Beiträge von Pinte

    Du hast sehr viel richtig gemacht. Finde ich total gut. Es gibt nicht die eine Wahrheit in der Imkerei, aber das was rase und @LudgerMerkens da montags mit ihren Gastrednern auf die Beine stellen ist vermutlich online das beste was es im deutschsprachigen Raum online für die Imkerei gibt.


    Vor allem wird erklärt warum bestimmte Dinge funktionieren oder warum bestimmte Vorgehensweisen nicht gut sind. Liebig und Aumeier vermitteln imkern nach Rezept. Man muss aber verstehen warum bestimmte Dinge gemacht werden.


    Mach die Montagsimker zu einem festen Termin und du wirst deinen Horizont enorm erweitern.


    Ich bin froh, dass ein weiterer Imker vom 1-Wabenkrüppel „geheilt“ wurde 😉


    Viel Erfolg auf deinem Weg und mit Respekt für die Demut hier deinen Irrtum einzugestehen. Muss man auch erstmal können

    Würde keine Königin in einen Brutling zusetzen solange da noch offene Brut ist. Daneben muss ein brutfreies Fenster immer zur Behandlung genutzt werden. Das geht aber nicht mit Honigraum drauf.



    Daher meine Empfehlung:

    1. Flugling und Brutling bilden

    2. Flugling sofort dünn füttern

    3. Flugling nach 3 Tagen abends mit Oxalsäure besprühen (Honigraum auf anderes Volk geben, sonst wird der belastet und die fressen den Honig zum Ausbau der MW)

    4. Brutling am Standort Zellen ziehen lassen und nach 9 Tagen brechen und erst dann die neue Königin im Ausfresskäfig zugeben


    Anmerkung: bei Zugabe einer begatteten Königing nach Zellen brechen im Brutling entsteht kein brutfreies Fenster. Demnach bleibt nur Ameisensäure zur Behandlung vom Brutling. Alternativ Königin nachschaffen lassen und nach auslaufen der Brut mit Ox besprühen. Umweiselung dann gerne auch später im Jahr sofern deine Königin so spät noch verfügbar ist.


    Daneben wundert mich etwas, dass du ein Volk mit so schwacher Honigraumbesetzung hast oder ist das ein Ableger aus diesem Jahr? Habe auf jedem Volk mindestens 3 Honigräume drauf und die sind alle gut besetzt bis sehr voll (die unteren). Falls das ein Wirtschaftsvolk ist, würde ich genauer gucken was da lost ist.


    P.S. Bitte Profil ausfüllen mit Standort/Region damit wir hier im Forum besser helfen können

    Ich habe mich dieses Jahr auch entschlossen meinen Preis für das 500g Glas von 5 Euro auf 6 Euro hochzusetzen. Überredet dazu haben mich hauptsächlich meine Mutter und meine Schwester, als ich erzählt habe, wie viel teurer alles in der Imkerei geworden ist.

    Seit dem schwanke ich etwas zwischen Resignation und Euphorie. Zwar wird meine Preiserhöhung von vielen Kunden sogar wohlwollend akzeptiert, meist mit den Worten "Alles wird ja grad teurer 🤷‍♂️, da ist das nur verständlich"

    Allerdings ist meine Produktion stark gestiegen und mein Absatz durch Arbeitgeberwechsel und Umzug stark gesunken.

    Zudem verkaufen vor allem die 80-Jährigen Imker hier im Ort ihren Honig für 3.50 Euro..

    Glaube ich fahr mal nach Görlitz Honig verkosten und aufkaufen.


    Du hast es aber auch schwer. Ist Görlitz nicht die Seniorenhochburg/Rentnerparadies schlechthin in Deutschland? Demnach vermutlich auf mehr ältere Imker die ggf verramschen

    Wie lange denkt ihr kann ich eine Wabe als Weiselprobe im Auto transportieren, daß es noch Sinn ergibt?

    Natürlich mit einem feuchten Tuch abgedeckt.

    Können und Sinn machen sind hier 2 verschiedene paar Schuhe. Gibt sicherlich auch aus Transporten mit 2h noch Königinnen. Wie wahrscheinlich du da nen Aufzuchtschaden hast ist ne andere Frage. Würde mich da an Zuchtstoff holen orientieren und versuche es da so kurz wie möglich zu halten (am besten in weniger als ner halben Stunde, aber manchmal geht es nicht anders und du brauchst ne Stunde.


    Alternativ kannst du ja auch mit Bienen transportieren und damit den Wärmehaushalt verbessern,

    Denke er meint damit ne Art Flugling, nur das er statt einer leeren Kiste nen Ableger mit Kö hinstellt (Quasi die Flugbienen des WV abgreifen damit der Ableger schnell stark und möglichst trachtreif ist).


    Variante 3 macht keinen Sinn. Damit hast du das identische Problem 1 Jahr später wieder. Da du nicht befriedigende Völker umweiseln willst, vermutest du nen Problem mit der Genetik/Königin. Ergo müssen die Kös komplett weg mit dem Daumen.

