Beiträge von sebihees

    Ich nutze auch so ein Teil. Der Boden ist aus Alu, demnach auch das Stück, wo normalerweise der Saft abgelassen wird.


    Wenn ich das offen lasse, setzt es sich auch bei mir schon mal zu. Die Lösung dafür ist, den kurzen Schlauch auf dem Ablass drauf zu lassen und die Klemme aus Draht, welche dann den Schlauch zuquetsch drauf zu lassen.


    Immer wieder in einer grösseren Menge den Wachs ablassen, dann gibt es keine Probleme. Der im Behälter befindliche heisse Wachs, erwärmt dann eventuelle Reste am Innenrohr und löst diese ab.

    Hallo,


    das mit den Einwabenablegern hast du tatsächlich nicht geschrieben.


    Ich habe aber bewusst provokant geschrieben, weil ich befürchte, dass ein Anfänger - wenn er den Fred liest - das für nee umsetzbare Idee halten könnte.


    Zudem lese ich das und sehe das überlegt wird ein Bienenvolk zu zerlegen, um Profit zu generieren. Das finde ich einfach... Natürlich müssen wir manchmal Dinge tun die nicht angenehm sind, aber eigentlich sollten alle Eingriffe an den Völkern, dem Bien als gesamtes oder den anderen Völkern am Stand dienlich sein!


    Und diese Einwabengeschichte kursiert leider immer wieder als "tolle" Idee und ist aus meiner Sicht das Elend schlechthin...

    Igel und Wildvögel lieben sie. Mein TK ist schon wieder leer und Kohlmeise „Hubert“ klopft jetzt verzweifelt an die Tür. 🤣


    Tiefgefroren kann man sie wunderbar vom Wachs trennen. Aber da muss man schnell arbeiten, denn die tauen bald auf.


    Lg,

    Miriam

    Ich habe nach diesem Post Bilder im Kopf...


    Es stellt sich dabei die Frage an welcher Tür "Hubert" klopft. Hoffentlich nicht an die Innentür der TK...


    Aber zum Glück kann man Hubert (sie?!) tiefgefroren wunderbar vom Wachs trennen.

    Interessant wäre zu wissen was die "Schlachtung" des Wirtschaftsvolkes gebracht hat.


    Sicher sind da in den Ein-Waben-Ablegern super Königinnen entstanden, welche aufgrund der derzeitig warmen Aussentemperaturen auch optimal aufgezogen und begattet wurden...


    Das ganze zeigt eigentlich wieder nur sehr deutlich, dass man dort kaufen sollte, wo andere bereits gute Erfahrungen gemacht haben.

    Es sollten ja Nachschaffungszellen sein.


    Zunächst würde ich prüfen, wann ich zuletzt an der Beute war. Von dem Termin an gerechnet, wie der Entwicklungsstand der Zellen und das sonstige BN in den einzelnen Stadien dazu passt!


    Wenn es dazu passt, dass du die gekillt hast, hatten die Mädels ja von jetzt auf gleich den Notstand! Demnach eine schnelle Königin erstellt. Sol heißen eine ältere Larven genutzt und dann auch meist noch früh gedeckelt. Die Mädels wollen weiter kommen und suchen ein Mittel zum Lebenserhalt.


    Ich würde die Zellen dann brechen und dann wenig Zuchtstoff dazu geben.

    MDH drauf und davon losgelöst den Hinweis auf die Lagerung bei max. 15.C


    Bestes Beispiel war für mich meine Schwägerin, welche den Honig in der warmen Küche, in einer Schublade direkt über der Fussbodenheizung...


    Wunderte sich, dass der Honig gärt...

    In den 3 Tagen seit Sonntag wird wohl kaum diese Masse an Brut geschlüpft sein.

    Warum kann das nicht sein? Wie viel auslaufende Brutwaben hattest Du denn bei der letzten Durchsicht gesehen gehabt? Faustregel: Wenn eine Wabe Brut schlüßft besetzen die 3 Waben.
    (Daher schreiben wir hier ja seit Wochen das, durch die Kälteperioden, die Völker explodieren werden...)

    Setz einfach noch einen HR drauf und schau bei passendem Wetter einmal rein...

    Ja vor allem gab es immer wieder mal ein paar wärmere Tage (hier z.B. Mittwoch mit 20°C und davor leicht bis dahin ansteigend), so dass die Königin auch mehr gelegt haben wird. Diese Schübe hatten wir dieses Jahr schon mehrfach (wie z.B. am 01.04. mit um die 20°C und dann wieder kalt). Dann sind 21 Tage später "plötzlich und unerwartet" ein Haufen mehr Bienen da...


    Deswegen ist auch der Futtervorrat zu beobachten, auf "einmal" ein Schwung Bienen mehr, die aber auch Futter verbrauchen und es aufgrund der Temperaturen wenig bis gar nichts hereinkommt. Ich bin echt mal gespannt, wie viele Völker hier als verhungert gemeldet werden... Hoffentlich nicht allzu viele!!


    Übrigens ist es, um nicht überrascht zu werden, ganz gut die Temperaturen mit zu verfolgen. Ich sehe dann in meiner dieses Jahr geführten Tabelle, dann genau wann mit viel Schupf zu rechnen ist und setze dementsprechend bei Völkern die HR auf. Einfach nur damit Platz da ist und die Bienenmassse irgendwo hin kann! Mit Honig rechne ich derzeit nicht wirklich. Die Tracht ist zwar da, aber die Mädels sitzen phasenweise in der Beute und warten auf besser Wetter...


    Nur die Wasserholer sind immer wieder zu sehen.

    Du musst mit dem Messschieber messen. Alles andere ist Unfug.

    Der Fehler beugt sich über die Beute:D:D:D

    Messschieber ist bei dem Maß kein Muss, da es auf mm Genauigkeit ankommt und nicht Zentel.


    Aber was definitiv schief geht ist "grob" von der Mitte des einen Rähmchens "grob" zur Mitte des anderen Rähmchens zu messen. Das wird wie oben beschrieben, von der linken Kante der einen Rähmchens bis zur linken Kante des nächsten Rähmchens gemessen...