Beiträge von Schlossimker

    Hallo,

    ich war dieses Jahr auch im Raps - mit 3 meiner nicht besten Völkern - ich wollte eigentlich was zum selber schnell rühren um eigenen Impfhonig für die nächsten Jahre zu haben.

    Es waren drei Rapsäcker nebeneinander, und ich hab mich direkt am Rand der Rapsfelder, etwa 3m südöstlich davon in den Wald gestellt (Den Bauern von dem Wald kenne gut). Weil die Frühtracht noch lief und relativ ergiebig war, bin ich erst zu Beginn der 3. Rapswoche gekommen. Geregnet hat es gelegentlich, und zu kalt war es auch nicht (lief ja gut Löwenzahn und einiges andere vorher).


    Jedes Volk hat noch etwa eine Zarge voll gemacht, was bei mir so 15kg sind. Den Honig hab ich dann nicht gerührt, sondern gleich flüssig abgefüllt. Weil so sieht er aus (Für Freunde des Weißabgleichs, der Hintergrund ist weißes Druckerpapier):

    Rapshonig2022.jpg

    Der Fainess halber sollte ich erwähnen, dass es da neben Kiefern auch Fichten und eine Schonung mit jüngeren Bäumen - auch Tannen - in der Nähe war.


    Was soll ich nächstes Jahr machen? Die Bienen einzeln an die Rapsblüten tragen? So werd ich immer Anfänger bleiben. Langsam glaub ich Luffi, Raps und Franken - das is einfach nix!

    Danke, werde es nächstes Jahr anders machen.

    Wenn es nächstes Jahr anders werden soll, musst du dieses Jahr die Voraussetzungen dafür schaffen. Die wesentlichen wären:

    - Varroa wirksam behandeln

    - Gut Einfüttern, aber nicht überfüttern (BN einschnüren)

    Damit sie viele gesunde und fette Winterbienen erbrüten.

    Also, nach der letzten Honigernte dieses Jahr musst du schon mit deine Bienen für den optimalen Start in 2023 "arbeiten".

    30 Euro das Kilo?

    Es geht glaube ich um Wabenhonig...

    Danke, da hast Du sehr gut aufgemercht!

    Das Topic lautet "Preise, mal wieder", da war nix in Richtung nur Glas/Eimer festgelegt. Wenn das Glas bei den Abfüllern für gepanschten Honig schon bei 9 EUR liegen sollte, dann bin ich mit 30/kg schon wieder zu billig.

    Was soll ich denn sonst machen, 1 km weiter steht ein Dorfladen mit Automat, da kostete das 500g Glas (Rapshonig) bisher 5 Kracher, dieses Jahr wenigstens 6. Soll ich mir da ne Schleuder Kaufen, und mit dem um die Wette... . Ne, ich hab mir halt gedanken zu dem was ich weiss und von den Bienen gesehen hab gemacht. Und ein anderes Produkt, das hier bei mir scheinbar keiner hat, im Verkauf.


    Ich nehm gern die kostenfreien Tips von Wasgauer und anderen, und schau gern kostenlos Montagsimker. Möchte aber denen die Preise nicht kaputt machen. Und zum Extrembeispiel, für 3,50 an den Abfüller, und dann für um die 1 das Futter kaufen, also den ganzen Aufwand für die Differenz von 2,50 Kracher - ich bin doch nicht blöd, äh, denke ich jedenfalls!

    Schlossimker: wie machst du denn den Tara für deine Kringel? Oder lässt du die mitbezahlen?

    Das ist leicht, so ein "Kringel" wird gewässert (für worst case) und mit Verpackung und Etikett einmal gewogen und mit Reserve pauschal vom Gesamtgewicht abgezogen. Weil du darfst etwas "Überfüllen", aber nicht damit Werben!

    Das heißt du hast 2 kg verkauft?

    So ist es!

    Bei mir läuft es gerade an.

    ...und ich mach mir den Preis für mein Produkt nicht kaputt und sehe zu das ich dafür die Liebhaber unter den zahlungskräftigen Kunden finde. Wenn nicht, wird es wie gesagt reduziert. Aber in die Position mit Verkaufsdruck begebe ich mich nicht. Und ich stelle mein Produkt hier nicht vor, weil ich keine (schlechten) Kopien und "Patentschützer" brauche. Ich bin selber sehr gespannt darauf wie das weiter laufen wird (Anschlußkäufe).

