Beiträge von sebihees

    Hallo, er wohnt dort, hat seine Stände dort verteilt, ecke Wilnsdorf. Er hat meines Wissens nach nicht nach Pflanzen, sondern Wirkstoffen suchen lassen. Die Umliegenden IV wissen Bescheid, es kümmert sie aber nicht. Siegerländer halt ....

    Bis bald Marcus

    Nicht alle. Ich bin auch einer. Aber das wir stur sein sollen trifft oftmals zu...


    Aber das wird es auch woanders sein. So nach dem Thema: Haben wir immer schon so gemacht usw.


    Ich würde ja auch nicht nachfragen, wenn ich solche Hinweise nicht ernst nehmen würde!

    Hier einmal Bilder von den Begattungseinheiten wie im Verlauf gewünscht.


    Bei Fragen einfach melden.

    Richtung Limburg Gib es so was nicht, da stehen sie in der Agrarwüste.....Er ist ja auch aus dem Siegerland weg.

    Bis bald Marcus

    Hallo Marcus,


    darf man wissen wo im Siegerland er gestanden hat und kannst du nochmals genau nachfragen, welche Pflanzen gemäß Untersuchung identifiziert wurden?


    Und in welchem Zeitraum er dort war?


    Die meisten aus dem angrenzenden Hessen kommen ja nach deren Trachtende wegen dem Salbei-Gamander ins Siegerland.

    Hallo,


    es wäre gut und hilfreich (zumindest um aus meiner Sicht eine vage Aussage tätigen zu können) wie stark deine Völker sind. Die Frage wurde ja schon gestellt, aber noch nicht beantwortet. Also wieviele Wabengassen werden besetzt?


    Weiterhin wäre interessant zu wissen, wie es hinsichtlich der Varroabelastung aussah. Wenn die Völker zu stark belastet waren / sind, dann wirkt sich das auch auf die Völker und u.U. deren Verhalten hinsichtlich der Fluglochverteidigung aus.


    Liebe Grüße aus dem Siegerland in das benachbarte Dillenburg!

    sebihees :

    Bis zum Ende gelesen?

    Das Problem bei den Plastikeinsätzen ist wirklich das die Bienen das blitzschnell zukitten. Dann machst du den Fütterer voll und wunderst dich das nichts angenommen wird obwohl der Aufstieg voll mit Bienen sitzt.

    Bienenfrei geht im übrigen mit dem Akkupüster ratzfatz.

    Ja, habe bis zu Ende gelesen. Aber dann brauche ich keinen Fütterer, der mir den Vorteil bringt, dass ich ohne Bienenkontakt füttern kann. Denn der geht durch diese Maßnahme verloren...

    Bei den Plastikblenden unten eine Reihe Löcher mit Aktenlocher machen. Die sind ca.6mm, dh.h. die Bienen können nach dem das Futter alle ist, durch und sauberschlecken. Wenn man das nicht möchte, den Locher am unteren Rand "halbhoch" ansetzen

    Das würde ich nicht machen, denn dadurch entfällt das komfortable Nachfüllen der Fütterer.


    Denn wenn du das Füttern noch nicht abgeschlossen hast und noch mal eine Gabe geben möchtest, musst du zuerst den Fütterer wieder Bienenfrei machen!

    Wenn es jetzt nicht passt, dann ist es zu spät. Zudem geht es bei mir ab Anfang Oktober darum die Bienen nicht mehr zu öffnen bzw. irgendwas im Brutraum zu machen. Einzig die Futtergeschirre werden nochmals zum säubern freigegeben. Das aber auch nur an einem warmen Tag.

    Ich kann nur folgendes Beispiel aus eigener Erfahrung berichten:


    Ich habe in der Vergangenheit viel Brennholz (tlw. pro Jahr 40m³) gemacht. Angefangen vom fällen, über das aufarbeiten bis hin zum spalten und sägen.


    Mein Cousin, welcher schon einen Lehrgang gemacht hat, hat mir viel gezeigt.


    Ich musste dann einen Lehrgang machen, um im städtischen Wald auch Holz aufarbeiten zu dürfen.


    Im Rahmen des Lehrgangs habe ich noch so viele wertvolle und gute Kniffe gezeigt bekommen, dass es sich definitiv gelohnt hat!


    Was ich damit sagen will ist: Man lernt nie aus und (solange der Lehrgang nicht völlige Grütze ist) kann man meistens noch etwas mitnehmen und hat den ein oder anderen Aha-Effekt. Und wenn es nur der Blick über den Tellerrand ist, mal Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen.


    Und das macht auch das Forum für mich so wichtig und relevant.


    Ergo: Ich würde den Abschluss machen, wenn ich es (Teil-)beruflich machen wollte!

    Wir haben uns nach den ersten Jahren nun darauf geeinigt, dass alles was gekauft wird vom Erlös des Honigverkauf erstanden wird.


    Das macht das ganze dann auch attraktiver, einen vernünftigen Kurs zu erzielen!


    Ausserdem wirkt sich das ganze Hobby dann auch nur noch im zeitlichen Budget negativ auf die Familie aus.


    In den ersten Jahren, habe ich sicher einen mittleren vierstelligen Betrag ausgegeben....

    Sag ich doch bereits hier... Die Vergleiche hinken, werden aber trotzdem als Argument angebracht und akzeptiert.

    ...

    Obwohl auch das aus meiner Sicht prinzipiell Quatsch ist. Denn dann müssten wir demnächst auch Autos verbieten, weil sich viele nicht an die Verkehrszeichen halten... Oder, oder, oder...


    Aber so funktioniert es leider in diesem Land!

    Ich war hier bei uns im Dorf der "neue" Imker und habe auch als erstes den Preis von 5 Euro im ersten Jahr auf 6,50 Euro plus 50 Cent Pfand erhöht.


    Das erste Glas wurde über den Status bei WhatsApp mit "nur heute für 6 Euro" beworben und viele der Kunden kaufen nun auch für 6,50 Euro.


    Die Kunden haben fragend auf den Preis reagiert. Ich habe Ihnen erklärt, wie der Preis zustande kommt und das alles was ich über die Jahre in der Imkerei gekauft habe auch jedes Jahr bei Nachbeschaffung etc. teurer wird.


    Ich gehe ehrlich mit den Leuten um und die meisten gehen auch noch mit über den Stand, Kinder gucken gerne in die Beuten (habe extra ein Gitter drüber) und so ist es nicht nur der Honig der gekauft wird, sondern auch das Gefühl zu wissen wo es her kommt. Wenn die Kinder dann stolz mit nem Stück Wabe nach Hause gehen, ist der nächste Kunde gewonnen.