Beiträge von Imker.Timo

    Guten Tag


    wieviel Futterteig gebt ihr im Frühjahr?

    Auf was muss ich achten. Ich werde das dieses Jahr das erste mal machen.
    es wäre für mich sehr hilfreich wenn das jemand kurz erklärt...

    Welchen Futterteig nimmt man am besten? Den von Südzucker? Oder lieber selbst anrühren?

    Ich habe noch Apiinvert, kann man daraus auch Futterteig machen?


    danke

    Guten Tag


    ich mach mal den nächsten alten Theard wieder auf.

    Das Bild ist schon beeindruckend. Kann jemand was dazu sagen, warum die nicht Wind und regengeschützt gebaut haben?
    Wenn man das sich so anschaut, 70cm hohe Waben, entspricht ziemlich genau drei Zander bzw zwei Zander 1,5. Dadant ist da schon um einiges zu flach.
    Aber ich denke auch, wenn man den Bienen eine schön winddichte und regengeschützte Beute hinstellt nehmen die auch gerne flachere Zargen/Rähmchen dankend an.
    Ein paar Beiträge zurück schrieb einer: „für was gibts so viele verschiedene Maße..., eines, das quadratische Zargen zulässt würde ja reichen....“

    Bevor ich mir meine Beuten gebaut habe, hatte ich die selben Überlegungen.
    Kaufen kann man, wie weiter oben schon erwähnt, welche. Aber für mich waren diese Zargen nicht überzeugend. Ich weiß nichtmehr warum, aber da war irgendwo der Wurm drin.


    Kann jemand etwas dazu sagen, warum die Bienen auf dem Foto im letzten Beitrag so ungeschützt gebaut haben?


    danke

    Timo

    Guten Tag


    jetzt war ich gestern und heute bei meinen Bienen.
    Für mich sieht das ganze nun doch sehr gut aus. 2 Ableger haben den Eimer komplett geleert. Die waren mit Bienenwachs so gut an die Oberträger geklebt, dass ich dachte, die wären noch voll. Dem dritten Ableger hab ich den Eimer vor zwei Wochen schon entnommen. Der war tatsächlich nur um ca 6kg leichter. Trotzdem sind min. 15kg Futter drin.
    ich werde aber trotzdem Futterteig machen und an warmen Novembertagen noch etwas nachzufüttern.

    Meine vier Wirtschaftsvölker hingegen hatten nur rund 10kg Futter drin. Hier habe ich eine Futtertasche eingehängt und nochmal ca. 4kg ApiInvert gefüttert. Als Schwimmhilfe habe ich ca. 15 Korken genommen. Was nehmt ihr da so?


    Danke

    Timo

    Den Varroabefall kann ich jetzt von zuhause nicht beurteilen. Als ich die drei Ableger gebildet habe, habe ich eine Sprühbehandlung durchgeführt.


    Ich vermute, dass nicht genug ausgebaute Waben zur Verfügung stehen. Wie reizt man die Bienen mehr Waben auszubauen?


    Frank Osterloh , du hast hier ein Bild geposted wo du das Volk mit der Futtertasche den Winter über eingeängt hast?!
    und ich glaube du hast auch geschrieben, dass bei Tageshöchsttemperaturen um die 20*C flüssiges Futter noch abgenommen wird.
    Die soll es nächste Woche wieder geben. Das heißt flüssig Füttern mit der Futtertasche und ApiInvert (erwärmt) ist durchaus noch möglich?


    Danke Timo

    Guten Tag


    FranzXR

    „Nun meine erste Frage (unabhängig davon, dass die Zander-Zargen 10 Rähmchen fassen):“ Die Zargen die man als Standartware kaufen kann. Tut mir leid dass ich mich schlecht ausgedrückt habe.

    Es ist mir jetzt schon ein paar mal beim Durchlesen einiger Theards aufgefallen, dass einige hier ein Problem damit haben wenn man sich selbst Gedanken macht und nicht einfach der großen Menge hinterherläuft.

    Es gibt genug Beutensysteme die Beweisen, dass es nicht nur den „einen Weg“ (so viel Honig wie möglich ernten) gibt. Wie hier bereits einer geschrieben hat: der Biene ist es egal auf welchem Rähmchenmaß sie sitzt.

    Ehrlich gesagt hab ich euch nicht nach dem Rat gefragt wie kompatibel meine Beute zu anderen ist oder ob es wichtig ist, dass man alles kaufen kann.