    Bei mir läuft es gerade an. Ich hab dieses Jahr erst Honig für gut 60 EUR verkauft. Nur direkt an Endkunden. Der Preis liegt bei 3ct/g. Darunter mach ichs nicht. Eher reduzier ich die Völkerzahl für nächstes Jahr, und lager dieses Jahr lieber mal 200kg ein - man weiss ja nicht was die Russen noch anstellen... Wahrscheinlich mach ich noch Met für mich, und mir damit den Winter wärmer.

    Ich beobachte jede Überwinterung bei den 3 Nachbarimkern in 800m Umkreis, weil ich deren Stände sehe. Vergangenen Winter sah es Ende Oktober > Anfang März - nach dem was noch an warmen Tagen geflogen ist - so aus:

    9 > 5

    4 > 2

    2 > 1

    Bei mir war es fast super, allerdings erst mein 3. Winter. Aber ich hab noch massig Potential mich zu verschlechtern :rolleyes:

    Wenn der geschweißte Korb aus VA ist kannst du die Schweißstellen nachbeizen dann rostet da nichts mehr.

    Kleiner Aufwand große Wirkung ;)


    Gruß Jörg

    Hallo, rein vorsorglich, und um nicht dumm zu sterben:

    Was ist dieses Nachbeizen, und wie wird es gemacht, und wie funktioniert das? Vielen Dank

    Hallo, ich setz nicht alle gleich wieder auf, nur soviel, das die Bienen Platz haben, also eher 2BR + 2HR, wobei ich den letzten HR nicht geerntet habe, der ist ja nicht voll. Also setze ich nur einen von den geernteten wieder auf.


    Ist bei mir aber auch ein etwas technisches Problem: 2BR + 4HR Warre gibt einen doch sehr schlanken und hohen Turm. Den willste leer/leicht nich im Gewitter stehen haben - trotz Spanngurt.


    Ausschlecken wäre sicher überlegenswert (Hefepilze), trifft aber bei mir nicht zu.

    ...Drohnenrahmens gewusst was Phase ist. Nix ausgebaut nach dem letzten Schnitt. Dann Gewissheit, keine Stifte. Habe dann mehrere Schwarmzellen mittig auf den Waben gefunden und keine einzige an den Rändern.

    Oder bei der letzten Kontrolle die Königin versehentlich gekillt?

    so Weltuntergang bei mir Zuhause!

    Die Akazie hier im Ort geht grad dahin ;(

    Ach Wasgauer, du hast wenigstens auch solche Bäume. Bei mir stehen nur selten einzelne. Ich ziehe gerade die Pflänzchen, damit es mal Tracht geben kann. Ob ich das noch erlebe? Wenigstens ist die in Bayern als landwirtschaftliche Nutzpflanze irgendwo gelistet.


    Und ausdrücklich Danke, dass auch Du deine Erfahrung mit uns Anfänger teilst. Denn dieses Jahr ist wenigstens richtig Imkern - mit 3 bis 5 von 12 vermehrten Königinnen aus 2021, die Völker mit Sammeleifer gleich der Zuchtmutter schaffen.

    Danke Sulz, jetzt wird es etwas heller. Hab mich auch gewundert, dass die Bienen in fast 4 Tagen so wenig gebaut hatten, und die Kö keine Stifte rein legte. Habe aber das Sterzeln am Ikea Papierkorb beim Fangen überbewertet, wie ich eben in einem anderen Faden lesen musste. Das Fangen war nicht einfach, weil das Schild breiter als der Papierkorb war und ich nicht wußte auf welcher Seite die Kö eher gesessen ist. Daher habe ich nicht abgeschlagen, sondern mit dem Bienenbesen ein gestrichen - möchlichst viele. Am Papierkorb sind dann etwa 2/3 drinnen gewesen, und 1/3 draußen an der gleichen Außenwand des Papierkorb. Beim Einschlagen halten sie sich relativ gut fest an dem Streckmetall. Das ist der zweite Grund, warum mir der Papierkorb nicht mehr so gefällt. (Der erste ist, dass durch das Streckmetall nicht alle Bienen in den Papierkorb gegangen sind, sondern zufrieden waren, außen dran zu sitzen.) Vielleicht war die Kö im Papierkorb nicht mit drinnen. Bisher hatte ich ein Seifertsches Schwarmfangrohr mit dem - ehemaligen - Schwarmfangsack für Körbe von Holtermann. Beim Einschlagen in die Beute ist mir der Papierkorb dann einmal ausgekommen. Wann die Kö jetzt genau abhanden gekommen ist kann ich nicht abschätzen, aber ich tendiere inzwischen auch dazu, dass keine mehr drin war, und ich die Bienen mit gefüttert hab, damit sie sich besser einbetteln können. Immer noch Anfänger halt!