Beiträge von Maggal

    Nochmal auch von mir zur "Klarstellung":


    Ich habe bei dem Buch in keinster Weise in Problem mit dem Autor, sondern ausschließlich mit dem Verlag (auch hier: habe andere Bücher des Verlages die top sind!). Hier speziell mit dem Lektorat und dem Umgang mit Kritik. Das Buch erweckt an einigen Stellen den Anschein, als hat es schnellstmöglich erscheinen müssen...

    Servus!


    Ich werde nächstes Jahr mit der Imkerei beginnen. Hierfür wurden mir 2 Wirtschaftsvölker für nächstes Frühjahr zugesagt. Es handelt sich um Carnica-Bienen, wobei der Begriff "Landrasse" wohl eher zutrifft. Aus unzähligen Büchern, Videos, usw. habe ich den Hinweis mitgenommen, dass Königinnen mit einer vernünftigen Genetik auch oder gerade einem Anfänger vieles erleichtern. Aus diesem Grund möchte ich die Wirtschaftsvölker gerne sobald als möglich im nächsten Jahr durch begattete, überwinterte Königinnen eines Züchters ersetzen. Die Rasse (Carnica/Buckfast) ist mir eigentlich unwichtig.


    Wer kennt und kann Züchter im Alpenvorland/Oberbayern empfehlen bei denen man überwinterte Königinnen bestellen kann. Grundsätzlich würde ich gerne aus der Region kaufen.


    Vielen Dank für Eure Hilfe!


    VG

    Markus

    Die USt habe ich aber Optiert. Kaufe grade viel, da hol ich mir die 19/16 % direkt zurück.

    Da hat man halt das Problem, dass einen die Option für 5 Jahre bindet. Unter Umständen wird der Vorsteuerüberhang durch die Anschaffungen im ersten Jahr durch die zu zahlende Umsatzsteuer aufgrund von Honig-Verkäufen in den folgenden 4 Jahren mehr als kompensiert.

    Naja die Schleuder wirst su aber nicht über 20 Jahre sondern über 3 Abschreiben. Steuerliche Abschreibung ist nicht gleich Nutzungsdauer.

    So leider nicht ganz richtig. Wenn die Angaben hier Abschreibung imkerliche Geräte korrekt sind, ist der Anschaffungspreis bei der steuerlichen Gewinnermittlung auf 20 Jahre zu verteilen.


    Kleiner Nachtrag noch: wenn man auf die Durschnittsatzbesteuerung verzichtet, ist man daran meines Wissens für drei Jahre gebunden.

    Wenn man sich dafür entscheidet, den Gewinn nicht pauschal zu ermitteln bzw. die steuerlichen Erleichterungen in Anspruch zu nehmen (bis 30 Völker keine Steuern, von 31-70 Völker pauschal € 1.000 als Gewinn), dann muss man zumindest eine einfache Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG erstellen. Bei einer Honigschleuder, die mehr als € 800 kostet (geringwertiges Wirtschaftsgut) sind die Anschaffungskosten auf die Nutzungsdauer zu verteilen. Diese beträgt 20 Jahre lt. Bieneninstitut Kirchhain. Wenn also die Schleuder € 3.000 kostet hast Du nur € 150 Betriebsausgaben pro Jahr aus dem Kauf. Und das wird dann noch bei unterjährigem Kauf monatsgenau ermittelt (Kauf im September 4/12 vom Jahreswert).


    Das Problem mit der Liebhaberei tritt meiner Erfahrung nach ca. ab Jahr 4 auf. Anfangsverluste werden eine Zeit lang akzeptiert und können nachträglich vom Finanzamt nicht kassiert werden. Danach ist eigentlich eine sogenannte Totalgewinnprognose zu erstellen, d.h. kommt von Beginn der Tätigkeit bis zu deren Einstellung insgesamt ein Gewinn raus.

    Sorry Rolf, verstehe Deinen Post nicht: gekauft hab ich es bei 2bienen. Die haben mich per Mail gebeten, eine Bewertung zu schreiben. Hab ich getan wurde aber sufgrund der Kritik am Lektorat nicht veröffentlicht.


    Ausserdem dachte ich, es geht in diesem Post darum, das Buch als solches zu beurteilen, um etwaigen Käufern eine Entscheidungshilfe zu geben...

    Ich wollte nochmal auf das Buch zurückkommen:


    Ich habe es mir - angefixt durch diverse Videos, die ich sehr informativ fand - trotz des hohen Preises auch gekauft.


    Zum Inhalt werde ich mich nicht äußern, kann ich als angehender Imker auch kaum beurteilen. Ich bin gerade dabei mir aus verschiedensten Quellen Wissen anzueignen und da war in den Buch sicherlich einiges dabei, das ich mitgenommen habe.


    Aber das Lektorat war einfach grottenschlecht, ein Kapitel (weiß nicht mehr genau welches) konnte man meiner Meinung nach kaum lesen. Und das finde ich bei dem Preis einfach eine Sauerei! Das kann der Verlag auch anders.


    Wirklich geärgert hat mich, dass ich nach dem Kauf wiederholt per Mail dazu aufgefordert wurde, eine Bewertung zu schreiben. Hab ich auch getan und mich hierbei ebenfalls negativ zum Lektorat geäußert: komischerweise wurde meine Bewertung nicht auf der Homepage veröffentlicht! Positive Rezensionen dagegen schon. Das find ich echt bescheiden!


    Grüsse

    Markus