Beiträge von Pinte

    Bei dem Bild, das du hier zeichnest, habe ich wenig Hoffnung, dass dieses Volk den Winter überlebt. Das Problem ist nicht der Futtereimer mit Schwimmhilfe. Das liegt woanders.Vermutlich ist die Volksstärke schon stark reduziert.

    Stimme ich zu. Völker mit ausreichender Stärke nehmen auch jetzt noch aus Futterzargen Futter ab. Sowas wie Futterspuren legen ist eigentlich nicht nötig. Die großen Völker finden auch den geruchsarmen Sirup sehr schnell. Bei kleinen Ablegern kann man mal Spuren legen.


    Entweder haben die schon genug oder das Problem liegt woanders.

    Dieses Schalefüttern ist eh Gehampel mit vielen Nachteilen. Futterzarge oder Futtertasche, sonst nix

    So pauschal niedergeschrieben, kann ich mit einem klaren Jein zustimmen. Bei Dadant mit Nicotfütterer ist da wenig zu diskutieren, aber dann gibt es noch die gelobte Vielfalt an Beutensystemen und den zugehörigen Futterzargen und mancher Imker(pate) hat da auch seine Erfahrungen her. Der wundert sich dann auch warum es Imker gibt, die erst Ende September auffüttern, wo die Bienen doch kein Futter mehr abnehmen.

    Wenn man das aber weiß, früher einfüttert und anstatt einer Schale eine Schüssel mit 9 L und Blähton nimmt, dann kann man etwas Gewicht, Platz im Lager (wenn alle Schüsseln gleich groß sind) und etwas Geld sparen, mit überschaubarem "Gehampel". Viel wichtiger aber: wenn das Beutensystem keine passende/durchdachte Futterzarge hat und die Beute nicht in Waage steht, dann gehen einem die Bienen da unter, was in so einer Schüssel nicht passiert. 10 € für eine Schüssel mit Blähton ist da günstiger als ein Systemwechsel.

    Ob die Bienen auch im September noch Futter abnehmen hängt vom Wetter ab. Üblicherweise ist das der Fall und meistens nehmen sie sogar im Oktober noch was ab. Die Masse der Einfütterung sollte aber schon im August drin sein meiner Meinung nach.


    Ein Beutensystem, für welches es weder eine vernünftige Futterzarge noch Futtertasche gibt, ist zumindest für wirtschaftliches/zeiteffizientes Imkern in Industrienationen meiner Meinung nach ungeeignet.

    Korrekt, die sind rückwärtskompatibel. Mich haben eher die (Dritt-)Händlerangaben verwirrt und wollte es daher genau wissen. Der Slot ist gleich und 18V können beide.

    Binder gechillt? Habe ich anders wahrgenommen. Da gibts nur eine Wahrheit.

    Warum sollten sie das dann aus dem Fütterer nicht nehmen?

    Das kann auch davon abhängig sein, wie gefüttert wird. Schüssel über Folie in einer Extrazarge mit Aufstieg an der Beutenwand lockt bei mir keine Bienen mehr hoch. Futtertasche irgendwo in der Brutnestzarge ist fix leer.

    Fütterer oben auf ebenfalls. Dieses Schalefüttern ist eh Gehampel mit vielen Nachteilen. Futterzarge oder Futtertasche, sonst nix

    Schau doch, was vergleichbare Modelle anderer Hersteller wiegen, die das Gewicht angeben, oder auf Webseiten von Händlern, die das Versandgewicht angeben, z.B: beim Bienenweber, der macht das.
    Kurz gesagt: Alleine wirst du eine solche Schleuder nie in deinen Raum bugsieren können, weil das Gewicht >50 kg ist. Selbst meine dünnblechige Königin-Schleuder laden wir zu zweit aus usw. Wer es alleine versucht macht das Ding unrund ...

    Genau so ist es. Selbst 4-Waben-Selbstwender wiegen nicht unter 35kg, 6er entsprechend mehr. Ob du dann 0,6 oder 0,8mm Edelstahl hast macht auch nen erheblichen Unterschied. Würde auch 50kg aufwärts kalkulieren. Sowas sperriges schweres bugsiert man nicht durchs Fenster.

