlichen Situation wie der Thread-Ersteller und würde daher einfach mal hier anknüpfen, wenngleich mein potentieller Standort ein völlig anderer ist.


    Nachdem ich mich nun lange theoretisch mit dem Einstieg in die Hobby-Imkerei befasst habe, bekomme ich nun Anfang/Mitte April endlich meine ersten beiden Bienenvölker :). Ich schätze wie bei fast jedem stellt sich nun jedoch die Frage nach dem Standort.


    Ich hätte die Möglichkeit meine Völker auf dem Grundstück von Freunden zu platzieren, welches teilweise begehbar und teilweise verwildert ist (für die Bienenvölker dürfte ich die verwilderte Fläche nutzen).Es gibt es sowohl auf dem Grundstück als auch in direkter Umgebung viele Weiden-, Linden-, Obst- und Nussbäume sowie Wiesenflächen, sodass ich prinzipiell der Meinung bin, dass der Standort ganz gut sein könnte. Das Grundstück hat eine leichte Hanglage nach Norden, was wie ich bereits in Foren gelesen habe, nicht optimal ist, aber prinzipiell schon möglich ist.

    Da man viele Beuten jedoch oftmals auf offenen Wiesen, Streuobstwiesen, Waldrändern oder in Feldrandlage sieht, bin ich mir nun jedoch unsicher, ob meine Idee, die "verwilderte" Fläche zu nutzen, so klug ist. Natürlich würde ich die Beuten nicht einfach dort platzieren, sondern schon ausreichen Platz schaffen, jedoch bin ich mir unsicher, wie viel Platz denn tatsächlich nötig ist. Insbesondere bezüglich der An- und Abflugmöglichkeiten.


    Daher meine Frage an die Experten: Wie viel Fläche brauchen meine Bienen? Eine Einflugbahn mitten durchs Gestrüpp ist sicher nicht ideal. Genügt eine Art "Lichtung" im Garten-Dschungel, sodass die Bienen nach "oben" abfliegen können, oder ist das eher suboptimal?


    Ich habe bereits in vielen Büchern nachgelesen, jedoch finde ich zum Thema "Standort" keine Tipps, die mir weiterhelfen. Ich bin daher für jeden Ratschlag und jede Meinung dankbar :)


    Grüße

    Oddo