Beiträge von Helmholt

    Ich möchte Zander Flachzargen mit 20 gesteckten Miniplus Waben ausstatten und diese Überwintern um im zeitigen Frühjahr diese in entsprechend viele Miniplus auf zu teilen. Mit der Überwinterung von Miniplus Völkern habe ich nicht so gute Erfahrungen gesammelt. Mir ist jetzt aufgefallen, das der Beespace an dem Stirnseiten der Rähmchen nicht passt. Darum frage ich, ob jemand damit Erfahrungen hat.

    Ich habe keine guten Erfahrungen mit Rähmchen aus Lindenholz gemacht. Nach dem ersten Einsatz und Reinigung im Natronbad, sind 90% lose trotz Leimung und Klammern. Dir Klammern lassen sich mühelos von Hand herausziehen. Für mich macht es den Eindruck, dass das Holz viel Wasser zieht und nach dem Trocknen stark schrumpft. Bei mir kommen nur noch Rähmchen aus Kiefernholz zum Einsatz. Seitenteile aus Buche sind auch nicht der Renner. Die Quellen im Winter so stark und knacken zum Teil meine Segeberger Zargen. :cursing:

    Ganz schlimm sind Sirupe für die Lebensmittelindustrie aber, weil die - wie vielfach schon angemerkt - über vielfach höhere HMF-Gehalte verfügen dürfen, da es für Menschen nicht so schädlich ist wie für Bienen.

    Keine Säure, kein HMF. Wenn Du trotzdem Zweifel hast, schau ins Datenblatt. Im Gegensatz zur Imkerei ist nämlich im Lebensmittelbereich alles dokumentiert.

    Ach so, Imkerei zählt nicht zum Lebensmittelbereich. :roll:

    Maggal Da reichen ganz normale Fichte/Tannebretter. Am besten 28mm stark, damit du die dann mit 7mm Polsternägeln oder anderen Abstandshaltern auf eine Rähmchenbreite von 35 bringen kannst. Das geht auch mit anderer Dicke, wenn deine Abstandshalter das ganze dann wieder auf 35mm bringen. Davon sägst du dann 10mm breite Leisten runter und kürzt die auf dein Rähmchenmass. udoderimker auf youtube liefert da ein paar Anregungen, auch was das Drahten anbelangt. Viel Spaß und Erfolg!

    Eben nicht, hier kommst du auf 42mm Ehrenbuerg 8o

    Es soll ja Leute geben, die nur auf einer Seite polsternageln.:/ :D

    ... rechne mir das mal vor, bitte. :/

    Maggal Da reichen ganz normale Fichte/Tannebretter. Am besten 28mm stark, damit du die dann mit 7mm Polsternägeln oder anderen Abstandshaltern auf eine Rähmchenbreite von 35 bringen kannst. Das geht auch mit anderer Dicke, wenn deine Abstandshalter das ganze dann wieder auf 35mm bringen. Davon sägst du dann 10mm breite Leisten runter und kürzt die auf dein Rähmchenmass. udoderimker auf youtube liefert da ein paar Anregungen, auch was das Drahten anbelangt. Viel Spaß und Erfolg!

    Eben nicht, hier kommst du auf 42mm Ehrenbuerg 8o

    und er erwähnt auch, dass man Chlorbleiche zusetzen kann, um dem Verderb entgegenzuwirken. Ich selbst bin davon nicht wirklich überzeugt und sorge mich da um die Bienen, aber er sagt, dass er das selbst auch erfolgreich praktiziere und blendet auch dementsprechende Zitate aus der Fachliteratur ein.

    Ist super und im Gegensatz zu Thymol einfach fertig aus der Flasche. Werde nicht mehr drauf verzichten.

    Leute, verschont die Bienen mit so einem Zeug. Wenn achon selber mischen, nur Zucker und Wasser, sonst nichts. :eek:

    Das ist doch ganz einfach. Bei kleinen Mengen fülle ich einen Behälter zur hälfte mit "kaltem" Wasser und fülle anschließend soviel Zucker nach, bis der Behälter voll ist. Dann verwende ich einen Besenstiel und rühre von Hand um. Nach 12 Stunden nochmal umrühren und Füttern, fertig.

    Bei größeren Mengen mache ich es genauso, nur das Rühren mache ich dann mittels Pumpe. Wenn ein bissel mehr Wasser rein kommt, kein Problem, die Immen machen dass schon. Nachteil ist, dass man die Behälter umgehend reinigen muss, sonst gibt dass Schlieren.

    Weiß jemand warum nach dem Fall der Rübenquote und dem Wegfall der Einfuhrzölle die Zuckerpreise gestiegen sind? Südzucker zahlt für Rüben unterhalb des Marktpreises, weil der Preisdruck des Weltmarktes sonst alle Bauern von der Rübe wegtreibt.

    Sprit