Beiträge von Auenlandimker

    ... auch wenn ich mit sowas wenig Erfahrung habe, klingt das doch gar nicht schlecht.

    Wenn ich dieses "Geschenk" hätte, würde ich es genauso wie oben beschrieben, versuchen: TBE und Brutscheune.... Sorry für den wenigen Zusatznutzen meines Beitrags, aber auf jeden Fall:

    drücke die Daumen! Viel Erfolg!

    Hallo Flotzo,

    auf jeden Fall einschmelzen (mit einem Sonnenwachsschmelzer bei den wenigen Waben geht das super - vor allem bei diesem Wetter!)

    Aber außerdem: die Rähmchen würde ich danach entweder verbrennen oder mit Natronlauge richtig desinfizieren (Schutzbrille, Schutzkleidung und gute Handschuhe sind dabei ein muss)... Ich finde es ist das Risiko nicht wert, dass man sich irgendwelche Krankheiten einschleppt... auch wenn es "nur" die Wachsmotte wäre...

    Viele Grüße!!

    Hi Sumsi,

    klingt gut! Übrigens, ich finde Du hast (wir haben) durchaus noch Chancen ein gescheites Volk vor dem Winter hinzubekommen. Ich bin auch aktuell mit 1:1 Zuckerwasser, funzt prima, und seit ich die Mittelwände auch gescheit reinhänge, also nicht ganz am Rand, scheint es ebenfalls gutzutun.

    Viele Grüße aus dem Schwabenländle und nicht aufgeben!

    A

    Der Alkohol soll ausschließlich die Pheromone einer Vollweisel (seit 4 Wochen in Eilage) verstärken und die "Behelfspheromone" der Afterweiseln zersetzen.

    Und der Alkohol kann da eine Unterscheidung treffen?

    Um ehrlich zu sein, das sehe ich auch als ziemlichen Quatsch - weil wenn Pheromon, dann echtes Pheromon. Es kann keine Unterscheidung geben bei flüchtigen Substanzen bezüglich "Verstärkung durch Ethanol".


    Aber das ist auch das einzige, was ich kritisch sehe. Dass Ethanol / Alkohol Düfte verstärkt bzw. besser in der Raumluft (im Stockinneren) verteilt und als eine Art Vehikel funktioniert, ist nicht von der Hand zu weisen, sonst gäbe es keine Parfüms und keine Eau de Toilette's. Was für mich absolut einleuchtend klingt, ist die Verstärkung der Pheromone - egal welcher, weil je schneller das Königinnenpheromon wahrzunehmen ist, desto besser (hat nicht jemand geschrieben, dass dann die Drohnenmütterchen sogar ihre Eierstöcke wieder zurückbilden können?)...


    Ich sehe es nicht als Streit und finde, dass Meinungen in einem Forum frei erlaubt sein sollten. Das macht es das Forum hier ja auch lesenswert! Ich freue mich wirklich sehr über diesen Input!

    Hallo aus dem Schwabenländle,

    da ich ebenso ein blutiger Anfänger bin, kann ich Dir, Sumsi, hier nur Glück wünschen; habe aktuell ein ähnliches Problem, wo wir mit meinem Imkerpaten aktuell dran sind...

    Aber eine Frage an die Experten kann ich mir nicht verkneifen: wenn die Königin zu wenig Platz hat zum legen und ich gerade warten muss, bis die MW ausgebaut sind... könnte da eine Leerwabe vielleicht kurzfristig aushelfen? Einfach mal laut gedacht....

    Viele Grüße

    Was meint denn dein Pate dazu?

    "Da kannst Du nicht mehr viel machen..."


    Aber danke für Eure Tipps! Ich bin jetzt einfach ein guter Schüler und höre auf meinen Paten um dessen Anwesenheit und Rat und Hilfe ich sehr dankbar bin. Trotzdem finde ich die Impulse und Gedanken im Forum auch enorm wichtig im Lernprozess...


    Werde die Mädels morgen aufsammeln und nochmals in ausreichender Entfernung abkehren... Evtl. versuche ich ihnen eine Gelegenheit zu geben, sich vorher vollsaugen zu lassen.

    Einen schönen guten Abend,

    ich oute mich jetzt mal als absolutes greenhorn-Neuimkerlein, aber dieses Forum gefällt mir sehr mit einer sehr guten freundschaftlichen Atmosphäre, daher steige ich hier mal ein.


    Ich fürchte ich kenne die Antwort auf meine Frage, aber trotzdem mal von Anfang an:

    bei meinem ersten Ableger von Anfang Mai stand Anfang letzter Woche leider die Diagnose fest: drohnenbrütig. Wir haben das Volk zusammen mit meinem Paten dann auch aufgelöst (Rauch gegeben, damit sie sich vollsaugen mit Honig, ca. 20 m vom Platz entfernt die Bienen ins Gras gefegt mit der Hoffnung, dass sie sich bei den Nachbarvölkern einbetteln (Völker vorhanden). Ich hatte zwar noch den Gedanken, das Völkchen durch die Zugabe einer neuen Königin zu retten, naja, haben wir nicht gemacht, vielleicht das nächste Mal?

    Jetzt aber der Befund: ich war jetzt aktuell am Stand und sehe am alten Platz (ja Fehler gemacht, das Anflugbrettchen habe ich liegen gelassen!) einen ordentlichen Knäuel Bienen unter dem alten Anflugbrett. Sie hatten ja eigentlich Zeit genug gehabt sich einzubetteln (1 knappe Woche)... Kann man diese Bienen noch retten?


    Ich habe mir schon etwas überlegt: kann ich die denn einsammeln und am neuen, aber etwas schwachen Ableger (ca 5km weit entfernt, mit begatteter, stiftender Königin), ebenfalls in einigermaßen sicheren Abstand (für den Fall dass sich neue Drohnenmütterchen entwickelt haben) abfegen? Ich weiß, dass sind alles alte Damen, ihre Tage sind gezählt, aber trotzdem kann ich den Impuls nicht loswerden, sie noch retten zu wollen, und dabei vielleicht den neuen Ableger zu verstärken...


    Danke für Eure Meinungen / Tipps und viele Grüße!