Beiträge von Stefan der Kleine

    Man kanns ja auch absichtlich nicht verstehen wollen.

    Natürlich bauen meine Bienen in leeren Holzrahmen Ihre Waben selbst,

    speziell im Mini Plus oder bei Produktion von Wabenhonig hat das schon Vorteile.

    Hab schon mehrfach gehört dass Imker Kollegen keine eingeloeteten Raehmchen mehr haben. Hab deren Problem nicht verstanden. Ich haette einfach leere Raehmchen gesteckt. Zum selbst ausbauen durch die Bienen. Im Mini Plus kommt man ja schnell auf 100 Raehmchen(Wollte schon wieder Waben schreiben), die einzuloeten braucht ja Wachsplatten und Zeit. Das Spar ich mir. Dafür kostet es Futter oder Honig fuer die Bienen.

    Hallo an die, die geantwortet haben.

    Ich wollte eigentlich eine konstruktive Diskussion anregen.

    Hat ja teilweise geklappt.

    Es gibt wohl wenige die Naturbau mit ganz leeren Raehmchen nutzen.


    Tatsächlich brauchen die Bienen keine Anfangsstreifen.

    Wenn die Waben richtig gesetzt werden geht es gut.

    Jungvoelker machen fast ausschließlich Arbeiterinnenbrut.

    Die Menge der Drohnen - Zellen kann je nach Steckplatz der Wabe verringert werden.

    Im Honigraum stören grosse Zellen, ich nenne die mal Futterzellen, nicht.

    Tatsächlich sind mir jetzt die eingelagerten ausgebauten Waben ausgegangen.

    Hab jetzt leere Raehmchen gegeben.

    Zum besseren Bau wird ein Schied gesetzt und fertige Waben umgehaengt.

    Bei Dickwaben geht dies nicht!

    Schleudern geht es gibt aber tlw. krumme und Schiefe Waben.

    Die werden halt ausgeschnitten und abgetropft.

    Stur nach Vorgabe nur so soll erlaubt sein...

    Aber woher sollen ausgebaute Waben kommen, selbst Wachsplatten müssen gebaut werden. Dies braucht auch Zeit.

    Wieviel Honig weiss ich nicht.

    Ueber Praxiserfahrung Naturbau wird nicht viel berichtet. Wohl weils selten gemacht wird.

    Ich hab erst gerade was gesehen auf Youtube, da hat sich einer die Mühe gemacht und in Minis Wachsplatten eingeloetet.

    Das machen die Bienen selber problemlos. Ju gvoelker werden eh meist gefuettert, Ableger machen Bienen- Waben.

    Ich hab jetzt aus der Not raus Minis ueber Absperrgitter aufgesetzt und dies wird jetzt Wabenhonig Naturbau.

    Hier mal fuer Leute die mit etwas Unordnung umgehen koennen.

    Aus der Not raus gibt's jetzt bei mir leere Honigraehmchen 0,5 Dd.

    Die eingelagerten Waben sind verteilt.

    Ich arbeite mit kurzem Schied und manimal 11er Dd Honigraeumen. Dann bleiben die Waben meist gerade.

    Schlechtesten falls werden die zur Ernte ausgeschnitten. Geht gut weniger Honig da sie erst bauen müssen. Die guten werden aber eingelagert im Winter.

    Im Brutraum Naturbau leere gedrahtete Raehmchen in die Mitte setzen gibt hauptsächlich Bienen Waben.

    Warum sollte der Bau verschwendet werden? Gut behandelte Voelker haben normal bis zum Sommer kein Problem.

    Ich denke Ableger sind auch gut. Fuer spaeter.

    Wenn man jetzt halbwegs auch schwächere BienenVoelker bekommt vom letzten Jahr, hat man vermutlich etwas Chancen auf Honig. Zur Ernte reicht vielleicht auch 1 Sieb und man kann Ableger selbst erstellen. Macht Spaß.

    Vielleicht anfangs die Kosten etwas Deckeln, z. B. gebrauchte Kisten oder Material. Es gibt Umstände da wird wieder aufgehört.

    Hier im Remstal blueht es stark. Auf jeden fall Honigraum drauf ideal mit ausgebauten Waben. Mindestens mit Wachsplatten. Evtl. 1 Wachsplatte zur schnelleren Annahme fuer ein paar Tage neben das Brut Nest. Bei mir muss jetzt der restliche Teig raus damit die Honigraeume sauber oben drauf passen. Natürlich mit Absperrgitter.

    Passen die auf deine Kisten? Wenn ja weisst Du es. Wenn nein nichts dazu- kaufen was nicht passt.

    Hab selbst Sondermass, muss ich selbst Bauen.

    Schwierig, Zeitaufwendig.

    Wenn Du selbst bastelst kannst Du sie selbst vielleicht umbauen.

    Metallrahmen können wenn 1 Seite passt gut zugesagt werden bei 2 seitiger Änderung schlecht, geht auseinander. Rand sollte tlw. dransein Kunststoffgitter kann man zuschneiden. Beespace beachten je nach Kiste.

    Wird gehen aber im Gegensatz zum Gartenboden wirst Du viele Tote Bienen sehen. Dreck wie auch immer, Kot... Wachs wird auch zu sehen sein. Verschiedenes Beutenmaterial muss durch den Raum vor dem Balkon.

    Vielleicht erst mal testen ob es mit kleinem Ablegern geht.

    Vielleicht grosse Voelker weiter weg, wenn Kinder oder Nachbarn gestört sind.

    Das mit dem jetzt einlagern scheint begrenzt sinnvoll.

    Mein Problem, falls ich dieses Jahr doch angemessen Honig bekomme geht irgendwann der Platz aus.

    Ich weiss ja auch nicht wieviel Bienen Sa sind am JAHRESENDE.


    Wie lange haelt sich Zucker oder Sirup?

    Feuchtigkeit oder Gärung?

    In meiner Gartenhuetre gibt's auch Maeuse.

    Es liegt auch an den Herkuenften der Bienen und vermutlich auch am Standort.

    Ich bin froh ueber etwas Bau, meist Propolis, wird gesammelt fuer was auch immer.

    Bei Buckfast ist es schlecht wenn verbaut wird Zuchtkriterium.

    Meine Bienen hatten letztes Jahr praktisch keinen Verbau mit Propolis. Lag wohl auch am Wetter.

    Grundsätzlich nehmen kleine Einheiten leichter unbegattete Koeniginnen an.

    Lieber nach Begattung gut füttern und ab und an, eine Wabe zusetzen. Wenn Brut drauf ist kann halt nicht die ideale Varroabehandlung fuer Ableger gemacht werden. Besprühen geht aber trotzdem Oxalsaeure 1:1 Wasser.

    Man muss halt immer mit Ausfall rechnen.