Beiträge von apimigo

    Nochmal zurück zu meiner Frage, ob die Bienen überschüssigen Nektar hinter das Schied einlagern: in meinem Fall eindeutig ja.

    Ich habe gestern mit dem Start einer kurzen Warmphase hinter das Schied gelugt und konnte ordentlichen Eintrag in die LW, die ich hinter die FW gesetzt habe, feststellen. Zudem wurde eine Mittelwand angefangen auszubauen. Für mich beides Zeichen, dass die Platz brauchen und habe deshalb den Honigraum aufgesetzt. Keine Sorge, ich erwarte keinesfalls, dass dort jetzt massiv eingetragen wird, aber wollte ihnen Raum nach oben geben, da auch dicke Futterkränze auf den Brutwaben sind.


    Ohne verallgemeinern zu wollen: Kurzfristig Raum für den Eintrag hinter dem Schied zu geben scheint für mich eine praktikable Variante, wenn das Volk noch nicht ganzist soweit ist und mit Wetterwechsel zu rechnen ist.

    Ne, Gurus sind auch nicht so mein Ding:P Von mir aus können die ruhig öfter mal "schweigen". Aber wenn man den Dingen auf den Grund gehen will, findet man auch bei denen manchmal ein paar hilfreiche Infos. Letztlich entscheidet sowieso der Bien. Und der macht meistens, was er will und wir schauen mit Demut zu:S

    Am Wochenende soll es kurz nochmal warm und schön werden hier, dann berichte ich, wie es hinter dem Schied aussieht. Zu eng geschiedet hab ich immerhin nicht 😉

    Das wird ja nochmal spannend hier! Das einzige, das ich dazu gefunden habe (also was den Nektareintrag hinter dem Schied angeht), stammt auch von Binder:


    "Wann wird der erste Honigraum aufgesetzt? Den Brutraum mit einem Schied oder zwei Schieden auf dietatsächliche Brutmasse zu begrenzen bedeutet, dass mehr und mehr geschlüpfte Bienen den Brutraum zum Überquellen bringen. Die Bienen sitzen auf den Reservefutterwaben hinter den Schieden.Von dort holen sie das Futter, das im Brutraum benötigt wird. Sobald die erste Tracht einsetzt, wird auf diesen Waben Nektarüberschuss eingelagert. Dieses Hin und Her kann einige Tage währen. Bei 25.000 bis 30.000 Brutzellen benötigt das Volk um diese Jahreszeit 300 –400 g Futter pro Tag. Wenn über mehrere Tage plötzlich Sommerwetter herrscht, kann es sein, dass auch ein noch nicht voll entwickeltes Volk einige Kilo Nektar einsammelt. In solch einem Fall sollte der Honigraum aufgesetzt werden. Ist aber absehbar, dass kein derartiges Trachtwetter über mehrere Tage einsetzt, dann ist es sinnvoller, mit dem Aufsetzen so lange zuwarten,bis auf denWaben hinter dem Schied Nektareintrag zu beobachten ist."

    Danke euch beiden! Interessante vorgehensweise beedroid . Ich hatte mich ja bewusst dagegen entscheiden, nach oben mehr Raum zu geben, weil es in ein paar Tagen nochmal kalt werden soll.

    Was meint ihr aber zu der Erweiterung hinter dem schied? Wird der Überschuss dort eingelagert, um das brutnest nicht vollzumachen? Vom Wärmehaushalt müsste es auf einer zarge ja schon besser sein.

    Sorry, tatsächlich DNM 1.0. Ich dachte, es würde auch beim kleinen Maß Sinn machen, (einseitig) zu schieden, wenn es um Ableger oder schwach ausgewinterte Völker geht, um die Volksentwicklung ein wenig zu fördern - aber ich bin diese Jahr neu beim angepassten Brutraum, daher freue ich mich über Richtigstellungen.

    Warum denn nicht? So wie sie das Futter hinter dem Schied holen, wenn sie es brauchen, müssten sie ja bei Überschuss dort auch einlagern - möglichst fluglochfern. Oder irre ich mich da?

    Ich frage mal in die andre Richtung: habe heute bei einem Jungvolk, das gut 6 DNM besetzt (sehr klein eingewintert) kurz überlegt, den Honigraum aufzusetzen, mich aber dagegen entschieden, obwohl es bei uns gerade richtig losgeht mit dem Nektareintrag. (Kirsche blüht, noch mind. 3 Tage warm, aber dann eine Woche Regen und 10-15 Grad)

    Stattdessen habe ich - um denen etwas Platz und Arbeit zu geben - eine Leerwabe und Mittelwande hinters Schied. Was meint ihr?!?

    Eine praktische Nachfrage hab ich dann doch noch: Die Brut ist wirklich sehr verteilt und ich hab nur 10er Zargen. Mit Drohnenrahmen und Futtetwaben an der Seite kann es schon sein, dass es eng wird. Wie würdet ihr dann verfahren? Ältere Brut nach oben und auslaufen lassen? Oder die vorherige grobe Anordnung lassen? Und wie geht ihr sicher, dass die Königin unten ist? Abschütteln?

    Auch wenn ich kein blutiger Anfänger mehr bin, komme ich mir trotzdem genauso manchmal vor...

    Danke an alle, so werde ich es dann auch machen. Mein ursprünglicher Plan war ja, dass sie vorwiegend nur in der oberen Zargen sitzen und ich dann die untere (auch wegen der Wabenerneuerung) einfach wegnehmen kann. Aber die Erfahrung zeigt immer mehr: die verhalten sich nicht nach "Lehrbuch":D

    Danke allen für die Hinweise! Auf großen Brutraum umzustellen möchte ich tatsächlich erstmal hinausschieben und mit dem derzeitigen Material arbeiten.

    Ist denn überhaupt davon auszugehen, dass die Schwarmstimmung auf einem Brutraum DN merklich vermindert wird?

    Wie gesagt, es geht mir nicht direkt um Ertrag, sondern eher um die Vermeidung von Schwärmen. Einerseits um die Stimmung hinauszuzögern, aber auch - falls sie aufkommt - schonend für Bien und mich diese zu verhindern mit nur einem Raum.


    Mein Gedanke war, lieber jetzt eingreifen, als dann im Frühsommer sie ständig zu nerven mit Kontrollen Waben ziehen - macht das Sinn oder ist das zu einfach gedacht? Hab leider auch wenig Vergleichsmöglichkeit mit meinen zwei Völkchen...

    Ich freue mich über euren Rat: Ich hatte heute bei der Frühjahrsdurchsicht vor, mein zweizargiges (mittelstarkes) Volk in DN auf einen Brutraum einzuengen, zu schieden und den Honigraum aufzusetzen. Schlussendlich habe ich nichts davon gemacht:), da ich mir unsicher war, wie und ob ich überhaupt eingreifen sollte.

    Wie wäre der günstige Weg, um einzuengen?

    1.radikale Methode: Waben mit Brut aus beiden Räumen in einen setzen, ASG rein und übrige gebliebene LW mit MW als Honig Raum drauf.

    2. ASG zwischen beide Räume und untere Brut auslaufen lassen. Erstmal kein Honigraum oder trotzdem geben?

    3. Die Kleinen machen lassen... Und bei zwei Bruträumen bleiben...


    Zum Hintergrund: Würde gerne - vor allem wegen Dämpfung des Schwarmtriebs - auf einen Brutraum umsteigen. Scheue mich aber ein wenig vor zu großen Eingriffen und bin auch nicht auf großen Ertrag angewiesen.

    Danke euch!