Beiträge von Hausbergbiene

    Ich gebe die auserwählte Königin immer in eine Bannwabentasche mit einmal bebrüteter Wabe und kontrolliere alle 12 stunden auf stifte. Honigwasser füttern bei jedem öffnen... wenn mehrere stifte dann 3 Tage und 6-12 Stunden später larve ich um. Funktioniert recht gut! Funzt für mich einfacher wie die Zuchtkassetten, weil die KB Königinnen schneller stiften..


    Mfg

    Da ich zurzeit ein kleines Tauwasserproblem bei eingeschobenem Varroaschieber habe, bin ich hinsichtlich der fast geschlossenen Böden etwas skeptisch und tendiere zu möglichst viel Belüftung. Dennoch würden mich Erfahrungen von Benutzern der beiden Nicot-Boden-Typen sehr interessieren, vielleicht gerade in einem so schwierigen Frühjahr, wie diesem.

    Guten Abend, ich benutze die “ganz offenen“ Nicotböden habe aber auch das ganze Jahr über die dazu passende Varroaplatte drin. Habe meine Stände auf 500 bis 900 Höhenmeter aber nie probleme mit Nässe IN der Beute. Links Rechts Thermoschied, oben Thermofolie, auf Folie Nicotfütterer und Nicotdeckel. Bei Fütterung Nicotfütterer direkt aufs brutnest, Folie auf Fütterer und wieder umtauschen nach Auffütterung.. im Winter 8 DD Waben im Sommer 4 bis 5. Kein Schimmel keine Nässe nur auf Varroaschieber im Frühjahr oder aber Schimmel auf Leerwabe wenn auserhalb des Schieds verbleibt.:) MFG Martin

    ...Nur Pollenbedingt...Anfang der Saison abwechselnd starker Polleneintrag gepaart mit ausgefressene Eier durch Arbeiterinnen (kälterückschläge) ergibt soche Brutbilder.. alles gut sieht Top aus... Gegenfrage aus Neugierde waren das Waben im Naturwabenbau oder Mw anfangsstreifen? Und wann erstellt, dk Mfg!

    Hallo Sam, meiner Meinung nach kannst du dir das Drohnenbrut schneiden sparen in Bezug auf die Varroa....

    eine Sommerbehandlung wirst du trotzdem machen müssen, und wenn du eine gute Winterbehandlung gemacht hast ist die Waage wieder geeicht und es überstehen die Völker immer die Zeit bis zur Sommerbehandlung (Ende juni-Juli) . Vorausgesetzt du hast keine Waldtracht bis August oder gehst in die Heide.....

    Auch im Bezug auf Selektion/Basiszucht spare ICH mir das schneiden...Ich ziehe (für Wirtschaftsvölker) von zwei künstlich besamten Kö nach und kaufe mir noch zusätzlich ein paar schlupfreife Zellen vom Züchter...


    Ergebnis = von 80 Wv sind !!0!! Stecher dabei (wenn man die Kiste auch Fachgerecht und Temperaturgerecht öffnet);), da die Mütterliche Seite gut, schwache Völker haben sowieso keine nennenswerte drohnenbrut bzw kommen nicht zum Zug


    Jetzt auch noch in die Standbegattung flächendeckend einzugreifen durch schneiden von DB sehe ich als z.T. gefährlichen Unsinn. Auch die aussage das beste darf Sie fliegen Lassen......(wer hat schon die Erfahrung und vor allem das Auge dass zu entscheiden):huh:


    MFG Martin

    Ich bedanke mich herzlich für den ganzen Input.


    Ich habe jetzt 4 DD Rähmchen mit beidseitigem Absperrgitter vorbereitet mit jeweils 12 Braunen Nicot Sockel zum aufstecken der Weiselnapfhalter.


    Ich werde versuchsweise bei zwei Wirtschaftsvölker das Rähmchen mit den angepflegten Weiselzellen vor das Schied geben (zwischen offener Brut und oder der Drohnenwabe wenn vorhanden)

    und bei den anderen zwei Wirtschaftsvölker angeblasene Zellen (hinter das Schied mit zwei nach hinten gehängten Brutwaben)

    oder ist es bei angepflegten Zellen nicht Notwendig Sie hinter das schied zu geben mit offener Brut? Am besten Einfach mal probieren:S

    Mal schauen was bei rauskommt:)


    MFG Martin

    Guten Abend

    Ich lese beim Starter-Finisher Konzept immer von der Endpflege über Absperrgitter im Honigraum mit hochgehangenen Brutwaben oder von verikalen Absperrgitter und Weiseloses Abteil. Kann ich auch zwei Absperrgitter an ein DD Rähmchen schrauben, nach 24 Stunden die 24h angeblasenen Zellen darin aufstecken und direkt ins Brutnest zwischen die offene Brut geben? Hört sich jetz ein wenig umständlicher an wie das vertikale Absperrgitter, aber naja.. Da ich immer nur große Serien brauche, kenne und benutze ich praktisch nur den Adamstarter. Würde mich auf Erfahrungsberichte Hinweise und Warnungen freuen:)


    MFG Martin

    Hallo Franz,danke, da hast du natürlich Recht, vorher zu fragen würde nicht schaden. Für mich hat es sich nur so angehört als würde Daniel Drohnenrahmen geben und schneiden weil er es so im Kurs gelernt hat, oder weil es so von Dritte propagiert wird.

    Habe aber auch ein persöhnliches moralisches Problem mit dem DrBr. schneiden und bin vom Mehrwert nicht überzeugt. Wie wichtig jeder Drohn ist wird m.E. zu wenig gewürdigt;) vital sind sie alle die zum Zuge kommen...

    Den Drohnenrahmen bei den besseren Völkern gebe ich weil ich mir einbilde das die “besseren“ Völker so mehr Drohnen produzieren, durch gabe einer halbierten Dadantwabe(mehr Platz für Drohnenbrut), als jene Völker ohne Drohnenrahmen, die überall “ein wenig“Drohnenbrut anlegen. Und schwache Völker kommen ja gar nicht bis in die Geschlechtsreife, da sie ja schon vorher vom Imker “verwertet“ werden.:S

    Direkten Einfluss auf die Umgebung Drohnenmehrheit oder sonstiges will ich nicht bewusst nehmen..weder positiv noch negativ..

    Im Bezug auf Basiszucht (Drohnenbrut schneiden) sehe ich es so: Auch aus imkerlicher Sicht unerwünschte Eigenschaften (Stecher) ,haben trotzdem Ihre berechtigung und sollten Ihre Gene weitergeben.Kann ja auch mal was gutes bei rauskommen^^


    Es kommt wies kommt..

    MFG Martin

    Drohnenrahmen schneiden, wird m.E. überbewertet. Sommerbehandlung und Winterbehandlung wirst du trotzdem machen müssen. Deshalb “könntest“ du in Betracht ziehen dir und deinen Mädels diese erhebliche Störung/Eingriff zu ersparen. Habe früher auch geschnitten und musste trotzdem behandeln. :roll: Heute denke ich mir warum schneiden und warum überhaupt Drohnenrahmen. Außer den 5% Topvölker auf den Ständen...:wink: