Beiträge von Immenfreund Jens

    Wenn du solche "durchwachsenen" Waben in die Ableger steckst, ob mit oder ohne Bienen, wachsen sie bis zum Herbst schneller. Eine Leerwabe ins WV dafür an den Rand des Brutnestes am besten zwischen letzte BW und DR. Oder du setzt das Schied enger. Dann werden Futter und Pollen insgesamt einen geringeren Anteil im Brutnest ausmachen. Wo wir wieder beim "anpassen" sind...

    Ich Stelle mir die Frage, warum eine Prinzessin? Warum hängst du nicht die Schlupfreife Zelle zu und lässt sie in das Volk schlüpfen? Nach 7 Tagen ist auf jeden Fall noch Potential zum eigenen Nachschaffen vorhanden, auch wenn dieser aus Imkersicht mangelhaft, da zu alt, ist.

    Danke Dir! Ich musste gestern bei einem sehr schwarmtriebigen Volk eine TBE machen. Parallel läuft aber meine Zuchtserie gerade schon und am Mittwoch ist Schlupftag. Hätte die Prinzessin noch schlüpfen lassen und am Do eingeweiselt, sodass sie nicht so lange im Käfig bleiben muss.

    Eine Alternative kam mir gerade beim Nachdenken in den Sinn. Morgen starte ich die 2. Serie und am Do wäre der 5. Tag. Könnte ich dann nicht auch bei Umhängen in den Brutschrank eine Zelle in den SA hängen??

    Hi Leute,


    ich habe einen Sammelbrutableger gebildet und möchte nach 9 Tage alle Zellen brechen. Ist es möglich,


    a. eine begatte Königin (älter als 6 Wochen) oder


    b. könnte ich auch schon nach 7 Tagen und Zellen brechen eine Prinzessin zusetzen?


    Beide würde ich per Zusetzkäfig direkt unter Futterteigverschluss zusetzen.

    Ja das sehe ich auch so, man lernt immer dazu...man muss für vieles auch erst einmal den Blick entwickeln.

    Ich fand die Anregungen von Rudi Maurer in seinem Vortrag gut. Er sprach von 3 Imkereien. Wirtschaftsvölker, Ableger und Königinnenzucht. An sich bist du dann für alle Eventualitäten gewappnet. Schlechte Frühjahresentwicklung mit Verstärkung durch Ableger. Jederzeit Königinnen vorrätig. Ich werde bei uns auch für nächstes Jahr in die Richtung gehen. Anstatt immer nur an mehr und mehr Honig zu denken, sollte das Gesamtkonzept passen. Natürlich macht es mehr Arbeit und man braucht Material. Aber nur so dahinimkern, um massig Honig zu verkaufen, sollte nicht in unserem Sinn sein. Die Wirtschaftlichkeit kommt von ganz allein, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Wir haben dadurch weniger Stress und das kommt auch unseren Bienen zu Gute.

    Wenn ich es richtig verstehe, würde folgendes nach dem Abdrücken der Königin passieren, wenn ich


    eine Schwarmzelle übersehe: die neue schlüpft und ich komme event. zu spät mit dem Zelle stecken


    zwei Schwarmzellen übersehe: eine geht auf Reisen, die zweite bleibt im Volk


    mehrere Schwarmzellen übersehe: event. gehen mehrere Schwärme raus

    Rekordernte wenn alle geschwärmt sind? Eher unwahrscheinlich^^


    Mach ne TBE bei allen Völkern und Du hast Ruhe. Und Ableger. Kannst ja große Ableger machen, das spart Böden & Deckel.

    Nimmst du bei der TBE wirklich alle Waben raus? Oder bleibt eine drin zur Definition des Brutnestes?


    Oder gleich auf 6 MW schieden? Kein Wildbau hinter dem Schied? Oder machst du die Kiste erst voll und engst ein paar Tage später ein?

    klar, eingetragen haben sie bisher schon richtig viel. Aber da hat Ralf schon Recht... die Ernte aufs ganze Jahr gerechnet fällt entsprechend gering aus. In dieser Woche sind sie abgeschwärmt... kam maximal drei Tage zu spät. Überall noch Stifte und mindestens eine verdeckelte Weiselzelle. Nach gründlichem durchsehen keine Königin.


    Und wie gesagt, gutes Zuchtmaterial habe ich eigentlich. Das hat sich die letzten Jahre bestätigt. Dieses Jahr ist es eben ein Sonderfall, den ich mir nicht hundertprozentig erklären kann.


    Letztes Jahr war es auch lange kalt und dann kam reichlich Frühtracht rein.

    Was für mich nicht zusammenpasst...um diese Jahreszeit sollten die klassischen Reinigungsflüge eigentlich durch sein. Beste Dank Euch , fange heute gleich mit füttern an. Würdet ihr das Volk für die Ausstattung der Begattungskästchen draußen lassen?

    hi Leute, bei einem meiner Mini plus Kisten sind viele Kotspuren zu sehen. Schicke euch mal ein paar Bilder mit. Von innen ist nichts zu sehen, weder auf dem Boden, noch auf den Oberträgern. Keine Kotspuren meiner Meinung nach. Das Volk sitzt auf 4 Zargen, hat etwa 12 Brutwaben und hat sich bisher gut entwickelt. Ist mit zwei Zargen aus dem Winter gestartet. Alles da... Pollen, Futter, Stifte. Erst nach den Reinigungsflügen traten die Spuren an der Beute auf. Habe das Gefühl, es werden immer mehr. Bei den Kisten daneben ist kaum etwas zu sehen.


    imkerforum.de/attachment/18441/imkerforum.de/attachment/18442/imkerforum.de/attachment/18443/imkerforum.de/attachment/18444/imkerforum.de/attachment/18445/imkerforum.de/attachment/18446/


    Muss ich mir Sorgen machen?

    Würde gern das Thema Pollen noch mal aufgreifen...letzten Spätsommer war die Versorgung durch Blühstreifen und gute Wetterbedingungen ausreichend stark.


    Ist es generell besser, die Pollenbretter beim Flugling der TBE drin zu lassen? Hatte auch letztes Jahr Probleme ab Mai - Juli mit zitternden Bienen. Könnte CBPV oder eine starke Pestizidbelastung aus dem Raps gewesen sein.


    Wie macht ihr es?