    Das Maß DN bietet auch die Möglichkeit 12 Rähmchen im Warmbau. Was stört euch jetzt an 14 Rähmchen Zander im Warmbau.

    Meine Frage war lediglich wie man die Bienen dazu bringen kann mehr Rähmchen auszubauen und nicht auf den ersten 7, 8, 9 zu bleiben.

    Das musste ich jetzt mal loswerden


    Antworten, die sich auf meine Frage beziehen sind selbstverständlich willkommen.
    Danke

    Timo

    Hier sind 16 C, da wird noch Nektar und Pollen vom Efeu eingetragen. Futter im Eimer in aufgesetzter Zarge wird zügig genommen. Von August bis jetzt nur 6 Kg? Da stimmt was nicht, wieviel Bienen sind denn noch im Volk vorhanden?

    Bienen sind massig drin. Alle drei Völker sind Ableger Anfang Juli gebildet. Die Eimer habe ich ca. halb geöffnet. Es war mehr Ende August als ich den Eimer reingestellt habe. Also 5-6 Wochen.


    Sie stehen in meinem Weinberg und ich habe beobachtet, dass sie viel an den Trauben gefressen haben und ich konnte auch Polleneintrag beobachten.

    Ich habe Zander 1,5 als Rähmchenmaß. Wieviele sollten mit Futter voll sein? Ich möchte nicht jetzt das ganze durchschauen und dann ein paar Tage danach nochmal die Beute öffnen um zu handeln. Ich wüsste gern im Voraus wieviel drin sein muss, dass ich die nächsten Tage, wenn ich sie für den Winter fertig mache und den Eimer raushole das Nötige machen kann. Wer weiß, vielleicht täuscht mich der Eimer auch und er ist fast leer.


    Danke

    Guten Tag


    ich hätte dazu auch noch eine Frage


    Ich habe das Gefühl, dass meine Völker noch nicht genug Futter eingelagert haben. Ich habe mitte August den Futtereimer von ApiInvert aufgesetzt, da wurden aber bis jetzt max 6kg abgenommen und ich will den Eimer jetzt rausnehmen und die Völker für den Winter fertig machen. Ich hatte für anfang Oktober auch noch mit etwas höheren Temperaturen gerechnet. Wieviel kg Futter sollte aktuell im Volk sein?

    Kann ich mit einer Futtertasche/Futterrähmchen jetzt noch einfüttern (flüssig ApiInvert) wenn ich es ganz ans Volk hänge?


    Danke

    Timo

    Du gehst davon aus, dass Liebig recht hat, mit den 24 Waben DNM zum Überwintern. Mein Pate überwintert seit Jahrzehnten auf 11 Waben DNM und hat im Frühjahr kümmerliche Völker. Viele Berufsimker verwenden Dadant und überwintern da auf 9 bis 12 Waben und haben dicke Völker im Frühjahr.

    Im Imkerkurs wurde Liebig empfohlen, mein Imkerpate imkert auf Zander nach Liebig. Ob die Recht haben oder nicht weiß ich nicht. Ich bin ja erst im zweiten Jahr.


    Ich habe mir gerade http://www.imker-kleinostheim.…sterBrutraum_20170728.pdf durchgelesen. Warum will Liebig den Futterkranz im Brutraum und andere wollen ihn nicht? Nur um den Honigertrag zu erhöhen oder gibt es noch andere Argumente? Es geht um den Honig !?!

    Ich werde auf jeden Fall mit einem Schied die Bienen für den Winter einengen. Die Frage ist nur nach wie vielen Rähmchen? Weil 9 Rähmchen sind nicht bei allen ausgebaut.

    Ich habe alle meine Beuten selbst gebaut ....

    Ich habe bis jetzt keine 10er Zargen und Böden. Das bauen der Beuten macht mir ehrlich gesagt auch Spaß. Ich habe auch absolut keinen Wildbau, ausgenommen jetzt beim Einfüttern um den Eimer von ApiInvert.

    Ich habe nun aber auch die breite Futtertaschen gekauft und der Wetterbericht bringt für nächste Woche wärmeres Wetter. Meint ihr ich kann nochmal füttern oder ist es bereits zu spät? Bauen die Bienen jetzt noch Waben aus?


    Warum empfiehlst du Kaltbau?


    Mit der Rähmchenanzahl habe ich mich an Dr. Liebig orientiert. Es gibt ja DN mit 12 Waben im Warmbau und die Zander (hohenheimer Beute) mit 10 Normalwaben Kaltbau, fürs Brutnest beides 2 Zargen hoch. Da bin ich mit 14 Waben ungefähr bei der gleichen Wabenfläche.