    Da ist viel wahres dran. Konkurrenz belebt das Geschäft. Gleichzeitig kann eine Zersplitterung dazu führen, dass mehrere kleine Verbände weniger erreichen als ein großer.


    Der neue Imkerbund muss erstmal liefern bzw. überzeugen. Die Website ist ne absolute Farce.

    Da niemand eine Antwort auf meine Frage zu den DeWalt-Akkus hatte, habe ich mal den Hersteller angeschrieben. Werde eine ggf eingehende Antwort hier posten.

    Laut Rückmeldung von ProVap.eu funktioniert der ProVap in der DeWalt Version sowohl mit den XR Akkus als auch den neueren Flexvolt Akkus von DeWalt. Da diverse Anbieter des Gerätes nur von DeWalt Flexvolt sprechen, wollte ich das für mich klären. Ggf kann das in die „Sammelbestellungshinweise“ aufgenommen werden. Bei Bedarf kann ich Bune den Mailverkehr zuleiten.

    Bei der Annahme von 20kg x 2 wäre mir dies bei Dadant US noch zu wenig. Ein Ableger aus Mai sollte doch jetzt keinen Unterschied mehr zu einem WV haben.

    Meine leere Kiste mit 12 Rähmchen, Bienen, Deckel usw komme ich auf 30kg dann wären mir 40kg zu wenig in meiner Region.

    Aber auch das Gewicht kann täuschen du hast doch bestimmt auch mal rein geschaut, wieviele verdeckelte Futterwaben sind im Volk? Je Wabe ca 3,5kg Futter dann kannst hoch rechnen ob du dir Teig für das Frühjahr besorgen solltest.

    Wie bereits angemerkt fehlen Angaben. Falls es sich um 10er Dadant handelt reichen je nach Region durchaus unter 40kg. Kommt immer aufs Gewicht der Beute an und die Region. Mein Mindestwert sind 37, habe aber lieber 40.

    Hallo, wie Rainfarn schon schrieb, die Imkerdichte ist z.B in der Nähe von Westerburg so hoch dass es nichts mehr zu finden gibt.

    Wenn es an jeder Ecke Honig unter den Entstehungkosten gibt, ist ein guter Preis durch zusetzen eher schwierig.

    Bis bald

    Marcus

    Große Wiederverkäufer in Siegen oder Koblenz sind keine Option? Klar ist weiter weg, aber für größere Mengen weiter weg zu besseren Preisen?


    Machst du ggf aber auch schon.

    Weil er höhere Rähmchen hat.

    Ist schon klar, aber die Frage bleibt. 10er 159er sind leichter als 12er 141er.


    Die Frage zielt darauf ab, ob er die 159er bei 10ern bereut (verwende ich als 9er Dickwaben) oder ob er die eher seltenen 159er 12er hat. Daraus folgt, ob er ggf 141er in der 10er Beute (auch eher selten, aber gibts) empfehlen würde für den Rücken.

    Sorry Leute

    Vielleicht OT hier:

    Aber wäre es nicht das sinnvollste ever, die Dinger erst gar nicht zu benutzen?

    Ich lobe mir meine Kanister, Anfangs der 2000er angeschafft und noch immer tipptopp in Ordnung. Die wiegen voll 15 Kg, das Futter ist super dosierbar. Ich würde mich schlicht weigern, Behältnisse mit bis zu 28 Kilo zu den Bienen zu schleppen. Und danach noch Gedanken über den entstehenden Müll zu machen? Nö.

    Stimme dir zu, aber das hat halt was mit Organisation (nicht unbedingt im Verein, aber zumindest von 3-4 Imkern zu tun, um nen IBC zu ordern und aufzubrauchen).


    Bei uns funktioniert das abseits des Vereins. Wenn du nur 3 Völker Imker hast, findet sich in der Regel keiner der sich nen IBC hinstellt, da jeder ja nur 80kg brauch oder so.