Beiträge von Ufell

    Hallo zusammen,

    ich habe bei mir feststellen dürfen dass es nen krassen Unterschied gemacht hat wie ich die unbegatteten vom Züchter letztes Jahr behandelt habe.


    1. Ich habe bei 6 Ablegern im Mai - Juni nach 9 Tagen die Zellen gebrochen und ne unbegatteten dazu gegeben.

    Hat gut geklappt und die Völker stehen gut da.


    2. Ich habe 4 Kunstschwarm im juli mit unbegatteten erstellt.

    Hat gut geklappt und die Völker stehen gut da.


    3. Ich habe im September / Oktober 10 starke Volker umgeweiselt.

    Naja... Sie sind halt da. Kein Vergleich zu den anderen.


    Jetzt bin ich unsicher wie ich dieses Jahr verfahren soll. Ich werde es dieses Jahr natürlich wieder mit umweiseln im Herbst probieren. Vllt hat ja jemand Tipps auf was man achten kann. Hat jemand eventuell ähnliche Erfahrungen gemacht?


    Beste Grüße

    Uli

    Aufgrund dieses Fadens habe ich die Schwarmkontrolle heute (der Plan war Freitag) gestartet. Von 16 Völkern waren 4 schon reiselustigund hatten ausgezogene Zellen. Ein Volk hatte bereits zwei verdeckelte Zellen, die Königin war noch da. Ob die nur umweiseln wollten ist die Frage, die ich ihnen abgenommen habe. Das kann ja lustig werden.

    Zwei der Reiselustigen waren schwarmträger Buckfast.

    Mein Rücken muss sich auch erstmal wieder an den Saisonstart gewöhnen...

    ich weis ja nicht... was rechnet er denn da? lass es ne starke Königin sein die bis zu 55.000 Zellen ständig belegt. dann wären es halt 7 Waben Dadant. Musst halt zur 6ten noch eine dazu geben? Auf was will er in dem Video raus? Wozu braucht er denn 110.000 Zellen? Steh ich grad auf dem Schlauch?

    Die Balken sind 3 m lang und ich glaube 8 x 8 cm Balkenstärke

    Das hält locker, ich habe seit Herbst die gleiche Aufstellung und habe das auf Arbeit von meinem Kollegen mal im CAD Programm simulieren lassen. Als Holzart hat er mangels Verfügbarkeit Balserholz genommen. Die Balken biegen sich bei einer Belastung von 4 Bienenstöcken a 150 kg in der Mitte ca. 4 mm durch.

    Da gehe ich Mal davon aus dass deinem Kollegen ein Fehler unterlaufen ist / ein Tool benutz hat was die Biegung aber nicht die Faserrisse berechnet hat.

    Faustregel bei begehbaren Trägern ( nicht statisch berechnet mit genug Puffer) ist Lange / 20. Bei 4m sind das 20cm, da könntest dann auch drauf Rum hüpfen.

    Ich hatte auch immer bedenken mit 8x8 cm auf 1,8 m und drei Völkern drauf. Die 8x8 sind geblieben aber auf 1,4 m mit zwei Völkern. Zur Not bekommt man noch nen Ablegerkasten dazwischen(ich weiß ist im Forum eher negativ gesehen, ich finde sie super). Wenn die 1,4m Mal brechen dann habe ich andere Probleme mit der Honigverarbeitung.

    Alles kein Problem. Ich will keine Meerschweinchen züchten.

    Ich selbst komme wohl aus der gleichen Branche wie du.

    Aussagen wie deine, die pauschal behaupten dass es Vorschriften dagegen gibt, obwohl du weder mein Nutzungskonzept mein Raumprogramm oder die genaue Lage kennst, sind sehr flach.

    Ich gehe davon aus dass du Architekt bist?

    Dann sollte dir auch klar sein wie weit der Begriff Außenbereich definiert ist und es viele Unterschiede zu einer Waldlage und einer Ortsrandlage gibt (beides kann Außenbereich sein).

    Dass das Bauen im Außenbereich vielen Gesetzen und Vorgaben unterliegt, wird ja aus dem Faden bereits deutlich. Einfach zu sagen geht nicht ist falsch.

    Beste Grüße

    Ich glaube er wollte mit seiner Aussage auch nicht Recht hhaben oder irgendwelche regeln klarstellen. Er hat nur seine Meinung zu dem Thema zum besten gegeben. Kurz: er findet es nicht gut das Imker ( vllt auch andere Landwirte) im Außenbereich bauen, die sollen alle ins Gewerbegebiet.

    Korrektur. Er behauptet nur dass es dagegen Vorschriften gibt.

    Ich glaube er wollte mit seiner Aussage auch nicht Recht hhaben oder irgendwelche regeln klarstellen. Er hat nur seine Meinung zu dem Thema zum besten gegeben. Kurz: er findet es nicht gut das Imker ( vllt auch andere Landwirte) im Außenbereich bauen, die sollen alle ins Gewerbegebiet.

    Ach brauchst dich nicht entschuldigen. Ich werde mich nur im rechtlich möglichen bewegen. Und wenn meine derzeitigen Pläne nicht im rechtlichen Rahmen funktionieren werde eine andere Lösung finden (müssen). Beste Grüße

    Mittelfristig will ich mir ein großes Bienenhaus/kleine Halle in den Außenbereich stellen. Ein paar Jahre drauf werd ich spaßeshalber Mal ne Genehmigung für ein Wohnhaus daneben einreichen :) aber hier in Bayern sehe ich da keine großen Erfolge, zumindest nicht wegen Imkerei.