    Ich habe nun hier oft gelesen, dass viele mit 10 Waben überwintern. Müsst ihr dann im Frühjahr neue Futterwaben einhängen oder reicht das Futter mit 10 Waben?

    Kompensiert die 1,5er Wabenhöhe soviel, (die Unterbrechung von 2 Rähmchen übereinander) dass man auf Wabenfläche verzichten kann?

    Guten Tag an alle,


    der letzte Beitrag ist zwar schon einige Zeit her, aber ich finde, das hier ist der richtige Platz für meine Beobachtungen und auch meine Fragen.


    Ich imkere seit zwei Jahren. Habe letztes Jahr 2 Völker bekommen, 2 Ableger gemacht. Ein Volk im Herbst verloren. Dieses Frühjahr waren es 2 starke und ein schwaches Volk. Nun habe ich 7 Völker.


    Dass ich auf Zander imkere war sehr schnell klar, weil das hier bei mir in der Region gängig ist.


    Zwei Ganzzargen als Brutraum wollte ich nicht, weil man zur Schwarmkontrolle immer eine Zarge abnehmen muss. Von der Kippkontrolle halte ich nichts. Die Königinnenzellen waren immer so verstreut, die hätte man niemals mit der Kippkontrolle gesehen.


    Also habe ich mich für Zander 1,5 entschieden.


    Nun meine erste Frage (unabhängig davon, dass die Zander-Zargen 10 Rähmchen fassen):


    Wie viele Rähmchen Zander 1,5 braucht ein Volk im Winter?


    Meine Überlegung:

    In der Regel nimmt man 2 EinfachZargen, ergibt 20 Rähmchen. Will ich meine 1,5er Rähmchen auf 20 normal-Rähmchen umrechnen komme ich auf 13,33333 -> 14

    Also 14 Zander 1,5 bietet gleich viel Platz (gleich viele Zellen) wie 20 Normalmaß Zander.


    Aus dieser Überlegung heraus habe ich mir 4 Beuten gebaut, Warmbau für 14 Rähmchen.


    Meine Beobachtung über das Jahr ist nun:


    Zum einem wollen die Bienen die Rähmchen nicht ausbauen. 6 oder 7 sind ausgebaut. Die Völker sind auch stark, kamen auch durch den Winter. Honig konnte ich aus dem siebten Rähmchen entnehmen, Brutfrei.


    Nun beim einfüttern (der Eimer von Südzucker, ApiInvert) haben die Bienen im Brutraum viel eingelagert, auch gleichzeitig Pollen eingetragen. Wieviel Brut aktuell im Volk ist weiß ich nicht. Das werde ich am nächsten schönen Sonnentag nachschauen, aktuell ist leider Regenwetter. Leider haben die Bienen auch rund um den Eimer Wildbau angelegt und dort das Futter eingelagert. Obwohl noch leere Mittelwände zur Verfügung stehen. Hier überlege ich eine Bauspere um die Eimer zu basteln.

    In anderen Völkern habe ich das selbe Futter in Tupperschüsseln bereitgestellt. Ein Holzbrett mit Löcher und dürres Gras für die Bienen zum drauf sitzen mit rein getan. 2 Völker haben das perfekt gemacht, keine toten Bienen im Futter und auch das Futter schnell abgenommen, 2 das genaue Gegenteil, kaum Futter abgenommen und viele tote Bienen im Futter.

    Woran liegt das? Ist das mit einer Futterzarge besser? Wie voll befüllt ihr die Behälter? Kann ich jetzt noch flüssig füttern? gerade diese zwei Völker stehen jetzt schlecht da.


    Es wäre toll, wenn ihr mir hier weiterhelfen könntet, vor allem wie ich es schaffe, dass die Rähmchen komplett ausgebaut werden und weniger Bienen beim füttern ertrinken und kein Wildbau beim einfüttern entsteht.


    Noch eine Frage, wer nutzt noch den Eimer ApiInvert zum einfüttern? Als ich ihn aufgesetzt habe ist erst mal ca 200ml durchgetropft und ich musste mit Wasser das Futter wegspühlen wegen den Wespen und Räuberei. Ich habe nur die hälfte der Löcher im Deckel geöffnet. Und es wurde auch wenig Futter abgenommen.


    Danke

    Timo Götz