Beiträge von Stefan der Kleine

    Verstehe die Frage, aber im Herbst braucht das einige Wochen.

    Vielleicht Grosse Kiste mit fertigen Waben unten, dann Mini drauf in leere Honigraeume.

    Wenn die Bienen fliegen Maerz April.

    Wenn die Kiste angenommen ist muss 1 Absperrgitter dazwischen und Koenigin unten rein. Warten bis die Brut aus den Minis raus ist. Dann die Miniwaben oben raus. Wenn genug Bienen und Tracht da sind gibt's vielleicht Sommerhonig.


    Alternativ I'm Mini Honig machen lassen. Hier gibt's schöne Naturbau Waben.

    Bluehflaechen sind schon anders wie Dauergruen. Habe auf den Bluehflaechen mehr Grashüpfer und Wildbienen gesichtet. Macht auch Sinn spaetestens wenn zuviel Gras kommt neu um Rechen und zu saeen. Muss nicht jedes Jahr sein da sich auch Senf und z. B. Phacelia von selbst Aussaeen. Wird nach 2 Jahren weniger.

    Viehweiden sind sehr gut fürs Vieh Kuh, Schaf...

    Leider mögen die alles was blueht.

    Löwenzahn, Klee Gänseblümchen...

    Ausser das eine oder andere giftige Herbstzeitlose und so.

    Die giftigen wird der Tierbesitzer entfernen.


    Tierweide ist aber besser wie ein Nachbar mit Rasentraktor der alle paar Tage vor einer Blüte seine Kinder zum Fahren, maehen schickt.


    Bienen können ja fliegen, koennte trotzdem was geben.

    Wenn Euch das Land gehört denk ich machen. Zuviel Fragen geben Antworten.


    Sollte der Bienenbeutenbock oder die Kisten als illegales Bauwerk erkannt werden, vom Amt,ueber deren Gesundheitszustand nachdenken.

    Leider kein echter Witz.


    Jetzt besteht noch die Möglichkeit im Hohlen Baum zu imkern.

    Zander oder Dadantkisten könnten verstellt werden.

    So aufstellen dass sich nicht jeder sofort an den rumstehenden Behausungen stört.

    Viel Erfolg.

    Erst mal, ich bin kein Profizuechter fuer Belegstellen.

    Ich lasse Naturbau zu, hier gibt's von starken Voelkern vielleicht 10 %Drohnen.

    Ich hab auch I'm Honigraum Naturbau.

    Hab mal wegen Wabenmangel Ableger im Honigraum erstellt.


    Ich hab nicht daraufgeachtet dass die Bienen wohl um Arbeit zu sparen grosse Zellen gebaut haben, nicht überall.

    Im Frühling fiel auf jede Menge Drohnen.

    Koenigin da.

    Hab sie nicht gleich wegen Drohnenbrutigkeit entsorgt, zum Glück.

    Die hatten 70% grosse Zellen drin.

    Hier wurden nur Drohneneier reingelegt.


    Hab dann die Waben zeitnah gewechselt oder ausgeschnitten. Wurden dann normale Biene Zellen gebaut und Volk war gut.

    Es gab frueh viele Drohnen ungeplant.


    Wenn man speziell Drohnen möchte Drohnenzellenwaben geben und Füttern dann hat man Voelker die nicht Stechen. Bienen mit grossen Augen...

    Ich hab einige Filme von P. Aumeier gesehen und die Betriebsweise geht bei denen. Allerdings hab z. B. Teilen und Behandeln probiert und mit OS behandelt. Totaler Reinfall. Zuerst stilles Räubern dann nachgezogene Koeniginnen ausgefallen, Restvoelker dann zu klein.

    Imkerkollege mit Dadant hat offensichtlich mit Erfolg AS im Juli behandelt grosse Voelker stark zufgefuettert , beim letzten Besuch meiner Meinung nach Top Ergebnis schöne Voelker.


    Binder hat sehr spezielle einseitige Meinungen zum Schieden. Nur seine Betriebsweise bringt Honig...


