Beiträge von Auenbiene

    Oh man wer hat den den typen als Vertreter der Imkerei dahin gelassen.

    Du kannst seinen Posten sofort haben. Zumindest war dies O-Ton 2018 in einem seiner Kurse.

    S e i t J a h r e n stellt sich niemand zur Verfügung für das Amt . So sind sie die Imkers mit den

    dicken Pollenhosen.

    Klaus Eisele hat sich viele Gegner geschaffen unter Anderem wegen seines öffentlichen Einsatzes gegen den Einsatz von Neonicotinoiden insbesondere im Raps. So sind sie die Imkers mit den dicken Pollenhosen.

    Und ja, ich mag ihn auch nicht aber nicht deswegen ,O.T., und Schluß.

    Zum eigentlichen Thema der Sendung

    “ Bienenfans und Honig-Junkies - Was bewirkt der Imker Boom “ werden interessante Zahlen aus

    dem größten rheinland - pfälzischen Imkerverein berichtet : Bis 2010 beängstigender Rückgang der Mitglieder- und Völkerzahl .Seit 2010 eine Vervierfachung der Mitgliederzahl mit weit überwiegend 3 - 5 Bienenvölkern im Bestand, meist am Haus oder am Wohnort.

    D e s ha l b (? ) muss man jedoch nicht wutschnaubend auf hohem Roß durch die Imkerforums Arena galoppieren. In der Pfalz sagt man : Was krumm ist wird schon gerade werden. Irgendwann.

    Wenn die Zeit gekommen ist. Also : ruhig Blut.;)

    Ich bin zwar noch nicht ganz durch, aber mir ist positiv aufgefallen das ganz oft von einem miteinander und nicht von einem gegeneinander gesprochen wurde.

    Mir geht es genauso. Selten eine so ausgewogene Diskussion in diesen Zeiten gehört wie diese ,

    mit dem jeweiligen Fokus auf die Problematik aller die am Tisch sitzen. Der Nabu Vertreter nimmt

    es ja am Anfang schon vorneweg : „ Maß und Mitte im Auge behalten “. Darin sind sich am Schluß

    auch alle einig. Die Sendung entspricht ganz dem S2 Hörer Publikum. Mit Populismus und Polemik

    macht man Da keinen Stich.

    Ooohh, ich freue mich sooo auf meine entspannten, netten Kollegen im Imkerverein ! :love: :thumbup::thumbup::thumbup:

    Guten Tag Sulz , dankenswerterweise hat Northlight inzwischen die Übersetzung übernommen.

    Hier noch ein Tipp, den RalfK in einem Nachbarfaden gegeben hat : man kann oft bei diesen Videos die Sprechgeschwindigkeit einstellen, sowie sich Übersetzungen einblenden lassen. So

    wie Northlight das macht ist es natürlich schöner :).

    Hallo Bienenfreunde,

    ich bin auf einen lehrreichen Vortrag gestoßen, der gerade für Anfänger interessant sein dürfte, deshalb stelle ich ihn hier ein. Gegebenenfalls bitte verschieben. Die Präsentation stammt von der Imkerin Landi Simone, die auch Ausbilderin an einer staatlichen Einrichtung für Erwachsenenfortbildung ( Staat New Jersey ) ist. Der Titel ist “ Reading the frames “ und es geht um das Erkennen und Diagnostizieren von Bienenwaben. Ich finde, sie spricht ein sehr gut verständliches Englisch, wichtige Inhalte werden zudem auch immer mit Texttafeln eingeblendet. Vielleicht kennt Ihr auch Präsentationen zum Thema Bienenwaben lesen‘ und könnt sie hier einstellen. Danke im Vorraus!

    Hier nochmal der Vortrag von Michael Palmer wie in # 608, # 609 verlinkt, diesmal als webinar

    über die New York Bee Wellness Organisation. Teilweise ausführlicher, weil er für die obige Version kürzen mußte, bzw. hier in der Fragerunde andere Fragen beantwortet. Angenehm bei diesem webinar : zu den inhaltlichen Punkten gibt es Zeitangaben für den Vortrag, so daß man gezielt auswählen kann.


