Beiträge von Goupli

    P. S.:
    Die Honigoberfläche in Waben, Eimern und Schleuder sowie der Luftaustauch in den gestapelten Zargen ist eigentlich viel zu gering, als dass da innerhalb annehmbarer Zeit besonders viel Wasser verdunsten könnte. Insbesondere bei vollverdeckelten Waben verdunstet da praktisch gar nichts!

    Hauptquelle des Trocknungseffektes ist die chemische Bindung des Wassers infolge der Nachreifung des Honigs durch die zugeführte Abwärme des Trockners.

    Quasi Mega-Mellitherm.

    Heizen mit Strom ist mir zu teuer.

    Möglicherweise hatte es doch einen Sinn, dass die Alten früher den Bienen das Zuckerwasser aromatisierten - so mussten die Bienen es nicht selbst markieren.

    Die Aufregung, die die Fütterung mit Salvolat-Sirup verursacht, unterscheidet sich für mich nicht merklich von der bei Verabreichung von Salvolat-Zuckerwasser.

    Also ich staune immer, was hier für ein Aufwand getrieben wird.

    Ich habe eigentlich immer das Problem, dass die Honigreste in Schleuder, Eimer und Sieben sofort "anziehen" und zäher werden. Feuchter wird da also beim Stehenlassen ganz sicher nichts.

    Bevor ich in einen Bautrockner investiere, schaue ich eher mal in einschlägige Tabellen und wärme den Schleuderraum notfalls per Heizung vor. Das wird definitiv günstiger ...

    28kg Apiinvert + 12.8Liter Wasser gibt 1:1 Zuckerlösung [...] 33.2 Liter.

    Das sind Äpfel vs. Birnen, d. h. einfachzuckerhaltige Lösung vs. Mehrfachzuckerlösung - das kann man so nicht wirklich vergleichen.


    Außerdem:
    Warum kauft man teure Fertigösungen, wenn man dann doch nochmal mit Wasser herumpanschen muss?

    Ich war gedanklich schon einen Schritt weiter, weil im Text erwähnt wurde, dass der Fütterer auch als Bienenflucht eingesetzt würde und man meine Rauten-Bienenflucht auch mit Bypass ausrüsten kann.


    Bei mir kommt eine Folie mit minimal umgeschlagener Ecke drauf, die nach ein paar Tagen dann durch die Rauten-Bienenflucht ersetzt wird. Da die Bienen bevorzugt "immer an der Wand lang" laufen, finden sie so zuverlässig hoch.

    Weder auf der Folie noch auf der Bienenflucht lagen bei mir mehr als 2-3 Bienen - was gegen die Alte-Bienen-Theorie spricht.

    Die genannten Bienenverluste kommen meiner Einschätzung nach durch flüssige Futterreste im Fütterer zu Stande - oder, weil die Bienen durch das Gewirr von Leitlinien-Verstärkungsrippen (oder, wenn nicht alle der seitlichen Einsätze geöffnet werden!) doch nicht zuverlässig aus der in Fütterungsposition aufgesetzten Wanne finden.


    Wenn ich ohne die fummeligen Einsätze fütterere, habe ich immer etliche Bienen, die durch die nachdrängenden zum Tauchen verleitet werden und dann im Fütterer ersaufen. Noch schlimmer ist es bei schräg stehenden Fütterern in der unteren Siruplaache. Deshalb bleiben die vier Durchgangsverkleiner bei mir eigentlich permanent drin (und können so auch nicht verloren gehen).

    Es gibt verschiedene Ansichten, wie herum man den Nicot-Fütterer als Bienenflucht aufsetzen soll.

    In welcher Lage wurde er denn im beschriebenen Fall verwendet? In Fütterungsposition oder umgestülpt?

    Mit der waagerechten Aufstellung könnte es - bei Verwendung als Bienenflucht - meiner Ansicht nach nur dann zu tun haben, wenn die Toten sich (fast) nur in einem Abteil fänden.

    Wenn WFLP mit seiner Vermutung Recht hätte, müsste auch bei Verwendung der Nicot-Raute ein so hoher Totenfall zu verzeichnen sein - was aber bei mir nicht der Fall ist.

    Ein normales Schwammtuch vom Discounter saugt nach meiner Erfahrung auch locker 40 ml oder mehr - nur sollte es vor dem Tränken mit AS nicht knochentrocken sein, sondern schleuderfeucht.


    Ein zweites Schwammtuch empfiehlt sich eigentlich ohnehin, wenn man etwas anderes als geschiedete Völker oder Minis behandelt.

    Manchmal hat es doch etwas Positives, dass einem alle Beiträge angezeigt werden, wenn man nicht eingeloggt ist ...

    ja wenn...

    Rookies [...] nur von den Positven Völkern......

    ja wenn

    ... dann hätten wir vermutlich das gleiche Verhältnis von Faulbrutsperrbezirken zur Gesamtfläche des Landes wie erst kürzlich in Luxemburg.


    Aus Gründen ...

    Liebe Kinder zuhause, bitte nicht nachmachen!