Beiträge von Terra

    Ich persönlich habe beim Etikettieren mit Hand gefühlt eine Quote von 3% wo die Etiketten zufriedenstellend gerade aufgeklebt sind.
    Ein edler Etikettenspender würde mir also nichts bringen.


    s.

    Hallo,

    das Problem habe ich nicht. Ich arbeite mit Gewährverschluss, wenn ich den zuerst aufklebe wird der Rest gerade. Wenn ich jetzt noch eine Klebe-Lehre brauch, dann kann ich gleich das Profigerät von Swienty oder den Edykedy nehmen.

    Viele Grüße

    Hallo, mich würde vor allem eine einfache Konstruktion interessieren a la "Kante auf Brett" womit man die Etiketten manuell abziehen kann. Das wäre für mich schon eine deutliche Steigerung im Vergleich zu "von Rolle per Hand runterfummeln".

    Hat hier jemand schon mal was gebaut und kann seine Erfahrungen Preis geben?

    Viele Grüße

    Hallo,

    funktioniert einwandfrei. Manchmal muss man relativ nahe (5m) hingehen um die Daten per Bluetooth abzugreifen. Habe normalerweise aber das Gateway im Einsatz.


    Viele Grüße

    Terra

    Hey Rudi,

    ich weiß ja nicht was für ein Brot es wird, aber nachdem du den Vorteig mit dem Rest vermengt hast, lässt du den Teig insgesamt nochmal 8 Stunden gehen als Stockgare bevor du ihn rundwirkst? Hört sich für mich seeehr lange an. Da wäre mein Teig schon total überreif. 5 Minuten rundwirken ist sportlich...so lange dauerts bei mir normalerweise auch nicht. Im Prinzip willst du den Teigling ja nur nochmal bissl Elastizität verpassen und in Form bringen...aber das ist vermutlich ja schwer von dem Brot abhängig welches du backen möchtest.

    Wasserschale in Ofen kannst dir total sparen, da kommt vermutlich nichts davon mehr auf der Teigoberfläche an. Besorg dir lieber ein Schwadentool, sprich Lavasteine in Metallschüssel (20€ oder so) das funktioniert deutlich besser.

    Viele Grüße

    Ja, würd einfach drüber streichen. Musst halt schauen dass die beiden Farben "kompatibel" sind. Wenn du's nicht komplett runterschleifst wird's optisch vielleicht nicht so der Hammer und bissla ungleichmäßig, aber es is ja a Bienenbeute und steht nicht mitten im Wohnzimmer wo man's 365 Tage anschaut.

    Liebe ingrid ,

    ich würde dir empfehlen das ganze im Rahmen einer Bienenpatenschaft/Miete abzuwickeln. Wenn der Kunde schon keine "Lust auf Bienen" hat, dann möchte er sich vermutlich auch nicht um eine landwirtschaftlichen Betriebsnummer kümmern, eine entsprechende Tierhalterverischerung etc. abschließen, sich auf einen Überraschungsbesuch vom Veterinär einstellen usw. usw.

    Ich würde mit ihm einen Deal machen, dass das Volk ausschließlich für ihn "reserviert" ist und er auf jeden Fall die entsprechende Menge Honig für seine Mitarbeiter bekommt von diesem Stand, falls die Honigmenge des Volkes nicht ausreichen sollte.

    Viele Grüße

    Am 21.7. aus 8 Völkern alle BW entnommen bis auf diejenige mit der meisten offenen Brut.

    Die entnommenen BW in zwei weiselrichtigen Sammlern am selben Stand gesammelt.

    Die Brutspender am selben Tag ersten 5L Futterstoß. Nach 7 Tagen bedampft.

    Die Brutsammler nach 7 und 21 bedampft und dann alles, was an Bienenmasse drin war zu neuen Völkern verwurstet und diese an einen anderen Stand gebracht. Restliche Waben der Sammler eingeschmolzen.


    Von meiner geringen Erfahrung her schaut das Volk aber gut aus. Gute Bienenmasse, Volk ist ruhig, Bienen schauen auch nicht verkrüppelt/geschädigt aus, aber da kann ich mich natürlich auch täuschen. Wobei der Brutsammler nach 21 Tagen mir schon gezeigt hat wie varroageschädigte Bienen aussehen und damit haben die Völker momentan gar nichts zu tun.


    Viele Grüße

    Aber unabhängig von dem Kot hat dieses Volk doch auch ein Varroaproblem? Auf die Schnelle am Smartphone gezählt mindestens 46 Milben in 4 Tagen?