    Die Montagsimker um Ralf scheinen ziemlich neutral zu sein, akzeptieren auch andere Bienen und Betriebsweise und erklären Unterschiede. Sind auch nicht so überheblich.

    Im letzten Jahr hat sich bei mir zumindest einiges gezeigt was besser und schlechter geht. TUB mach ich nicht mehr.

    Schieden bei wenig Tracht wohl Sinnvoll.

    Hier wird dann nicht alles wieder verfüttert wenns nicht viel gibt.

    Ableger nur mit viel Bienen und mehrere Waben geht.

    Besser umlarven in weiselloses Volk gut gefüttert.Gab bei mir die besseren Koeniginnen, falls sie noch leben.

    Gerade weil umlarven auch nicht immer klappt gerade wenn nicht alles ideal ist.,sollte wenigstens eine ordentliche Koenigin zum Ueben oder zum wiederholten umlarven da sein. Wobei mit genug eigenem Bienen Material, weiselloses Volk und so, durchaus Zucht-Stoff holen. Bei mir hats am eigenen Stand dann halt doch besser geklappt.

    Wenn der Nordler jetzt wirklich schon aufgibt schade, aber dann haette er wohl auch nicht lang durchgehalten.


    Vielleicht kann er ja, wenn die Zeiten besser werden Vereinsveranstaltungen besuchen oder bei einem Imker mithelfen. Ein Grundkurs wuerde ja nur In- formieren und nicht verpflichten.


    Er koennte seine Ländereien einem Imker zur Verfügung stellen und bei dem Honig abnehmen.

    Wenn ein Züchter von einer älteren Bekannten Koenigin zieht weiss er ja wie der Nachwuchs ist. Wenn er ehrlich ist und ist gute Linie wird auch die Nachzucht ordentlich werden.

    Am eigenen Stand umlarven und Zuechten ist leichter, kann man beliebig wiederholen.

    Testen und nicht alles auf eine Karte setzen.

    Gibt auch Koeniginnen die nicht erbfest sind oder Nachzucht extrem streut, viel Ausschuss.


    Hatte schon 1 Koenigin mit guter Nachzucht auffällig die beste am Stand war zugekauft.

    Leider ist die im 2.Jahr gestorben / wurde umgeweiselt. Haette Ich selbst nicht ersetzt und gerne weitergenutzt. Zum Glück gibt's Nachzucht. Werde wohl zukaufen und testen, vermehren und selektieren. Ist Aufwändig macht aber Spaß.

    Wenn Du schon andere Tiere hattest, oder gezuechtet hast klappt es leichter.

    Am Besten 2 Voelker von einem Kollegen kaufen parallel zum Kurs oder leihen Imker Pate oder sowas...ab April?

    Der kuckt ab und zu vorbei ob alles stimmt.

    Postbienen ohne Uebung sehr schwer.

    Nur mit Ueben klappts.

    Ich denke die Bienen müssen am Anfang zuerst HR Wachsplatten ausbauen. Oder einige komplett selber. Irgendwo bekommst Du sicher Honigraeume bei Bedarf. 2 bis 3 Hr reichten bei mir immer leider.

    Im Notfall kann ja Unten im BR noch was rein- gehängt werden. Honigraehmchen mit Futter oder leere Raehmchen falls zuviel kommt. Im 12 er ist ja etwas Platz.

    Wenn man die fertigen Honigraaehmchen zum Mitnehmen in 1 Box Packt Kann man ja gleich neue unausgebaute reinhaengen.

    Schieden macht schon Sinn zumindest in Grossraumbeuten. OB Schieden ganz eng2 bis 4 Waben Sinn macht, bei starken Voelkern eher nicht. Auch Futter- Vorrat muss nicht immer schlecht sein. Das ist die Kunst des Imkerns.

    Hab festgestellt dass im Honigraum 51mm x 51mm Mindestens 11 Raehmchen reinsollten. Dies ergibt leichte Dickwaben, gut zu ernten. Hier kann noch Naturbau gemacht werden. Bei 10 er Rechen werden tlw. 2 Waben in 1 Raehmchen gebaut.