Beiträge von jonas21

    JaKi ja in C, mit dem Arduino Framework.


    Bienenköniggibmirhonig Ja, das Dach geht nach hinten runter zur Hauswand. Zwischen dem Schrank und der Hauswand ist ein Montagerahmen (hier nicht zu sehen), der zwischen dem Schrank und der Hauswand ca. 2cm Hinterlüftung bringt. Das Wasser kann somit dahinter nicht stocken. Zudem ist der Bereich an dem der Schrank hängt etwas überdacht, so daß allerhöchstens Spritzwasser (Regen+starker Wind) dahinten hin kommen könnte.

    Der Lüfter sitzt oben rechts (qauasi höchste Stelle) da der Schrank nicht hermetisch dicht ist (sein kann), habe ich mir einen Einlass gespart.

    Hallo,


    ich war bisher hier nur stiller Mitleser und habe mich nach verschiedenen Ideen von hier (danke!) auch dazu entschlossen, einen Honigschrank zu bauen.


    Im Anhang dazu ein paar Bilder. Ich habe den Schrank komplett selbst gefertig, da ich nichts passendes gefunden habe was man hätte umfunktionieren können (was

    meinen Wünschen entsprach). Gefertig ist der Schrank aus normalen Douglasiendielen (wg. Haltbarkeit aussen) aus dem Baumarkt. Mittels Oberfräse habe ich den Schriftzug freihändig

    oben gefräst und das Gehäuse weiß lasiert (Schriftzug in signalgelb). Die Tür ist ebenfalls eine Eigenkonstruktion mit 4mm Plexiglass. 3 Ebenen für Honigsorten, eine für Kasse+Leergut.

    Aussen eine Werbe/Erklärungstafel (aus Wetter/UV-festem Plastik, gefertig vom befreundeten Werbefachmann).


    Das ist soweit das Äussere, da ich IT-affin bin gibt es aber noch mehr: Im Schrank ist versteckt (hinter dem Schriftzug) ein ESP32 Mikrocontroller in einem Gehäuse verbaut. Dieser regelt verschiedene Dinge:

    • An der Tür ist ein (nicht sichtbarer) Reedkontakt verbaut. Wird die Tür geöffnet, erhalte ich unmittelbar eine Nachricht auf mein Handy (Email bzw. Push-Nachricht). Somit weiß ich immer, wenn jemand kauft (erleichtert das kassieren/nachfüllen). Dies funktioniert über WLAN. Da der Schrank am Haus ist, ist der Empfang kein Problem (auch ohne Antenne, die noch möglich wäre).
    • Die Photovoltaikzelle ist direkt an einen 12V Lüfter angeschlossen, der den Schrank nach aussen entlüftet. Dies soll im Sommer die Temperatur im Schrank bei Sonnenschein automatisch regulieren. Ich konnte das mangels Wetter dieses Jahr allerdings nicht mehr hinsichtlich den Innentemperaturen testen, daher weiß ich noch nicht wie viel dies ausmacht.
    • Der Mikrocontroller läuft mit einer handelsüblichen 18650 Lithiumzelle. Ohne Aufladung hält der Akku damit ca. 3 Monate. Mit der 20W Photovoltaikzelle benötigt das ganze lediglich 1 Sonnenstunde im Monat um lauffähig zu sein. D.h. selbst in den Wintermonaten ist immer genügend Leistung da (sogar mehr als genug). Ein Aufladen des Akku entfällt somit.
    • Beim Öffnen der Tür wird zudem eine LED Leiste über den Etagen geschaltet (auf den Bildern nicht sichtbar), für die Dauer der Türöffnung (aber mit Abschaltung sollte diese zu lange offen stehen oder der Akku fast leer sein). Das ist jetzt speziell für die dunklen Wintermonate gedacht.


    Noch nicht fertig/geplant:

    • Ich arbeite derzeit noch an einer Änderung der Beleuchtung für einen Weihnachts-Effekt (RGB, versch. Farben etc).
    • Temperatursteuerung des Lüfters bzw. generelle Temperaturüberwachung (mit Alarm via Mail/Push-Nachricht)


    Für die Techies:

    • ESP32 MCU (kein DEV Board, sondern reiner Chip wg. Stromersparnis über Deepsleep)
    • Schaltung der LEDs (LED-Strip SMD 5050 5V, Speisung direkt aus der Zelle, reicht aus) über Solid-State-Relay wg. Bauteilreduzierung und Stromersparnis
    • Spannungsversorgung des ESP32 über NCV8161 LDO Regulator wg. extrem geringen Leckströmen
    • Panasonic LCR18650B Li-Ion 4,2V Zelle
    • 20W Photovoltaikmodul monokristallin mit SD30CRMA 18V MPPT Laderegler für die Li-Zelle



    Vg aus dem Saarland,

    Jonas