    Jup. Die haben auch postwendend ne Behandlung bekommen.

    Die anderen TBE Völker haben nicht weniger Milbenfall, was mich jetzt dazu führt, dass ich suche, wo ich Fehler gemacht haben könnte. :/

    Ja, ich hab auch erst an Schnecken gedacht. Im Garten sieht man den Sch...ja meist nur aufm Blatt. Aber ich hab dann keine Schleimspur gefunden...hmm vielleicht hängt sie unten am Gitterboden und hat im wahrsten Sinne "einen abgeseilt". ^^

    Viele Grüße

    Im Brot selbst habe ich Risse, dass heisst die Scheibe bricht an manchen Stellen beim Schneiden durch, wie eine Trennkante. Das Rundwirken habe ich schon so gestaltet, dass ich wirklich nur Mehl auf die Arbeitsplatte streue und den Teig auseinanderdrücke, in sich ist er geschmeidig und leicht klebig, so dass es wie eine homogene Teig-Brotform ist. Vermutlich wirke ich nicht richtig rund... :/

    Von was für einem Brot reden wir denn? Wenn du "Krumenrisse" hast, liegt das ja vermutlich daran dass das Kleistergerüst nicht mitspielt. Kann z.B. auch daran liegen dass der Sauerteiganteil zu gering ist. Oder der Teig zu kurz geknetet wurde. Oder du den Teig nicht straff genug rundwirkst und "Luftkammern" einknetest. Ferndiagnose ist hier echt schwierig ohne mehr Infos.


    Im Brot selbst habe ich Risse, dass heisst die Scheibe bricht an manchen Stellen beim Schneiden durch, wie eine Trennkante. Das Rundwirken habe ich schon so gestaltet, dass ich wirklich nur Mehl auf die Arbeitsplatte streue und den Teig auseinanderdrücke, in sich ist er geschmeidig und leicht klebig, so dass es wie eine homogene Teig-Brotform ist. Vermutlich wirke ich nicht richtig rund... :/

    Das kenne ich nicht.

    Bei mir reisst die Kruste oft über die Länge ein. Aber da bricht nichts und es ist für mich nur rein optisch ein kleiner Makel.

    So wie im Video mach ich es auch. Der Blog vom Lutz Geissler ist :thumbup:

    Krustenrisse diagnostizieren ist ähnlich schwierig. Würde spontan sagen etwas länger/straffer rundwirken und/oder längere Stückgare. Das Brot reißt ja meist weil die Kruste dem Gasdruck von innen nicht standhält wenn's im Ofen zu stark aufgeht weil der Teigling noch nicht reif genug war.

    Viele Grüße

    Hallo zusammen,

    ich habe am letzten Sonntag in meine TBE Völker mal den Bodenschieber eingelegt um nach der Varroabelastung zu sehen.

    Heute habe ich kontrolliert und bei einem Volk eine Auffälligkeit entdeckt. Vielleicht könnt ihr mir dabei helfen bzw. könnt ihr mir sagen was das ist.

    Auf dem Bild sind neben den vielen Milben auch einige "Häufchen" bzw. "Würste" zu sehen. Weiß jemand was solche Absonderungen erzeugt ?

    Derjenige muss ja auf dem Schieber gewesen sein, durch den Gitterboden kommt das ja nicht durch im Ganzen.

    Außerdem auffällig: der ganze Schieber war extrem feucht mit Wasser. Alle anderen Völker waren komplett trocken.

    Hab das Volk dann durchgesehen, aber nichts auffälliges entdeckt. Bockstark, dick Futter, aber haben nochmal Drohnenzellen angesetzt. Frische Stifte vorhanden, Brutnest klein aber ansonsten unauffällig.

    Im (hervorragenden!) Vortrag von Glaronius hab ich nichts passendes gefunden.

    Habt ihr Ideen?

    Viele Grüße

    das ist eine Notlösung!

    UND muss es unbedingt auch bleiben....!

    Es (Streifen ;) ) gibt euch Zeit anderes perfekt (muss es sein) zu erlernen, mehr NICHT.

    Wie würdest du denn Minis behandeln so spät im Jahr ?

    Klar, wenn ich sie früher bekommen bzw. selbst gebildet hätte, würde die Behandlung anders aussehen, aber das ist ja leider nicht der Fall, sondern ich muss jetzt drauf reagieren, was ich da bekommen habe.

    Viele Grüße