Beiträge von JeyJey1779

    Hallo *,

    ich konnte die Frage leider so explizit nicht finden:

    Kann ich auch mit Rohrzucker (brauner Zucker) einfüttern? Wenn ja, was gibt es dabei zu beachten?


    Beste Grüße Marcus

    Moin Moin,

    Ich habe vor 2 Wochen in meinen untersten Honigraum eine Waben mit Anfangsstreifen eingesetzt weil ich Wabenhonig haben wollte.

    Jetzt haben meine Bienen das Rähmchen vollständig ausgebaut - die oberen Zellen sind wie auf dem Anfangsstreifen - danach werden Sie zu Drohnenzellen (auch dafür recht groß).


    Ich Imkern mit Buckfast auf US-Dadanat mit Absperrgitter.


    Meine Frage, wird in diese Waben noch Honig eingetragen?


    Viele Grüße Marcus

    Hallo Marcus,

    wenn ich mir die Konstruktion auf Deinen Bildern betrachte würde ichden Holzrahmen so bearbeiten, dass das PGitter mit dem Holz plan bündig ist. Vorallem die Befestigung sollte nicht zusätzlich über das PGitter hervorstehen. Bestmöglichs ist sollte das Holz des Deckels auf dem Zargenholz aufliegen.

    Gruß Eisvogel

    ...die Befestigungsschrauben sind voll in das Gitter eingesenkt - aber ich hatte auch schon vermutet, dass es besserer wäre es für die Dauer ein zu senken :) - danke auf jeden Fall für die Antwort!

    Moin moin,

    ich dachte ich nutze mal die Schwarm-Intelligenz zum Thema Klimadeckel und habe folgendes Thema: Das Propolisgitter ist ca. 2mm stark. und schließt den Klimadeckel nach unten ab. "Winddicht" ist es durch des Gewicht. Ich stelle mir die Frage, ob das Gitter im Winter die Kälte leitet? Ob eine Dichtung darum noch Sinn macht? Oder doch eher nochmal in den Deckel versenken? Oder 7 grade sein lassen?


    Gefüllt wird der Deckel durch Steico-Flex 036.


    IMG_8013.jpg

    IMG_8014.jpg


    Habt ihr sonnst noch Ideen / Tipps?


    Vielen Dank vorab!

    Marcus

    Moin,

    natürlich wirst Du etwas messen und auswerten können. Bei den Stockwaagen wird dies ja ebenfalls teilweise mit angeboten, etwa bei beehive monitoring und anderen auch. Allgemein kann man das "Messen" als Groberfassung von Vitaldaten annehmen, da bei einem aufgelegten Sensor nicht viel mehr rauskommen dürfte. Aber immerhin. Ich habe auch ein Volk, wo ich das mache, ist aber so nichts wert. Würde man lange Fühler und dann pro Wabengasse 3-4 nutzen und diese komplett einhängen -ähnlich einem Bratenthermometer- und jedes einzelne Element auswerten, so kann ich mir vorstellen, dass es eine bessere Datensammlung ergibt, woraus Schlüsse wie Bienensitz, Stärke, Bewegen in der Beute, Traubenbildung ja/nein und auch nutzbare Vitaldaten gezogen werden könnten.

    Das kann man mit Beobachten auch und sogar besser machen werden viele sagen. Stimmt vielleicht aber vor 10 Jahren dachten auch nur wenige, dass es E-Autos in Serie geben wird...

    LG und viel Spaß beim Bastel. Rudi

    ich werde mich nächsten Winter mal daran machen :)


    danke für deinen Beitrag!

    Hast du schonmal die Suchfunktion dazu benutz

    Ja habe ich und zu dem Thema Hygrometer Analyse konnte ich nichts finden.


    Auch wenn sich die Wintertraube bewegt, sollte es über die Zeit vom Messpunkt aus gesehen zu einer vergleichbaren Messung kommen. Es geht mir um eine Tendenz & keine Tagesgenaue Messung.


    Die Luftfeuchtigkeit sollte sich aus meiner Sicht unabhängig von der Wintertraube in der Beute halten, oder sehe ich das falsch?

    Hallo @all,

    hat jemand von euch schonmal ein Thermometer oder Hygrometer Sensor für die Kontrolle in euren Beuten genutzt?

    Ich denke darüber nach, im Winter über einen Kabelsensor in der Beute zu messen. Mich würde es interessieren, ob ich die Daten als weiteres Indiz über den Gesundheitszustand nutzen kann.


    Beste Grüße

    Marcus

    Ich gebe euch vollkommen recht, Aufklärung und Beteiligung sind die bestehen Wege. Ich hatte nur gehofft das jemand etwas kennt, was ich mir auch selbst mal als guter Grundlage für eine Diskussion durchlesen kann :) Das Video werde ich mir gleich mal anschauen --> Danke dafür!

    Hallo @all,

    ich habe etwas gegoogelt und im Forum gesucht, aber leider keine passendes Informationsschrieben finden können, welches ich meinen Nachbarn in die Hand geben kann, um diese aufzuklären bzw. zu informieren und somit etwas die Angst vor meinen Bienen zu nehmen.


    Kennt jemand von euch ein gutes Informationsschreiben, welches ich dafür gut nutzen könnte?


    Viele Grüße Marcus