Beiträge von Mi Ha

    Also in den einschlägigen Met-Gruppen ist Usus, dass die Met Produktion und der Vertrieb nicht durch die Urproduktion abgedeckt ist.


    Alkoholbestimmung mit Hilfe eines Vinometers bringt bei Met nichts. Ein Ebullionmeter sollte es schon sein.


    Ich produziere ja nur für uns und scheue die hohen Auflagen für den Verkauf. Auch wenn ich mittlerweile eine recht hohe Prozessichereit und Fans im Bekanntenkreis habe.

    Hier ging es doch eigentlich um einen Erfahrungsaustausch zur VSH/SMR Zucht mit vielen spannenden Einblicken. Vielen Dank dafür.


    Können wir die Diskussionen links und rechts davon eventuell in eigenen Beiträgen führen?


    Ich persönlich würde mich freuen weitere praktische Erfahrungsberichte zu lesen.


    Vor all den aktiven Züchtern ziehe ich ehrfürchtig meinen Hut und sage an dieser Stelle einmal danke.

    Von Eurer Arbeit haben wir ja letztens alle was.


    Liebe Grüße aus Wittgenstein

    Bei 1 zu 1 bekommt die Hefe einen sogenannten Zuckerschock und geht nicht in Gährung.

    Normalerweise ist das (gesetzlich vorgeschriebene) Verhältnis 1 Teil Honig zu 2 Teilen Wasser, wobei man es der Hefe leichter macht, mit etwas weniger Honig zu starten und dann später nachzusüßen.


    Wenn bei deiner 1 zu 1 Geschichte noch nichts gammelt und es nur nach Honigwasser schmeckt, würde ich versuchen es zu verdünnen und nochmal mit einem kleinen Starter zu impfen.


    Viel Erfolg.


    LG. Micha

    Es kann auch immer mal an mangelnder Tracht liegen, dass die Bienen nicht so bauen, wie sie sollen😉


    Das in Kombination mit unausgbauten Waben führt dann dazu, dass der Honigraum nicht angenommen wird, wenn unten genug Platz ist.

    Wie schaut es bei dir mit Himbeere und Brombeere aus? In der Kombination mit dem Weißklee kann das bei uns nochmal Erträge bringen.

    Trotzdem würde ich im Moment auch füttern.

    Guten Morgen Ralf,


    ich vermute, dass Du ein klein wenig zu ungeduldig warst. Bei der von Dir beschriebenen Technik (Gähren lassen bis die Alkoholtoleranz der Hefe erreicht ist, damit sie abstirbt) muss man wirklich Geduld haben.


    Ein paar Dinge würde ich gerne korrigieren:


    1. Das Schwefeln macht man nicht, um die Hefen abzutöten, sondern um den Met vor Oxidation zu schützen.


    2. Den Restzuckergehalt kann man nicht so einfach bestimmen, da sich sowohl der Alkohol, wie auch der Zucker auf den Brechungsindex auswirken. Refraktometer funktionieren hier weder für die Bestimmung des einen noch für die Bestimmung des anderen Wertes.


    Unterlag dein Ansatz größeren Temperaturschwankungen? Ist noch viel CO2 gelöst (einfach mal schütteln, und gucken, ob Bläschen zu sehen sind)? Könntest Du kurz die Rezeptur nennen?


    Was neben Filtern und Kieselsol noch ganz gut helfen kann, ist mit Kälte zu arbeiten. Ich packe meine Ansätze dazu in den Keller und vergesse sie einfach mal für einen Monat.


    Ich wünsche Dir aber noch ganz viel Spaß mit Deinem ersten Met :)


    Mit der Zeit wirst Du immer anspruchsvoller.

    LG. Micha