    Leider kann ich meinen Beitrag nicht zurückziehen, überlesen hatte ich, dass Du Bienen-Paul

    Dich an die Profi Imker wendest. Sorry ! Nur kurz , nachdem ich selbst Deinen Post nochmals überdacht habe : übe Dich in Geduld, suche Dir einen Anfänger Kurs und / oder Paten , bei dem Du theoretisches Wissen und praktische Fertigkeiten an und mit den Bienen erwerben kannst, auf Dich persönlich zugeschnitten. Vergiß alles andere.Warum ? Weil alle Erfahrenen gleich welcher Richtungen nicht mehr wissen oder es verdrängt haben, wie es war : Ganz am Anfang. Meine 2 völlig unerheblichen Cents. Viel Glück und ganz viel Spaß !

    Mmmh das hört sich soweit alles ganz gut an.

    Gibt es denn Nachteile wenn man Dadant im Warmbau betreibt? Das Flugloch muss ja dann quasi dort sein wo der Brutbereich ist...?

    Hallo Bienen-Paul , ich bin knapp 1,70 m groß und stehe auch im Wesentlichen hinter der Kiste,

    das geht gut auch im Kaltbau. Wenn Du die 12er Dadant im Warmbau betreibst, verschenkst Du

    einen Vorteil. Die Bienentraube sitzt ja im Winter auf den Brutwaben.Sind die Brutwaben im Kaltbau,

    sitzen die Bienen automatisch schon auf allen Waben, auf denen Flugloch fern Futter eingelagert

    ist. D.h. sie müssen die Waben nicht verlassen, um an Futter ran zukommen.Der sogenannte Futterabriß kommt daher auf Dadant Waben z.B. in meiner Region nie vor. Vorausgesetzt natürlich

    die anderen Grundparameter stimmen.

    Wenn Du mit Schied arbeitest, wählen wir hier übers Jahr eine Fluglochbreite in der Größe der Brutwaben, also 4 , 5 Brutwaben = 4 , 5 Brutwaben Fluglochbreite. Am Flugloch sitzen immer die

    Wächterbienen. So kann sich das Volk effektiv verteidigen.

    Ich würde die die Vorgehensweise von beemax wählen.Hätte ich das nur am Anfang gewußt

    als ich mit Gepfriemel meinen Zander Ableger in Dadant eingewohnt habe ;).

    Ich hab dieses Jahr bei mir in flugentfernung glücklkcherweise noch kein Raps Feld gefunden.

    Warum glücklicherweise? Meine Kunden und meine Bienen lieben den Raps. Rückstände gibt's laut Analyse auch nicht. Also wo rührt Dein Vorbehalt her?

    Ich bin zwar nicht der Baggerkutscher , aber wenn Du eine schöne Naturtracht zu der Zeit hast,

    die im Glas ungerührt erst gegen Weihnachten langsam zu kristallisieren beginnt, willst Du auch

    keinen Raps im Flugkreis :lol:. Wer im größeren Stil imkert wird schon im Eigeninteresse Analysen

    machen lassen. Ist doch die beste Verhandlungsbasis mit dem Bauern, bei dem die Bienen stehen

    sollen - oder auch nicht, weil ...

    Hallo Apfeltasche ,

    gleich zwei Völker verlieren ist bitter. Leider kann man an Hand Deines Profils wirklich nur spekulieren. Dass es ursächlich an der Beutenform / dem Rähmchenmaß lag ist ziemlich

    unwahrscheinlich. Wenn es meine toten Völker wären, würde ich mich geradezu verpflichtet

    fühlen, unbedingt herauszufinden, was dazu geführt, dass sie es nicht geschafft haben. Sonst

    kann ich ja die Fehler in Zukunft nicht vermeiden, auch nicht in einem anderen Beutenmaß.

    Hallo apimigo , danke für‘s update, das vermisse ich hier öfters mal . Kennst Du dies hier:


    http://imkerruppichteroth.de/w…uelldiagnose_Hysken17.pdf


    Sehr empfehlenswert für die Schied- Leser ;) !
    Also ich sehe nichts Dramatisches. Die Wabengassen 3 und 4 scheinen nicht parallel zu verlaufen,

    vielleicht aber nur eine Frage der Perspektive beim Fotografieren. Vereinzelt Beine finde ich o.k.,

    Du hast ja das Flugloch eingeengt. Sie müssen sich halt verteidigen können. Die schwarzen Punkte

    würde ich als Zellmüll deuten, die Bienen säubern die Zellen für neue Eiablage, eventuell sind es

    tote, erfrorene erste Larven ( ? ). Schau Dir einfach die Doku von Glaronius an / Gemülldiagnose

    Hysken.