    Kenne nur einen dieser Imker und der hat nach eigener Aussage nach vielen Jahren Ende 2021 erstmals das Lager leer gehabt, aber eher durch Abgabe an andere Imker als Direktverkauf. Der pendelt um 10 (Wirtschafts-)Völker

    ...und die Bienen haben alle ihr "Ich dachte ich hätte noch Zeit" T-shirt an. Warum treibst du den Aufwand, wenn die Bienen doch eh die jungen Larven nehmen?

    Das ist doch logisch: Die Bienen nehmen nicht immer nur junge Larven, aber eben stark überwiegend. Es reicht jedoch eine Larve die älter ist. Die Larve die älter ist, gibt ab einem bestimmten Alter am Ende eine schlechtere Königin und sie schlüpft zuerst, sprich sticht die Konkurrenz ab (hat ja genug Zeit).


    Es ist sehr wenig Aufwand und beeinflusst das Ergebnis. Ja manchmal machst du umsonst auf.


    Wer eh alle Ableger umweiselt im Herbst für den mag das nicht so relevant sein. Vielleicht hat man aber nicht immer genug Königinnen aus der Königinnenzucht oder will Ableger im Folgejahr verkaufen und dafür sind funktionierende Königinnen ausreichend statt Hochleistungselektionsköniginnen. Mit der Methode verbessert du halt die Chancen.

    Pinte

    Gibt Positionen in Betrieben da ist die Mehrarbeitszeit im Arbeitsvertrag festgelegt .

    Aber selbst da ist es so dass mein Hobby Privatsache ist.

    Das hast du dann aber dann selbst unterschrieben und kennst die Regeln. Dies scheint hier ja nicht der Fall zu sein oder der Fragende hat nicht in seinem Arbeitsvertrag geguckt (würde ich vor einer Frage zu dem Thema schon erwarten).

    Weil sie schneller fertig sind. Die Tracht hängt ja nicht nur von der Tageslänge ab. Wer weiß schon, wie lang man noch brüten kann? Und an der Qualität kann man hinterher immer noch was ändern, in Ruhe, wenn das Volk erstmal sicher ist.

    Sehe ich auch so. Bei der Nachschaffung geht es um ein Notprogramm. Wäre eine plausible Begründung.



    Meine Beobachtung bei nachschaffenden Ablegern (manchmal muss man sowas mal machen und dann kontrolliere ich immer 4 Tage nach Bildung und breche alle verdeckelten) ist jedoch, dass bei ausreichender Auswahl an Larven die überwiegende Anzahl 1 tägige sind. Ich habe sogar überwiegend gar keine verdeckelten Zellen bei der Kontrolle nach 4 Tagen.


    Sicherlich haben die meisten hier mehr Erfahrung, aber die Beobachtung mit den bevorzugten 3 Tage alten Larven kann ich zumindest bei mir nicht bestätigen

    Es scheint erheblich an Grundlagenwissen zu fehlen. Die 3 denkbaren Varianten sind genannt worden:


    1. deutlich zu alte Larven (die Bienen ziehen im Zweifelsfall aus eigentlich deutlich zu alten Larven noch Königinnen nach meinem Kenntnisstand bis Tag 3 des Larvenstadiums, sprich Tag 6). Eine Wabe beidseitig ausschließlich mit älteren Larven und verdeckelter Brut für einen 1 Waben Ableger zu verwenden wäre wirklich ein sehr starkes Stück und würde nichts anderes bedeuten als, dass du vermutlich bei Pia Aumeier zugeguckt und dann nicht alles was sie sagt berücksichtigt hast. Ansonsten sei dir gesagt: man macht keine 1 Wabenableger. Das ist Kernschrott. Wenn du so vermehrst, nimm wenigstens 3 oder mehr Brutwaben. Damit wird’s nicht gut, aber besser.


    2. Es ist eine Königin im Volk egal in welchem Stadium ggf. ja sogar eine sehr unwahrscheinliche unbegattete im Rahmen einer Umweiselung, aber es wäre möglich. Zugeflogen kann jetzt in der Schwarmzeit gut sein.


    3. Das was JaKi schreibt.


    Egal was bei dir vorliegt, eines davon ist es garantiert, auch wenn du es (noch) nicht sehen kannst.


    P.S. Warum hier der ein oder andere nicht mehr ganz so freundlich schreibt? Du hast offensichtlich nur bedingt Ahnung von Bienen und nein wir haben auch nicht alles von Anfang an gewusst. Ich für mich kann aber sagen, dass ich erst ein Jahr mit meinem Paten mitgelaufen bin und einen Grundkurs gemacht habe, BEVOR ich irgendwas an den Bienen alleine gemacht habe. Es sind Tiere für die wir eine Verantwortung haben! Wenn dann trotz zielgerichteter Ratschlage die eigene Position nicht überdacht wird…wird’s eng für die Forianer hier

    Unsinn, gar nix musst du begründen. Sobald es einen Betriebsrat gibt, muss der Arbeitgeber die Anordnung der Mehrarbeit begründen und der Betriebsrat muss zustimmen.


    Wie sich das auf deine mögliche Karriere auswirkt steht auf einem anderen Blatt. Ich behaupte aber mal, dass die wenigsten, die Richtung Nebenerwerb gehen mit den Bienen im Beruf noch die Weltkarriere machen wollen.