Beiträge von CoBee

    Hallo zusammen,


    noch ein Lesetipp, für alle die gerade noch auf volle Honigräume warten oder nach dem Abschleudern Zeit für eine Pause haben:


    Vor ein paar Wochen ist das neue Bienen&Natur Sonderheft 01/21 „Waldtracht&Waldhonig“ erschienen. Ich habe es mittlerweile gelesen.


    Das ist mein Eindruck:


    Am interessantesten fand ich für mich die Artikel:

    • „Beobachtung und Prognose der Waldtracht“ zu den Entwicklungszyklen der Läuse und Faktoren die eine Waldtracht beeinflussen, von Dr. Liebig (6 Seiten)
    • „Honigtau-Erzeuger erkennen“ mit dem Schwerpunkt auf den verschiedenen Rinden-&Schildläuse an Tanne&Fichte, von V. Seeburger (12 Seiten)
    • „Fest wie Zement“ zum Umgang mit Melezitose-Honig, falls er mal auftritt, von A. Spürgin (3 Seiten)
    • „Dunkel, würzig, begeht.“ Was ist Waldhonig genau, von Dr. Schroeder (4 Seiten)

    Für die eigene imkerliche Arbeit vielleicht nicht ganz so bedeutend aber trotzdem lesenswert finde ich die einleitenden Artikel „Lust und Frust der Waldtracht“ sowie „Faszination Waldtracht“, außerdem die Artikel zur Waldtracht in Österreich und der Schweiz, quasi den Blick aus dem eigenen Wald hinaus.


    Artikel zu Stockwaagen, der Leitwertmessung im Honig oder über die Waldtrachtbeobachter Süd hätte es für mich in diesem Heft nicht gebraucht. Hier wären Artikel in Richtung Waldtracht-Betriebsweisen oder der „richtigen“ Biene für die Waldtracht für mich interessanter gewesen. Diese fehlen leider.


    Fazit:


    Das Heft ist sicherlich keine Bereicherung für erfahrene Waldtrachtimker. Große Neuigkeiten sind darin eher nicht zu finden. Auch kann man die eine oder andere Information z.B. Grafiken zur Lausentwicklung von Dr. Liebig oder die Beschreibung der verschiedenen Lausarten kostenfrei im Internet finden.


    Für alle, die wie ich gerne Imkerliteratur lesen und das erste Jahr mit den Bienen im Wald stehen oder noch unschlüssig sind ob sie es vielleicht nächstes Jahr ausprobieren sollten finde ich das Heft, auch in Anbetracht der sonst eher spärlichen Literatur zur Waldtracht durchaus lohnenswert.


    Hier ist der Wald durch das Heft nun schon bunter geworden. Wie empfohlen, hängen an dem einen oder anderen Fichtenzweig bunte Wollfäden und markieren die Anwesenheit der Läuse…kleine und große Lecanie, rotbraun bepuderte und graugrün gescheckte Rindeläuse habe ich hier gefunden…ob es dadurch dieses Jahr Waldhonig gibt…keine Ahnung aber Spaß macht es.



    Grüße

    CoBee

    Hallo zusammen,


    ich bin heute Abend in den Tiefen des Internets auf ein Buch von Paul Jungels aufmerksam geworden: Imkern - Praxis-Handbuch zu einer anderen Imkerwelt.


    Ich habe es gleich beim United Bees Verlag vorbestellt, es soll dort am 01.06.2021 erscheinen. Die Wartzeit ist damit zum Glück nur kurz.

    Sobald ich es in den Händen halte und ein wenig darin gelesen habe werde ich Bericht erstatten.


    Grüße

    CoBee

    Ich habe früher die Warre-Oberträger immer in den Backofen gelegt. 50 - 70 Grad. Dann die Anfangsstreifen in die Nut des warmen Oberträgers gesetzt und etwas angedrückt. Fertig.


    Ein wenig experimentieren mit der Temperatur und der Dauer im Backofen. Ist der Oberträger/Rähmchen zu kalt oder dreht man ihn/es zu schnell und das Wachs ist noch nicht wieder ausreichend erstarrt kann der Anfangsstreifen gleich oder später in der Beute auch wieder abfallen.


    Nut mit Wachs ausgießen soll auch gehen, habe ich aber nie ausprobiert.